Linde 2016

  • Ähnlich, aber auch etwas anders beim Volk in Berlin Hellersdorf (am Stadtrand):

    Die Sommerlinde war nach ein paar Tagen vorbei, und der Nektar aus der Winterlinde wurde wohl sofort verbraucht und nichts! eingelagert.
    Die Waage ist also seit fast drei Wochen bei +/- Null und der Trend geht wohl langsam in den negativen Bereich, da die Winterlinde nun auch verblüht ist. In Hellersdorf stehen allerdings auch hauptsächlich Plattenbauten auf der einen Seite und abgeerntete Raps-Felder auf der anderen Seite des Waage-Volkes, ich schätze mal da wird bald abgeschleudert.


    Bei meinen Völkern habe ich weiterhin Honig ernten können, aber heute angefangen selbst mal durch ankippen mit der Kofferwaage einige Völker zu beobachten, die noch bis ende August weitersammeln sollen. Die regionalen Unterschiede sind ja oft schon bei wenigen Kilometern gegeben und auch die Völker selbst sammeln manchmal sehr unterschiedlich gut oder schlecht. Die Rapsfelder sind für meine Bienen jedenfalls viel zu weit weg gewesen (ca.7 Km) und statt dessen sind reichlich Gärten, Wildwiesen und Wäldchen rings herum. In sofern kann eine Vereins-Stockwaage auch nur sehr wage als Hilfe dienen.

  • Ich habe die Linde jetzt abgeerntet - mit magerem Ergebnis. Das war kaum mehr als Drittel der letztjährigen Ernte.
    Der Honig ist heller als letztes Jahr - also weniger Honigtau. Ob das den Ausschlag gab, weiß ich aber nicht.


    Aufgefallen sind mir die vielen toten Hummeln unter den Linden. Ein Phänomen, das sich bei schlechter Lindentracht ja verstärken müsste.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Aufgefallen sind mir die vielen toten Hummeln unter den Linden. Ein Phänomen, das sich bei schlechter Lindentracht ja verstärken müsste.


    Warum? Wenn Nurduftblüte verregnet, dann auch kein Duft & auch keine leergeflogenen Hummeln. Oder irre ich da?

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Bei mir war die Linde nicht verregnet (sonst hätte ich mich über die geringen Honigmengen nicht gewundert). Die Erklärung mit der "Nur-Duft-Linde" scheint auch nicht Stand der Forschung zu sein.
    Das Problem ist nach meinen Recherchen, dass es um die Jahreszeit kaum Alternativtracht gibt und die Hummeln dann weiter die Linde befliegen - trotz zurückgehender und dann endender Nektarproduktion (also nicht "Nur-Duft", sondern "Noch-Duft"). Honigt die Linde ohnehin wenig, wird das Problem dann naturgemäß größer.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich werde kommendes Wochenende mit der Sommerhonigernte beginnen. Die Linde hat mir hier im Ruhrgebiet mächtig volle Honigräume beschert :daumen: .
    Habe gestern zur Vorbereitung aus den oberen Bruträumen, die ebenfalls mit Honig vollgeknallt wurden, die vollen Waben entnommen und den weniger gefüllten Honigräumen zugehangen.
    Das werden zwei Arbeitsreiche Wochenenden :lol:


    Dann gibts nen Futterstoß und die AS Behandlung kann beginnen.

  • Dieses Jahr 2016 wird bei mir als eines der schlechtesten Honigjahre in die Annalen eingehen.
    Die letzten Tage schon wieder Dauerregen, es ist absolut keine Tracht in unserem Gebiet und das seit der Blütenhonigernte sowie auch nie beständiges Flugwetter.


    Positiv kann ich vermerken, dass ich meine Völkeranzahl verdoppelt habe und im nächsten Frühjahr hoffentlich wieder einige verkaufen kann.


    Mein neu erbauter Staudamm fühlt sich schon wieder.




  • Dieses Jahr 2016 wird bei mir als eines der schlechtesten Honigjahre in die Annalen eingehen. Die letzten Tage schon wieder Dauerregen, es ist absolut keine Tracht in unserem Gebiet und das seit der Blütenhonigernte sowie auch nie beständiges Flugwetter.


    Hoffentlich bleibt August trocken, dann gibt es bestimmt Heidehonig.


    Tschuss, Wilfried.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • Ähnlich, aber auch etwas anders beim Volk in Berlin Hellersdorf (am Stadtrand):


    Darf ich mal fragen wo der Feuchtigkeitssensor ist (im Volk oder Außenfeuchte?), ist das dann ein Durchschnittwert pro Tag oder eine Messung pro Tag, wenn ja wann? Meine Messungen - Außenfeuchte ohne Bienen ;-) - hier in Berlin, Friedenau sind deutlich höher obwohl es ein warmer Südbalkon ist, messe aber alle 20 Minuten.


    P.S.: Das Bienen-Journal-Volk hatte gestern eine Tageszunahme von über 1 kg, kann mir aber nicht erklären von was. Hier war das Wetter mies und sehr regnerisch ich denke eher Regenwasser!
    http://www.bienenjournal.de/di…der-waagstock/?no_cache=1

  • Die Frage kann dir nur der "Kleingartendrohn" genau beantworten. Ich nehme aber an eher außen, so wie der Regensensor. Kann aber auch im Bienenwagen sein... Die Werte sind dann sicher das Tagesmittel. Man kann natürlich auch den genauen Tagesverlauf ansehen. Interessant ist da vor allem, wie genau die Bienen ihre Brutnesttemperatur von 35 Grad halten können, sofern der Sensor noch an der richtigen Stelle sitzt.
    Gestern war auf unserer Waage wieder Null, aber ein langer Regenbalken...

  • Darf ich mal fragen wo der Feuchtigkeitssensor ist (im Volk oder Außenfeuchte?), ist das dann ein Durchschnittwert pro Tag oder eine Messung pro Tag,


    Hallo Clemens,


    Der Sensor sitzt unten im Waagen Kern und misst Stündlich die Feuchtigkeit. In der Grafik wird der Durchschnittswert abgebildet.