Greentec Award im Bereich Lifestyle

  • Die Projektmanager haben ihre Ideen gut umgesetzt, finde ich. Was mir auffällt, dass überwiegend Kleinstimker Honig anbieten, die sich wohl noch in der Anfangsphase des Imkerns befinden. Lieferfähig sind sie nicht, zumindest in Oberbayern nicht. Da sind nur wenige dunkle Punkte.
    Störend finde ich die Plastikverpackung des Honigs. Nun haben wir mit dem Honigglas ein perfektes Verpackungsmedium um Qualität zu zeigen und zu erhalten. Warum zum Henker in so einen Beutel füllen. Auch Gläser kann man in Klasse Kartonverpackungen perfekt versenden. Wir sollten doch langsam sehen, dass wir uns mit dem Plastikmüll auf dem Highway to Müllhell befinden.


    Gruß
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Die Plastik Verpackung finde ich auch nicht so toll, aber es gibt den Leuten die Möglichkeit Imker in ihrer nähe zu finden.
    Es zumindest als Kostenlose Werbung mit zu nehmen ist daher nicht verwerflich. Und Interessant zu sehen wer aus meiner Gegend darüber verkauft ^^

  • Ich bin zu billig :mad: 8,70 € für 400gr. In nem Plastikbeutel.... Und ich trottel dachte das 6€ ein guter Preis für die Frühtracht ist.

    Hallo Max, nee, Du bist nicht zu billig, denn wenn ich auf Deine 6 Euronen noch die Nebenkosten hinzurechne liegt Dein dortiger Verkaufspreis aufgerundet bei 11 Euro :roll: Ich denke erfolgreich vermarkten wird man bei den Preisen eher nicht... als "Visitenkarte" kann man das Portal sicher nutzen, obwohl es da auch ähnliche Angebote gibt? Honigtankstelle oder so ähnlich ist mir da noch im Gedächtnis... LG Andreas

  • Danke für die "freibeuterischen" Glückwünsche!


    Wir versuchen gerade kleineren Hobbyimkern eine einfache Möglichkeit zur Vermarktung ihres Honigs zu ermöglichen.


    Zu unserer Verpackung:
    Damit der Honig gut geschützt ist und die Verpackung vom Imker selbst versiegelt werden kann, ist (aktuell) noch eine geringe Menge Kunststoff notwendig. Die Verpackung enthält dabei 7,5g Kunstoff (inkl. individuellen Etikett). Mit ca. 3g Verpackungsmaterial pro 100g Honig (inkl. Versandverpackung) gibt es jedoch aktuell keine Verpackungsmöglichkeit, die weniger Material verbraucht. Bei der Produktion entstehen dabei 60-80% weniger CO2 als bei einem regulären Honigglas. Der CO2-Austoß der Produktion und des Versandes werden neutralisiert. Auch für die Entsorgungspauschale von unserer Seite gesorgt.


    Zur Preisgestaltung:
    Wir versuchen gemeinsam mit euch bei allen Angeboten (z.B. auch Firmengeschenke, Patenschaften, teilw. Einzelhandel etc.) den bestmöglichen Preis für den Honig herauszuhandeln.
    Beim Onlineverkauf erheben wir eine Provision von 15% + 0,50€ Transaktionskosten. Jahres- bzw. Mitgliedsgebühren gibt es nicht, so dass der Verkauf auch mit "wenig" Honig attraktiv ist.


    Wenn Du z.B. bei den genannten 6€ für Deinen "reinen Honig" bleiben möchtest:
    - das wären 18€ pro Kilo Honig (400g Portionen) -> also für den reinen Honig, ohne Verpackung etc.
    - in den Verkaufspreis mit einkalkuliert sind die Kosten für die Verpackung sowie die Kosten für den Versand, die ebenfalls an den Imker ausgezahlt werden
    - der Gesamtverkaufspreis (inkl. Versand) liegt dann bei 10,60€
    - von diesen bekommt der Imker 8,45€ (6€ Honig, 1€ Verpackung, 1,45€ Versand)


    Wer (noch) nicht Online verkaufen möchte, kann sich natürlich auch komplett kostenfrei bei uns eintragen und von interessierten Kunden direkt kontaktiert werden.
    Zudem sind wir für Kunden immer auf der Suche nach regionalen Honig zu fairen Preisen und fragen hier natürlich erst einmal bei unseren angemeldeten Imkern an.


    Ich hoffe, ich konnte euch einigermaßen transparent die Fragen beantworten.
    Gerne erreicht ihr mich direkt hier im Forum oder auch per Mail unter imker@nearbees.de


    Viele Grüße,
    Michael von nearBees

  • Hallo Michael,
    um die Rechnung zu korrigieren, der Verkaufspreis vom Maxikaner dürfte aufgerundet 9 Euro betragen, denn vermutlich füllt er in 500 Gramm Gläser und somit ergibt sich eine Differenz und 9 Euro sind nicht ganz so abschreckend wie 11 :wink:


    LG
    Andreas

  • Wir versuchen gerade kleineren Hobbyimkern eine einfache Möglichkeit zur Vermarktung ihres Honigs zu ermöglichen.


