Honig sieben?

  • Hallo zusammen.


    Das ist mein erstes Honigjahr.
    Ich habe mit einem Beknnten zusammen Honig geschleudert.


    Erst seinen dann meinen.


    Sein Honig ging wunderbar durch das Doppelsieb nach der Schleuder.
    Mein Honig ging NICHT durch das Feine Doppelsieb.


    Das Sieb war nicht verstopft.
    Da ich noch keine Erfahrungen diesbezüglich habe, brauche ich eure Hilfe.


    Zur Lösung habe ich dann das Spitzsieb genommen, wo der Honig aber auch ewig zum sieben brauchte.


    Ich denke das sind die verschiedenen Honigsorten. Aber genau weis ich es nicht.


    Gruß Udo

  • Am besten ist Honig zu sieben, wenn er
    Wenig kleine Wachsteilchen enthält
    Wenig Kristalle enthält
    Dünnflüssig ist
    Warm ist


    Deshalb schonend entdeckeln, Honig Schleudern ehe er kristallisiert und im Raum erhöhte Temperatur, sowie die Waben warm lagern (auch Bienenflucht nicht zu früh einlegen...)
    Je nach Sorte und Wassergehalt ist der Honig verschiedene viskos, aber das kannst/willst du ja nicht ändern

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Amape () aus folgendem Grund: ergänzt

  • Sein Honig ging wunderbar durch das Doppelsieb nach der Schleuder.
    Mein Honig ging NICHT durch das Feine Doppelsieb.


    ... dasselbe Sieb, wie beim Kollegen? Also beide Honige durch ein und dasselbe Sieb?
    Da hilft nur ein neues Sieb nehmen. Gerade der Frühtrachthonig verstopft die feinen Siebe relativ schnell.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Amape hat ja noch ein paar mehr Hinweise gegeben. Also:


    Wie lange habt Ihr für den Honig vom Kollegen denn gebraucht? Bzw. wie lange standen Deine Waben nach dem Ernten denn vor dem Schleudern rum? Und hast Du mit Bienenflucht geerntet? Und wenn ja: wie lange lag die drin und war es draußen währenddessen eher kühl oder frisch?

  • Hallo,


    ich siebe meinen Honig nach dem Schleudern mit einem Grobsieb danach mit einem feinen Spitzsieb (kein Superfeinsieb - Maschenweite 0,2). Danach bleibt der Honig zwei Tage stehen und wird dann abgeschöpft. Danach sind keine Verunreinigungen mehr zu sehen. Das Superfeinsieb / Seituch spare ich mir.


    Gruß
    Frank

  • Honig wurde früher gesiebt, aber seit den neunziger Jahren hat sich das Klären durchgesetzt. Denn Sieben macht immer Probleme. Beim Klären brauchst Du eigentlich nichts machen, einfach den Honig in einem Honigbehälter 24 Stunden bei 22,5 bis 25° Celsius stehenlassen, und dann den Wachs-/Honigschaum abschöpfen mit einem Teigschaber und einem Gefrierbehälter (Eisdose o.Ä.).

  • Hat sich durchgesetzt in der europäischen Imkerszene, weil Siebe viel Arbeit, Zeit und Geld kosten für Etwas, das überflüssig ist. Denn Wachs ist leichter als Honig und steigt bekanntlich an die Oberfläche. Außerdem funktioniert Sieben eigentlich nur dann perfekt, wenn der Honig erhitzt wird, weil sonst die natürlichen Kristalle im Honig das Sieb verstopfen. Aber wer möchte den Honig hoch erhitzen? Das Doppelsieb hat seine Berechtigung für geschönten Honig bei einer Honigprämierung aber natürlicher Honig braucht den Aufwand nicht. Bei jedem Bearbeitungschritt gehen Aromen verloren.

  • Je länger ein Sieb im Einsatz ist, umso mehr wird das Sieb durch kleinste Wachspartikel verstopft.
    Haben wir jetzt auch gerade wieder erlebt, auch wenn wir zwischendrin immer wieder sowohl das Grobsieb als auch das Feinsieb von unserem Doppelsieb gesäubert haben.
    Da gibt es nur regelmäßig reinigen oder ein zweites Doppelsieb nutzen.
    Ich kenne auch ein paar Imkerkollegen hier, die immer ein "Billigsieb" vorschalten, und diese günstigen Siebe regelmäßig austauschen, bis man fertig ist mit schleudern, und dann erst alles gründlich sauber machen.
    Meist sieht man den Wachs erst, wenn man das Sieb sauber machen will.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Wer sich den Aufwand mit Doppelsieb und mit Klärbecken ersparen möchte, der benutze ein Lunzer Honigsieb.


    Hier wurde bereits über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme diskutiert:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=32923
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=12328 
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=16336 
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=7625

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Außerdem funktioniert Sieben eigentlich nur dann perfekt, wenn der Honig erhitzt wird, weil sonst die natürlichen Kristalle im Honig das Sieb verstopfen...


    Äh- das ist, mit Verlaub, Quark. Ich schleudere jedes Jahr an die 300 kg mit Doppelsieb- ohne Erwärmen und Probleme. Und die Kristalle im Honig nach dem Schleudern sind so fein, die flutschen durch's Sieb.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna