Api'deus® Begattungskästchensten aus Holz

  • Hallo in die Runde,


    ich möchte meinen Bestand an Begattungskästchen aufstocken und stelle mir die Frage, ob die Holzvariante des Apidea (z.B. bei Holtermann als Api'deus angeboten) eine brauchbare Alternative zum klassischen Hartschaum-Apidea ist. Mit meinen Segeberger MWK's bin ich nicht mehr zufrieden. Die Fläche der Belüftungsgitter ist dort zu klein und verstopfen schnell durch Totenfall.


    Das Apidea ist ja lang erprobt und bewährt. Mir ist das Material aber einfach unsympathisch. Doch genügt die Wärmeisolation der 20 mm-Holzwände für den kleinen Haufen von 100g Bienen? Ich bin mir da unsicher.


    Hat jemand praktische Erfahrungen, evtl. mit beiden Variant?


    danke für Eure Beiträge!
    Michael


    PS: bitte nicht die Überwinterungsdiskussion starten. Die Kästchen sollen bei mir nur zur Begattung auf der Belegstelle und kurzfristigen Aufbewahrung der Königinnen dienen.

  • Hallo,
    ich benutze Apideas in Styropur und bin sehr zufrieden damit. Ich habe sie auch schon zur Belegstellen geschickt. Die Holzversion habe ich bei Holtermann angesehen. Sie ist für meine Zwecke ungeeignet. Der Deckel sitzt nicht fest, für eine Belegstellenverschickung ist das völlig ungeeignet. Auch sonst hat alles geklappert. Außerdem war die Holzqualität sehr schlecht, wie häufig bei Holtermann. Ich bleibe bei Styropur. Ein Nachteil haben die Kästen allerdings: die Belüftung ist nicht immer ausreichend. Besonders dann, wenn die Bienen mit Brut über eine längere Zeit transportiert werden. Man kann im Boden aber ganz leicht ein Stück rausschneiden und stattdessen mit Heißkleber ein Stück Gittergewebe einsetzen. Bei Standbegattung reicht die Belüftung aber auf jeden Fall aus. Ansonsten ist der Kasten gut durchdacht und alles passt.
    Susanne

  • Hallo,


    die Holz Apidea sind ja wie die Styropor Dinger.
    Also probieren.



    Wir haben die Kieler,
    Vorteile sehe ich da in der Stapelbarkeit = sehr guter Transport,
    auf engen Belegstellen auch einfach versetzt und trotzdem sehr standfeste Weise mal aufeinander stellbar.
    Verschiedene Fluglochmöglichkeiten ....
    Unser einzelnes "Holzkieler" hat leider keine gute Stapelbarkeit.



    An den Apidea nervt mich immer der Fluglochschieber ....
    .... der geht nicht gut. Wäre auch nichts das erste mal das er bei gut gebrauchten Apidea runterfällt und das Flugloch verschließt und das auf der Belegstelle.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • ...An den Apidea nervt mich immer der Fluglochschieber .... .... der geht nicht gut. Wäre auch nichts das erste mal das er bei gut gebrauchten Apidea runterfällt und das Flugloch verschließt und das auf der Belegstelle. GdBK

    Meine Imkerpatin nutzt hierfür den LEGO 8er Stein als Runterfallschutz

  • Hallo,
    normalerweise benutze ich die Styrodur-Apideas und bin eigentlich zufrieden.


    Dieses Jahr habe ich mir ein Holz-Apidea geholt und auch schon mit Bienen besetzt und sehe
    eigentlich nur Nachteile: alles klappert und sitzt nicht so recht fest,inclusive Deckel, die Gitterchen fallen raus
    während des Transports usw.
    Es wird sicher besser sobald mal Bienen länger darin wohnen um alle Lücken zu verschließen aber
    ich werde mir keines mehr besorgen.


    Grüße,
    Hannes

  • Schön, dass doch noch hilfreiche Antworten zusammen gekommen sind! Vielen Dank dafür!


    Nach den Erfahrungen von Susanne und Hannes werde ich die Finger von den Holz-Api'deus lassen. Zu den beschriebenen Problemen kommt sicher noch die deutlich geringere Isolierwirkung dazu. Obwohl ich bei Beuten auf Holz schwöre, ist es bei den winzigen Begattungsvölkchen evtl. doch sinnvoll, den kleinen Bienenhaufen bei der Warmhaltung der Brut zu unterstützen.


    Haben die anderen auch das von Susanne geschilderte Problem mit einem zu kleinen Bodengitter bei den Hartschaum-Apideas? Gerade für längere Transporte zur Belegstelle sollten die Kästchen doch ausgelegt sein!! Wenn ich bei diesem rel. hochpreisigen Teil erst anfangen muss selbst eine ausreichende Bodenbelüftung zu basteln, kann das doch nicht die Lösung sein.


    Wie gewährleistet Ihr die Lüftung beim Belegstellentransport mit Apideas? Geht Stapelung wirklich nicht?


    Michael

  • Hallo Michael,


    grundsätzlich nicht zu viele Bienen einfüllen, auch wenn es gut gemeint ist.......und vor dem Transport 1-2 hübe aus dem Wassersprüher.
    Für den Transport gibt es Holzgestelle für jeweils 8 Stck, oder halt Eigenbauten. An ganz heissen Tagen ggf. beim Transport zwischendurch
    noch mal Wasser geben, besonders wenn auf der Insel z.B. der Strandflieder vorher stark gehonigt hat.......Klimanalage "On" ist dann auch
    sinnvoll !


    LG
    Frank