    Glaubt ihr wirklich, das dies der richtige Weg ist? Gerade der temporäre Kleinimker neigt zur ökologischen Weltsicht. Da ist die Plastiktüte explizit ein no-go und auch nicht zerfizierungsfähig in Sachen Biolabel. Ist dem Verbraucher geholfen, wenn er nur Lieferanten sieht die nicht liefern können, weil wegen der Kleinheit keine Produktverfügbarkeit sichergestellt ist.
    Und sorry "einfach" ist diese Vermarktung sicher nicht, schon allein wegen der unüblichen Verpackung. Bei der Suche nach regionalem Honig ist IMHO heimathonig.de ein besserer Ansatz, oder auch ganz einfach die Listen die die Imkerverbände zur Verfügung stellen. Würde ich mir beim Imker im Nachbarort/anderen Stadtteil den Honig per Post bestellen? Hmmm ....
    Für den Kleinimker stellt ausserdem die Mundpropaganda oder der Flurfunk eine ungleich größere Vermarktungsschiene mit sicherer Kundenbindung zur Verfügung.
    Als Ergänzung ist nearbee.de gut und als Projekt im Studium sowieso.


    Gruß
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Selbst bekomme ich meinen Honig bisher an Nachbarn, Kollegen, Verwandschaft ... ohne "Nearbees" vermarktet. Mit der "Plastiktüte" wäre ich auch nicht superglücklich. Ob unsere Gläser wirklich ökologisch besser sind, bin ich aber nicht sicher. Aus Hygiene-/Sicherheitsgründen werden viele den Kunststoffdeckel oder kunststoffbeschichteten Twist-off-Deckel nicht wiederverwenden. Der Rücklauf bei den Gläsern dürfte auch deutlich unter 100% liegen.
    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

  • Ich finde es erst einmal toll das sich ein nearBees Mitarbeiter in diesem Beitrag meldet. Und die CO2 Rechnung gefällt mir auch, aber ich bin an sich kein Freund von Plastik. Man muss aber zugeben, so lange die meisten ihren Honig in Plastik Hobbocks, darf man sich eigentlich nicht über diese Plastik Verpackung beschweren. Denn dort lagert der Honig ja teilweise Monate, da macht die Versand Verpackung auch nicht mehr viel. Allerdings sieht es deutlich ansprechender und "Naturreiner" aus wenn man Honig im Glass verkauft. Die genaue CO2 Rechnung da gegenüber zu stellen, könnte das Glass wirklich schlecht dastehen lassen. Weil mal ehrlich ... wie viele Glässer werden wirklich mehr als einmal benutzt.


    Da ich noch im Anfangsstadium der Imkerei/Bienenhaltung bin, möchte ich versuchen auf Plastik zu verzichten ob bei Lagerung oder Verkauf, aber ob mir das wirklich möglich sein wird (da nun mal alles seinen Preis hat), wird erst die Zukunft zeigen.
    Mir gefällt die Idee von nearBees. Und die Möglichkeit ein schönes Honigglass wieder zu befüllen hat doch durch aus seinen Reiz!


  • Wer (noch) nicht Online verkaufen möchte, kann sich natürlich auch komplett kostenfrei bei uns eintragen und von interessierten Kunden direkt kontaktiert werden.


    Hallo Michael,


    ich wollte diese Option gerade ausprobieren, um an Honig aus der Nachbarschaft zu kommen. Es sind zwar ein paar Imker auf der Karte zu sehen, aber es besteht keinerlei Möglichkeit diese persönlich zu kontaktieren.
    Was unterscheidet euch jetzt von einem reinen Onlineshop mit regionaler Sortierung?


    Gruß Tobias


    Edit: Entschuldigung, ich habe die Option doch gefunden, allerdings muss man die Karte ganz weit rein zoomen, um die kleinen Buttons zu sehen. Über das Anklicken der großen Punkte kann man den Imker nicht kontaktieren.

  • Hallo Michael,


    ich wollte diese Option gerade ausprobieren, um an Honig aus der Nachbarschaft zu kommen. Es sind zwar ein paar Imker auf der Karte zu sehen, aber es besteht keinerlei Möglichkeit diese persönlich zu kontaktieren.
    Was unterscheidet euch jetzt von einem reinen Onlineshop mit regionaler Sortierung?


    Gruß Tobias


    Hallo Tobias,


    die Kontaktmöglichkeit findest Du aktuell nicht in allen "Zoomleveln" der Karte. Benutze einfach den "+" Button oben rechts auf der Karte. (siehe Screenshot)
    So kannst Du auch die Imker in Deiner Region erkunden, die Du direkt (mit Klick auf das jeweilige Imkersymbol) kontaktieren kannst.


    Viele Grüße,
    Michael von nearBees