Wann wird mit Bildung von Weiselzellen begonnen?

  • Hallo zusammen,


    Seit dieser Saison habe ich mir auch zwei Völker zugelegt. Bei der Kontrolle letzten Samstag habe ich gemerkt, dass keine Stifte vorhanden waren. Nur ältere Brut war da, auch die Königen war nicht in Sicht. Anfang dieser Woche wurde nochmal kontrolliert, aber auch diesmal keine Stifte und keine Königen gefunden. Am Mittwoch habe ich dann ein Rämchen aus dem anderen Volk mit ein-Tages-Brut in die zweite Zarge des königinnenlosen Volkes getan.
    Heute habe ich nochmal nachgeschaut, aber es wurden bis jetzt keine Weiselzellen gebildet. Die Brut ist inzwischen natürlich auch größer geworden.


    Nun meine Frage: Wieso werden keine Weiselzellen gebildet? Kommt dieser Vorgang erst später und ich brauche mir keine Sorgen zu machen, oder läuft etwas schief?
    Natürlich könnte ich mir eine begattete Königen zulegen, aber ich habe gelesen, dass es noch kein Weltuntergang ist, wenn im Juni die Königin abhanden kommen und die Bienen selbst gut zu Recht kommen, falls frische Brut vorhanden ist.


    Freue mich auf eure Beiträge!

  • Hallo,


    da Du leider Dein Profil nicht ausgefüllt hast, ist es etwas schwierig, Dir was zu raten. Wo imkerst Du? Welche Bienen hast Du? Wie war das Wetter bei Euch in letzter Zeit? Sollte dein Volk Weisellos sein, hätten die auf deinem zugehängten Rähmchen ziemlich Zeitnah NZ angelegt. Ist das Volk evtl. abgeschwärmt? Hast Du davor Schwarmzellen gebrochen?


    Ach, und eine kurze Vorstellung wird hier auch immer gerne gesehen :wink:


    VG Margit

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Hallo,



    Nun meine Frage: Wieso werden keine Weiselzellen gebildet? Kommt dieser Vorgang erst später und ich brauche mir keine Sorgen zu machen, oder läuft etwas schief?


    BK tippt:
    abgeschwärmt, Jungkönigin durch Bienenhalter nicht gefunden, Jungkönigin legt erst wenn alte Brut geschlüpft


    BK meint:
    Freu Dich nicht, mach einen guten Imkerkurs.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,


    naja, ein Profil oder Betriebsweisenangabe braucht es in diesem Fall ja gar nicht. Schön wäre es trotzdem:daumen:


    ...Bei der Kontrolle letzten Samstag habe ich gemerkt, dass keine Stifte vorhanden waren. Nur ältere Brut war da, auch die Königen war nicht in Sicht. Anfang dieser Woche wurde nochmal kontrolliert, aber auch diesmal keine Stifte und keine Königen gefunden...


    Die alte Königin ist, ohne das Du das bemerkt hastals Anfänger (ist typisch, gräm Dich nicht), als Vorscharm mit einem Teil der Bienen ausgezogen. Du kannst das zurückrechnen, wenn Du guckst, wie alt ca die jüngsten Brutstadien sind, die Du noch finden kannst, wenn alle offene Brut verdeckelt ist, z.B. sieben Tage her. Du hattest noch ältere Brut erwähnt, also weniger als 7 aber auch mehr als 2-3, weil Du keine Stifte gefunden hast.


    ...ein Rämchen aus dem anderen Volk mit ein-Tages-Brut in die zweite Zarge des königinnenlosen Volkes getan....


    Korrekt. Das nennt sich Weiselprobe.


    ...Wieso werden keine Weiselzellen gebildet? Kommt dieser Vorgang erst später und ich brauche mir keine Sorgen zu machen, oder läuft etwas schief?...


    Weil es nun mal Weisel-Probe heißt. :wink: Ergebnis: keine Weiselzellen. Die hätten sie binnen einen Tages schon angelegt (ok, oder zwei).
    Keine Zellen= Weiselprobe sagt: es ist eine Königin im Volk, die brauchen sich keine nachziehen und legen deshalb keine an - auch wenn der Imker sie noch nicht persönlich kennengelernt hat.
    Also alles gut - vorerst.
    Diese junge Königin ist noch ganz frisch, die muss erst raus zum Hochzeitsflug und heile wiederkommen und vernünftig begattet und legt dann ein Brutnest an. Das tun die Jungköniginnen oft erst nach 2-3 Wochen, wenn alle alte Brut schon geschlüpft ist.
    Bis dato solltest Du die Finger mal aus dem Volk lassen. Nimm die Brutwabe wieder raus, die ist ja oben.


