Kristallisation stoppt

  • Hallo zusammen,


    ich komme mit meinem Honig irgendwie nicht weiter.
    Nach der ersten Schleuderung (16.5.) blieb jede Menge bereits kristallisierter Rapshonig in den Waben zurück - etwa 25kg. Die Waben habe ich zwei starken Völkern über eine Leerzarge und Folie umtragen lassen. Ein paar Tage später war fast alles wieder da wo es hin soll. Aus den Völkern habe ich am 28.5. erneut geschleudert.


    Dieses mal habe ich "warm" geschleudert, in dem ich morgen die Fluchten einlegte und Mittags die Räume entnahm. Der Honig war sehr dünnflüssig und klar und natürlich wurde sofort der Wassergehalt mehrfach geprüft und aus das Refraktometer einem Test unterzogen. Wassergehalt zwischen 17,2 und 17,9.


    Dann alles wie immer. Homogenisieren, abschäumen und bereits am nächsten Tag zeigte sich eine Trübung und ab ging der Rührer. Seit dem hat sich nichts, aber auch garnichts mehr verändert. Er ist zwar im Keller etwas zäher geworden aber mehr nicht.



    Er fließt aber immernoch dünn.


     
    Und ist noch immer genauso trüb.


    In den knapp zwei Wochen blühten die letzten Rapsfelder ab, wurden aber noch gut beflogen. Die Rosskastanie stand in Vollblüte, ebenso der Weißdorn. Robinien sind einige vorhanden, die standen dort aber erst am Blühbeginn.


    Und nun? Lecker ist er, aber irgendwie gefühlt unfertig.

  • Die Robinie könnte der Grund sein. Wenn das Wetter passt, kommen da schnell erstaunliche Honigmengen rein.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)