Mechanische Varroabekämpfung mit Absperrgitter zum Abstreifen

  • Hallo,


    Ich weiß nicht ob es dazu schon einen Thread gibt, habe keinen gefunden. Der Imker hier in seinem Video sagt, dass er Varroa mit einem Absperrgitter mechanisch bekämpft. Die Bienen mit aufsitzenden Varroen werden mit einigen Maßnahmen immer wieder von unten nach oben durch Absperrgitter geschickt (Z.b. hoher Boden) und können die aufsitzenden Varroen am Absperrgitter bewusst oder unbewusst abstreifen. Hört sich plausibel an und ist ja relativ einfach und in kürzester Zeit zu testen am gleichbleibenden oder schlagartig erhöhten Milbenfall.


    gibt es damit schon Erfahrungen oder Berichte in einem anderen Thread?


    https://www.youtube.com/watch?v=vFUAjbXMTRw


    schöne Grüße, Allgäu Imker

  • Ich verkaufe dir gern ein Stück Sandpapier das mit Glücksbärchiestrahlen geladen wurde und die Varroa wegschleift wenn die Biene daran vorbeiläuft.
    Funktioniert genausogut wie das aus dem Video oder auch Ebay.
    Sollte Bedarf an dem Varroapapier bestehen - pn ;) Gewünschte Körnung ist selbstverständlich im Preis inbegriffen :D;)

  • ich glaube nicht, dass die Methode ausreichend ist aber das ist ja Drohnenbrutschneiden auch nicht. vielleicht nach praktischer Überprüfung etwas fürs Gesamtmaßnahmenpaket... und wie gesagt, erhöhter Milbenfall lässt sich ja rasch überprüfen. Sehe nichts was dagegen spricht und ich habe auch schon Bienen gesehen die verzweifelt versucht haben sich eine Milbe am Rücken abzustreifen mit den beinen, was natürlich nicht klappt. am Gitter könnte das z.T. klappen, man muss nur mal schauen wie man es systematisch schafft, dass Milben die im Volk oder in der Brut bleiben wollen durch Gitter getragen werden müssen z.B. durch das Umsetzen der Kö in einen darüberliegenden BR mit Absperrgitter nach unten. Gibt es keinen signifikanten Anstieg des Milbenfalls, kann man direkt wieder damit aufhören...

  • Ist das nicht auch der, der als Varroabehandlung ohne Ende warmes Zuckerwasser über seine Bienen kippt? :roll:


    Genau der! Es ist fahrlässig solchen Unfug so öffentlichkeitswirksam zu verbreiten.


    Allgäuer : Bitte, probiere es! Nur solltest du vorher noch kurz überlegen, wo die Milbe denn normalerweise sitzt. Wenn offensichtlich am Rücken, dann ist kein Platz mehr frei und es ist eh zu spät...


    Haben Honigraumbienen keine Milben?

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Wenn das gehen würde, hätten wir bei jeder Brutraumkontrolle die Oberträger voll Milben. So schwer wie die HR sind, flitzen die alle mehrmals am Tag nur so durch Absperrgitter, dann würden auch die Pollensammelkisten voller Milben sein. Sind sie aber nicht!
    Die ersten 8 Milben sitzen in den Bauchtaschen, die 9 an der Brust und erst die 10. sehe ich auf der Biene. Das heisst nur für die 9 und 10 und weitere wirds am Gitter enger, aber nicht eng genug.

  • müsste dann so sein, dass jede Milbe irgendwann mal im richtigen Moment auf der Biene sitzt und die Biene oft genug durchs ASG muss. Ím Prinzip will die Milbe ja auch möglichst in/bei der Brut bleiben und auf den Bienen zeigen sich die Varroen ja ohnehin erst wenn der Befall schon recht hoch ist. D.h. wenn Kö z.B. übers ASG in einen neuen, leeren BR verlegt wird, dann MÜSSEN die Varroen auch zumindest einmal durchs ASG wenn sie nach dem Auslaufen der Brut wieder an frische Brut gelangen wollen. Werden dabei 10% abgestriffen hätte es ja schon einen spürbaren Effekt. Soweit die Überlegungen. Mehr hätte ich mir davon auch nicht erwartet.

  • Ist das nicht auch der, der als Varroabehandlung ohne Ende warmes Zuckerwasser über seine Bienen kippt? :roll:


    Das funktioniert auch! Das sieht man daran, dass die Honigleistung steigt, weil ja alle Milben abgestreift sind!


    SCNR!


    PS: Zweifelt etwa jemand daran, dass Babies vom Storch gebracht werden? :u_idea_bulb02:

  • Das Video (bis jetzt das letzte von Johann Schmidt) ist von 2014... interessant wäre mal zu erfahren wie viele dieser Völker bei diesem massiven Milbenbefall durch den Winter gekommen sind. Trauriger Weise wurden aber danach kein einziges Filmchen mehr hinzugefügt. Woran liegt das wohl?
    War es die Milbe oder vielleicht auch die Rahmenbauweise der Zargen mit Spanplatten aus "Rückwand vom Küchenschrank" und Laminat ?
    siehe https://www.youtube.com/watch?v=FofXNeOSi3E
    Eigentlich macht der Herr den Eindruck, als ob er die Bienen niemals aufgeben würde, vielleicht kommt ja dieses Jahr was neues von ihm auf Youtube. Oder hier im Forum? Hallo? Johann?

  • Werden dabei 10% abgestriffen hätte es ja schon einen spürbaren Effekt. Soweit die Überlegungen. Mehr hätte ich mir davon auch nicht erwartet.


    wenn die Milben zu sehen sind oder auch die Folgen wie verkrüppelte Bienenflügel, helfen nur noch akute Maßnahmen TBE/Kunstschwarm in Kombination mit AS oder Oxalsäure, um mit fast 100%iger Milbenvernichtung das Volk noch zu retten. Fangwabenmethode und Milchsäure wären dann nur 2.Wahl für mich.

  • ... So schwer wie die HR sind, flitzen die alle mehrmals am Tag nur so durch Absperrgitter, ...

    Die rüsseln durchs Gitter und gehen nicht von Blütenkelch bis Honigzelle.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder