Fütterung Ableger

  • Hallo Imkerfreunde.
    Ich hätte eine Frage zur Fütterung der Ableger. Ist es erforderlich bzw förderlich diese flüssig zu füttern? Also zum Beispiel Zuckerwasser 1:1. Sehr viel einfacher in der Handhabung wäre Apifonda. Auch weniger Räuberei-Gefahr. Hat das Nachteile? Gibt es dazu belastbare Daten, oder nur - wie meistens in der Imkere i- Beobachtungen und widersprüchliche Meinungen?


    Gruss Jan.

  • Am besten ist, wenn sie invertieren müssen... also irgendwas mit Saccharose. Flüssig geht, ist aber aufwändig und vor allem bei Anfängern besteht Räubereigefahr. Nimm Apifonda, das ist super für Ableger!


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Riesimker!


    Für die Entwicklung der Ableger ist es ohne Bedeutung ob flüssig oder mit Futterteig gefüttert wird.


    Grundsätzlich bauen die Bienen nur immer so viel, wie sie unbedingt brauchen. Bei Futterteig ist das sehr wenig, da werden normalerweise obenhalb des Brutnestes starke Futterkränze angelegt, der restliche Teil der gegeben Mittelwände bleibt unberührt.


    Bei flüssiger Fütterung müssen die Bienen viel Futter in kurzer Zeit einlagern, es fehlen ihnen aber die leeren Zellen, daher müssen sie welche bauen und somit entstehen auch ausgebaute Zellen in Bereichen wo sie ansonsten nicht bauen würden. Nach einigen Tagen wird das eingelagerte Futter eingedickt, umgetragen und die gebauten Zellen werden wieder frei.



    Ähnliche Beiträge hatten wir schon öfters, vielleicht interessieren dich auch diese:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=46630&p=479583#post479583


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=29708&p=319636#post319636




    MfG
    Honigmaul