Wie geht ihr mit Konkurrenz/Verdrängung unter Imkern um?

  • Derzeit nehme ich im Raum München 5€ / 500g. Das ist meiner Meinung nach ein vernünftiger Preis für ein Hobbyprodukt.


    Wie bitte?
    Mit 5 EUR bist du schon für teuerer als die anderen Imker?!?
    Und das im Münchner Raum?


    Was um Himmelswillen verlangen die denn dann? Zahlen die etwa noch dafür, dass ihnen jemand den Honig wegnimmt?


    Siehe dazu mal
    http://www.lvbi.de/infosfrimker-weiterbildung.html und dort weiter unten etwa in der Mitte der Seite im Abschnitt "Imker verschleudern ihren Honig".


    Damit bist du bestenfalls im Durchschnitt von Oberbayern und das, obwohl du von München schreibst, so ziemlich das teuerste Fleckchen in Deutschland.


    Dort dürfen zwar Immobilien und Auto gerne das fünffache von dem kosten, was sie woanders kosten, aber der Honig, der muss natürlich genau so billig sein wie im Hinterland, eh klar, sonst kann man sich ja keine Angeberautos und Villen leisten.:eek:


    Im Artikel steht u.a. "Eigentlich ist der niedrige Honigpreis bei vielen Imkern völlig unverständlich. Ein Grund ist dafür, dass viele ihre Produktionskosten nicht kennen und so den Wert ihres Honigs zu niedrig ansetzen. Der überwiegende Teil der Imker legt den Honigpreis durch den Vergleich einer Mitbewerber fest."


    Du hältst genau genommen also den Preis in deiner Umgebung selber niedrig, weil du nur so eine niedrige Vergleichsbasis bietest.


    "Vernünftig" finde ich den Preis jedenfalls nicht, nicht in München und Umland, wo du selbst zwar die hohen sonstigen Preise zahlst, aber beim Honig nur so viel nimmst, wie er woanders kostet, wo es sich billiger lebt.


    Hier gibt es auch noch eine interessante Seite, die schon eher "vernünftige" Argumente für ihre Preise hat, und das obwohl sie aus einer sehr günstigen Gegend Bayerns ist:


    bienen-leben-in-bamberg.de


    Und hier mal ein Bild, dass ich während einem Vortrag gemacht habe, wo jemand beschreibt, was der DIB sich vorstellt und wie er auf diesen vernünftigen Wert, nämlich 6,20 EUR kommt:


    [IMG:http://fs5.directupload.net/images/user/160609/temp/phshslfz.jpg]


    Ich finde, es wäre vernünftig, wenn sich die Imker mit ihren Preisen daran orientieren würden statt an den Billigheimern in der Nachbarschaft.


    Unvernünftig und vor allem nicht fair gegenüber denen, die davon mehr oder weniger vollständig leben ist es, wenn man als Hobbyist auftritt und auch noch verkündet, dass man deshalb ja billig sein kann, weil es nur ein Hobby ist und wenn man dann trotzdem noch behauptet, man wolle "nicht gegen andere imkern".


    Gruß
    hornet

  • Ich verlange derzeit 5,70€ je 500g Glas, dass ist teurer als die Konkurrenz.
    Ich denke mir aber gerade als Hobbyimker verlange ich lieber etwas mehr und wenn in niemand haben will, bekommen in die Bienen.
    Ich muss ja nicht davon leben.

  • Hallo,
    Als ich vor ein paar Jahren angefangen habe meinen Honig zu verkaufen,habe ich gleich den Preis des benachbarten Berufsimkers übernommen.
    Das waren vor 5 Jahren 5€/500g Frühtracht, nun liegt unser Honig bei 6€/Glas Frühtracht.
    Besondere Honige halt auch entsprechend mehr.
    Im letzten Jahr habe ich im Verein mal die Preise angesprochen und warum einige ihren Honig verramschen....
    Jetzt haben sie alle auf den PReis angehoben.
    Es geht also wenn man einfach darüber spricht und die Stimmung im Verein stimmt.
    Im Nachbarverein liegt der Durchschnitt immernoch bei 4,30-5,20 €.
    Hier in Westfalen hat jedes Dorf mehrere Imker es gibt trotzdem keine Konkurenz.
    Gruß Andre

  • Tja, die Preise meiner Imkerkollegen bewegen sich zwischen 3,50€ und 4,50€.
    Ich kenne Imker in MV, die verkaufen das Glas (500g) für 3,00€ und 3,50€.


    Ich schaue mal wie sich der Preis entwickelt und werde dann eventuell auf 6€ das 500g Glas gehen.



    Gruss

  • Wessen Kunden willst du denn mit einem solchen Preis "abwerben"? Die Flotte-Biene-Fraktion soll mal schön weiter bei Langnese kaufen.
    Mein Glaspreis fängt auch bei 4,50€ an. Allerdings für's 250g Glas.
    Und bisher hatte ich nie ein Absatzproblem sondern nur Lieferschwierigkeiten.


    Und die aktuelle Ernte wird wohl auch bald wieder ausverkauft sein.
    Wie bei nem guten Wein. Wenn der Keller leer ist muss man eben warten bis die Honigfässer wieder gefüllt sind. Alles eine Frage der richtigen Kommunikation.

    Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.