    ...Natürlich könnte ich mir eine begattete Königen zulegen...


    Das kannst Du zwar aber die darfst Du auf keinen Fall in ein Volk geben, dessen Weiselprobe so ausgefallen ist wie bei Dir. Denn die würdest Du da niemals einweiseln können ohne die Jungkönigin vorher rauszufischen.
    Die kaufst Du sonst, willst sie einweiseln und sie stechen sie Dir ab. Der Klassikfehler bei Jungimkern


    ...wenn im Juni die Königin abhanden kommen ...

    Das ist eine schnucklige Formulierung für: mein Volk ist geschwärmt und ich weiß nichts davon:cool:


    Nochmal: Brutwabe wieder raus. Volk in Ruhe lassen, noch 2-3 Wochen warten und auf Polleneintrag achten. Wenn sie wieder und zunehmend dicke Pollenhöschen eintragen, dann legt die neue Königin und Du kannst gucken und sie suchen.


    Du solltest überlegen, ob Du die brutfreie Zeit nach dem Schlupf der jetzt verdeckelten Brut nicht nutzen möchtest für eine Behandlung gegen Varroa: es sind alle Varroen AUF den Bienen, keine kann sich in der Brut verstecken. Das ist eine gute und gründliche Gelegenheit! :u_idea_bulb02:


    Viel Erfolg!


    Und als Anfänger solltest Du bestmöglichst für evtl. jemand erfahrenen haben, der bei Unklarheiten einmal mit Dir zusammen gucken kann. Man sieht nur, wenn man weiß, was man zu erwarten hat oder eben Gelerntes.


    Gruß


    Marion


    auch mal Anfängerin...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Du solltest überlegen, ob Du die brutfreie Zeit nach dem Schlupf der jetzt verdeckelten Brut nicht nutzen möchtest für eine Behandlung gegen Varroa: es sind alle Varroen AUF den Bienen, keine kann sich in der Brut verstecken. Das ist eine gute und gründliche Gelegenheit! :u_idea_bulb02:


    Wenn noch Honig geerntet werden soll???


    Ich konnte bisher noch nicht beobachten, dass sich eine Königin von alter Brut vom Stiften abhalten lässt. Das fällt zwar oft zeitlich zusammen, letzter Schlupf und erste Stifte. Wenn man da den normalen Ablauf nicht einhält, stiftet Madam auch bei vorhandener alter, fremder Brut. So meine Beobachtung, auch wenn die Imkerweisheit etwas anderes verbreitet.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • :u_idea_bulb02::daumen: Jou!


    Das sehe ich auch immer wieder so.
    Aber oft dauert es eben, bis Jungmadame in die Pötte kommt, sie ist spätreif in die Brunft gekommen, dann war das Wetter schelcht, die ist nicht weit genug geflogen und/oder hat keine Jungs getroffen, wer weiß. Im Anschluss braucht sie einfach nochein bisschen, bis die Stiftproduktion in Gang kommt, und dann ist alles Verdeckelte weg oder fast -
    tja, und die fertige Imkerweisheit lautet: die wartet so lange, bis alle alte Brut geschlüpft ist.
    (ein Lieblingssatz neben: `oh guck mal, da sind aber viele Jungbienen geschlüpft!` beim Vorspielflug)


    Ich sage auch mittlerweile: die braucht einfach so lange. Mehr nicht.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Na ja,
    Hoinigernte oder sichere Behandlung?
    Je nach Standort, Größe, Trachterwartung. Voerher ernten natürlich.


    Ist für einen Anfänger schwierig vor allem bei der ersten anstehenden Behandlung, es wäre schön für ihn und vor allem für die Bienen. Dann nur noch Winterbehandlung und gut ist.


    Allerdings ginge auch im Abstand von einigen Tagen Puderzuckerbehandlung in brutfreiem Zustand.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Vielen Dank für eure Beiträge!


    Der Account war Primär zum lesen gedacht, deswegen habe ich gar nicht daran gedacht das Profil auszufüllen. Wird aber nachgeholt!
    Ein Schwarm kam mir auch in den Sinn, aber Schwarmzellen wurden eig. konsequent gebrochen und von der Bienenmenge schien auch nichts zu fehlen. Aus diesem Grund tippte ich darauf, dass ich die Königin mal zerdrückt habe, aber jetzt weiß ich es besser, dank!!