wie lange bleiben Königinnen "frisch"

  • Hallo Forum


    ich habe gestern von einem alten Imker seine Völker zur Pflege bekommen, da er seit 2 Wochen im Krankenhaus liegt.
    Unter den Völkern hat er einen Sammelbrutableger zur Kö-Zucht , in der 9 gekäfigte Königinnen rumkrabbeln.
    Wenn ich seine Aufzeichnungen richtig entziffern kann, müssten die Kö´s vor zirka 10 - 14 Tagen geschlüpft sein.


    Jetzt meine Frage : kann man mit diesen Damen noch Ableger machen oder sind die Damen nicht mehr frisch genug. Es wäre schade um die Schönheiten


    Danke für Tipps


    Gruß Jockel

  • Die letzten Tage waren ja eh nicht der Bringer für Begattungsflüge...
    Ich würde die heute noch schnell aufteilen und dann fliegen die die nächsten Tage auch noch raus, jeden Tag den man länger wartet verschlechtert die Situation, bei 14 Tagen ist es noch im Rahmen, aber schon Richtung Grenze.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Dann sollte es auch noch was werden. ab dem 4. Tag gehen sie raus, normal würde ich mal so gute 14 Tage als Puffer ansetzen in denen dann die Begattung erfolgen sollte, teils sind mir auch 3 Wochen und mehr bekannt, aber das sind einzelne und dann eher kritisch zu betrachten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Bei sovielen eher nicht. Wären die in einem Volk, würden sie auch wie wild herumrennen und sich irgendwo an den Randbereichen verstecken.
    So wurden sie immer schön umsorgt, solange keine körperlichen Beschädigungen vorliegen, macht es nichts. Für ne Zuchtmutter würde ich die sicher nicht mehr nehmen und wenn es meine wären, würde der Daumen drauf kommen. Aber bei Wirtschaftsköniginnen vom kranken Opa, da würd ich seine Arbeit nicht zerstören wollen.
    Wenn man sich unbegattetes Material aus dem Ausland schicken lässt, dann sind es auch mal 7-10 Tage bis die wieder im Volk sind.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Und das die 14 Tage im Schlupfkäfig waren stört gar nicht?


    Doch - davon würde ich /muss man ausgehen. Jetzt ist die Situation nunmal wie sie ist. Da kann man den Versuch machen (und uns hoffentlich über das Ge- bzw. vermutlich leider Misslingen informieren) Wenn man ehrlich ist - und die jungen Königinnen tatsächlich so lange eingesperrt waren, ist die Ablegerbildung für diese Wartenden eigentlich Resourcenverschwendung.
    Aber im normalen Betrieb lässt man es nie zu solch einer Situation kommen, ich - und auch die meisten anderen hier, werden deshalb kaum Erfahrungen mit dieser Situation haben.


    Probiers und Berichte - und wenn es nicht klappt, lass die Begattungsvölkchen nicht zu lange weisellos.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Joew,
    das Genmaterial hat sich in der Situation in der die Kg sich seit ca. 2 Wochen befinden natürlich nicht verändert.
    Aber die Kg hat eine biologische Uhr die tickt, wie beim weiblichen Geschlecht allgemein bekannt.
    Das heißt sie will/muss nach einer kurzen Zeit (wenige Tage) zur Begattung ausfliegen.
    Dabei reicht sehr oft ein halber Tag gutes Flugwetter, wärend einer längeren Schlechtwetterperiode, um einen erfolgreichen Begattungsflug durchzuführen.
    Gruß Eisvogel


    PS: Ich hoffe die "biologische Uhr" wird nicht als frauenfeindliche Äußerung gewertet.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Warum?


    Für die Zucht ist doch das Gen-Material ausschlaggebend. Und das wird durch die Käfigung weder besser noch schlechter.


    Das siehst du von der einen Seite richtig. Aber die andere Seite hast du nicht bedacht, dabei will ich eine Zuchtmutter nicht nur 1 Jahr sondern 4-6 Jahre haben. Da muss dann einfach alles stimmen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit