Karl- Jenter- bzw. Nicot- Zichtsystem reinigen

  • Hallo Imkerfreunde,
    Ich habe diese Saison das erste Mal Königinnen mit dem Karl- Jenter- Umsteckverfahren (Ähnlich wie das Nicot- System) nachgezogen.


    Wie bekomme ich nun die Weiselnäpfchen, Einsteckzellen, Zellenträger... wieder sauber?


    Der Shop, bei dem ich das System gekauft hatte, meinte ich soll mir die relevanten Teile neu kaufen. Als Verkäufer hätte ich wohl meinem Kunden das gleiche geraten...


    Die Dinger muss man doch sauber bekomme , um sie nochmal verwenden zu können?


    Hatte gestern die Teile in heißes Wasser eingelegt. Die groben Wachsreste habe ich natürlich vorher per Hand abgepult.
    Danach mit heißem Wasser abgespült. Das Ergebnis ist aber nicht wirklich überzeugend.





    Hab ihr einen Hinweis?


    Ich bedanke mich und verbleibe mit freundlichen Grüßen

  • Meine Nicotsockel und Käfige gehen am Ende des Jahres, nachdem ich die groben Wachsreste runtergekratzt habe, im Wäschesack in die Waschmaschine. 60°C Vollwaschprogramm mit Waschpulver. Dazu ein altes Handtuch in die Maschine, dass die Wachsreste bei Bedarf aufnimmt. Alles wie neu. Waschmaschine hat keine Wachsreste. Die Näpfchen werden immer nur einmal belarvt und dann entsorgt. Ob dies auch mit Jenter klappt kann ich leider nicht sagen.

  • Warum wollt ihr denn unbedingt alles klinisch rein haben?
    Das minimale Wachs am beige farbenen Weiselzellenhalter kann man nach jedem Schlupf mit dem Finger / Fingernagel wegkratzen falls es stört und das wenige Propolis zwischen Sockelhalter und Zellenhalter kann man ja abkratzen.
    Ist doch alles mit natürlichen Stoffen überzogen und daher sicher nicht schädlich, die Näpfchen handhabe ich je nachdem wie es kommt, wurden Larven nicht angenommen und sie sind wieder sauber, wird nachgelarvt, ansonsten kommt halt ein frisches hin. bei wenigen Serien kann man die auch gut i Starter sauber lecken lassen.
    Ansonsten wird alles grob in Wasser eingeweicht und getrocknet, dabei wird aber nichts großartig abgekratzt etc.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    ich glaube, das liegt daran, daß Honig (ordendlicher) nicht verdirbt. Da denken viele, im Bienenvolk ist alles sauber und steril.


    Das ist aber eben nicht so. In der Kiste ist ein Abbild der sie umgebenden Umwelt. Mit allen positiven und negativen Sachen.
    Das Wunder Biene hält das im Lot. Und wir können über diesen Honig permanent, das ganze Jahr, mit dieser (konservierten) Umwelt Kontakt aufnehmen. Das macht den Honig für uns und unser Immunsystem so wertvoll.


    Gruß
    Ulrich

  • Ulrich, dann müssten wir ja aber auch hingehen und mindestens einmal im Jahr die ganze Behausung richtig reinigen.
    Ich seh immer wie man im Frühjahr die Böden reinigen soll/muss, hab dies aber bis auf die Ausfälle nur machen müssen, wenn mal doch eine Maus irgendwo drinn war. Wenn die Bienen es nicht mehr selber schaffen ihre Hütte sauber zu halten, dann stimmt was anderes nicht.


    Solange bei der Königinnenzucht alles läuft und man keine Krankheiten drin hat, kann man auf übertriebene Reinlichkeit verzichten, die hab ich dann wieder bei der Honigernte um das saubere Naturprodukt nicht zu verunreinigen.
    Unsere Bienen reinigen die Teile zum Großteil eh selbst und verarbeiten Wachsreste wieder zu neuen Zellen oder an anderen Waben um. Im Bienenvolk verkommt nix und es wird von Propolis bis Wachs alles verwertet -da könnten wir mit unserer Wegwerfgesellschaft einiges lernen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit