Möchte 2017 mit der Imkerei starten

  • Hallo zusammen,
    ich habe vor 2017 mit dem Imkern zu starten. Ich wohne in einer kleinen Stadt und habe hinter dem Haus einen kleinen Garten. Wir leben sehr ländlich mit viel Grün. Ich bin ein absoluter Fan von Wabenhonig. Ich möchte gerne einen Beitrag dazu leisten, dass Imkerei nicht ausstirbt. Es steht weniger der Profit und Ertrag im Vordergrund, sondern eher der Erhalt. Ich habe mich ein bisschen über die Bienenkiste informiert. Nun habe ich natürlich viele Fragen an die Profis. Macht es Sinn, nur eine Beute zu besitzen? Ist Wabenhonig für einen Anfänger schwierig zu betreuen. Da ich nichts überstürzen möchte, wäre ich auch froh über Literatur für Anfänger. Wie gesagt, schwebt mir Honig für den Eigengebrauch vor und Nachbarn oder Familie. Möchte es als kleines Hobby betreiben und mit den Bienen noch etwas Gutes tun. Ich hoffe nun, dass ich nicht zu blauäugig an die Sache herangehe.


    Gruss NUTOKA


    P.S. Mittlerweile bin ich von der Bienenkiste doch abgekommen und würde die Magazinimkerei vorziehen. Mich würde der Naturbau der Bienen reizen.

  • Zunächst einmal Glückwunsch zu Deinem Entschluss!
    Magazine sind eine gute Entscheidung, weil sie mehr Optionen bieten. Naturbau ist natürlich auch da kein Problem. Wabenhonig kannst Du durch Ausschneiden ganzer Waben gewinnen oder durch spezielle Einsätze in die Rähmchen.


    Ein Volk ist zu wenig. Viele Lösungen für Probleme (z.B. Weisellosigkeit) gehen nur mit mehr als einem Volk. Zwei sollten es schon sein, besser drei. Wenn es Dich erst gepackt hat, wirst Du gar nicht genug haben können.


    Am besten füllst Du mal Dein Profil aus (Ort). Dann findet sich vielleicht ein Kollege/eine Kollegin in der Nähe.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang,


    ich möchte das Imkern halt nicht ausufern lassen, da ich nebenbei auch noch arbeite und in der Feuerwehr bin. Es soll halt mehr ein Beitrag für die Natur sein und wenn dabei Wabenhonig für mich abfällt, dann ist es gut. Ich werde in den nächsten Tagen mal Fotos von meinem Garten und der Umgebung machen.


    Gruss NUTOKA

  • Na, herzlich willkommen, Nutoka!


    Sicher hilfreich wäre es, einen Imkerkurs zu machen - in relativ kurzer Zeit erhälst Du einen Überblick, kommst bereits mit Bienen in Kontakt und eben auch mit echten (nicht nur virtuellen :wink:) Imkern, die dann auch später ggf. vor Ort weiterhelfen können.


    Auf geht`s, Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo Nutaka,


    also arbeiten, Feuerwehr und Imkern vertragen sich ganz gut... :wink:
    ...bei mir jedenfalls.


    Falls du mal Bedarf hast mir über die Schulter zu schauen, oder den ein oder anderen Tip braucht, wohne ich ja fast um die Ecke... ;) 
    Gerne PN.


    Gruss David

    Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

  • Willkommen in unserem Club.



    ich möchte das Imkern halt nicht ausufern lassen....


    Haha, das kennen viele hier. Ich wollte auch nur mal ..... :lol:


    Ein Imkerkurs wäre sicherlich empfehlenswert.
    Ein paar gute Bücher sollten natürlich auch nicht fehlen. Z.B. https://www.amazon.de/Nat%C3%B…lanie-Orlow/dp/3800177625 gefällt mir sehr gut. Wobei du mit dem Buch schon direkt in eine Beutenrichtung gedrückt wirst.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hallo zusammen,
    ich habe vor 2017 mit dem Imkern zu starten. Ich wohne in einer kleinen Stadt und habe hinter dem Haus einen kleinen Garten. Wir leben sehr ländlich mit viel Grün. Ich bin ein absoluter Fan von Wabenhonig. Ich möchte gerne einen Beitrag dazu leisten, dass Imkerei nicht ausstirbt. Es steht weniger der Profit und Ertrag im Vordergrund, sondern eher der Erhalt. Ich habe mich ein bisschen über die Bienenkiste informiert. Nun habe ich natürlich viele Fragen an die Profis. Macht es Sinn, nur eine Beute zu besitzen? Ist Wabenhonig für einen Anfänger schwierig zu betreuen. Da ich nichts überstürzen möchte, wäre ich auch froh über Literatur für Anfänger. Wie gesagt, schwebt mir Honig für den Eigengebrauch vor und Nachbarn oder Familie. Möchte es als kleines Hobby betreiben und mit den Bienen noch etwas Gutes tun. Ich hoffe nun, dass ich nicht zu blauäugig an die Sache herangehe.


    Gruss NUTOKA


    P.S. Mittlerweile bin ich von der Bienenkiste doch abgekommen und würde die Magazinimkerei vorziehen. Mich würde der Naturbau der Bienen reizen.


    Grundsätzlich solltest du erst mal mit der Gemeinde klären, wie deine Wohngegend eingestuft ist und ob du da Bienen halten darfst, ohne Einspruch der Nachbarn fürchten zu müssen.


    Besser vorher sich schlau machen, als es hinterher beklagen müssen.

  • Grundsätzlich solltest du erst mal mit der Gemeinde klären, wie deine Wohngegend eingestuft ist und ob du da Bienen halten darfst, ohne Einspruch der Nachbarn fürchten zu müssen.


    Besser vorher sich schlau machen, als es hinterher beklagen müssen.


    Hallo Angrist. Grundsätzlich kann jeder in Deutschland Bienen halten, da braucht es auch nicht mit der Gemeinde geklärt werden.
    NUTOKA schreibt er/sie lebt ländlich. Und in kleinen Städten ist grundsätzlich davon auszugehen das Imkerei Ortsüblich ist, da braucht es keine Anfragen an die Gemeinde. Und Einsprüche der Nachbarn kannst du getrost ignorieren.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.