Verstellen fehlgeschlagen... ; (

  • Liebe Forianer,


    da ich aus zwingenden Gründen mein Bienenvolk auf meinem Grundstück verstellen musste, habe ich gestern die "Zweiglein-Methode" ausprobiert, die an anderer Stelle ja bereits empfohlen wurde. Leider hat sie nicht funktioniert, so dass seit heute morgen etwa 100 Flugbienen am alten Standort herumgeschwirrt sind. Da es plötzlich stark regnete und ich die Bienen nicht verlieren wollte, habe ich schnell eine einfache Kiste gebastelt, in die die Flugbienen nun einfliegen.... Einige Flugbienen schwirren aber auch am neuen Standort und haben sich dort eingeflogen.


    Habt Ihr eventuell eine Idee, wie ich die Flugbienen aus dem Provisorium an den neuen Standort bekomme?


    Viele Grüße,
    Guido... ;)

    ~~~So lange Menschen denken, dass Tiere nichts fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken.~~~

  • Hallo Guido,


    ich würde es mit tragen versuchen :wink:


    Gruß
    Werner


    Grinzzz.... Ja, nur werden sie dann vermutlich wieder an den alten Standort zurückkehren ... ;-)

    ~~~So lange Menschen denken, dass Tiere nichts fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken.~~~

  • So wie du schreibst sind es doch "nur" 100 Flugbienen... Lass sie immer wieder mal auffliegen, die sind bald weg. Nicht tragisch :wink:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Guido,


    hast Du die Beute auf dem Weg zum neuen Platz ordentlich durchgeruckelt? Hast Du die Zweige ins Flugloch gesteckt, so dass die Bienen sicher nicht einfach so rausfliegen konnten, sondern darüber klettern mussten und gemerkt haben, dass etwas anders ist?


    Ich würde die 100 Bienen in am neuen Standort in die Beute von oben abstoßen. Nicht fegen und langsam einlaufen lassen, sondern abstoßen. Ich bilde mir ein, dass die Bienen nach dem Abstoßen sich eher neu einfliegen.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Wenn bei Euch auch seit Tagen regnerisches Wetter ist, waren noch nicht alle, auf den alten Standort eingeflogenen Bienen, draußen. Das heißt, die Zweige müssen bis zum ersten richtigen Flugtag (sagen wir bis 14 Uhr) drin bleiben, damit es alle Flugbienen mitkriegen.


    Das nervt zwar alle (Imker und Bienen), aber sonst hast Du beim nächsten Sonnenscheinwetter lauter Trachtbienen am alten Standort.

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallihallo Ihr Lieben,


    habt ganz herzlichen Dank für Eure zahlreichen Tipps.


    Die im schnell gebauten Provisorium, das ich ja an den alten Standort gestellt habe, um die restlichen Flugbienen nicht zu verlieren, hatten sich am Abend alle im selbigen eingefunden. Ich habe das Flugloch dann verschlossen, das Provisorium an den neuen Standort getragen und auf die Beute gestellt. Am nächsten Morgen öffnete ich dann das Flugloch des zuvor etwas geschüttelten Provisoriums - das Flugloch habe ich ordentlich mit Zweigen verdeckt - und die restlichen Flugbienen flogen sich am neuen Standort ein. Im Provisorium befanden sich dann leider etwa 20 tote Bienen, am alten Standort schwirrten dann nur noch etwa 10 herum. Ich gehe davon aus, dass ich einen Großteil der Flugbienen so retten konnte... Gott sei Dank... ;-)


    Viele Grüße,
    Guido... ;-)

    ~~~So lange Menschen denken, dass Tiere nichts fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken.~~~

  • Nachtrag: Mein Fehler wird gewesen sein, das Flugloch beim ersten Mal nicht ausreichend mit Zweigen verschlossen zu haben.... ;-)

    ~~~So lange Menschen denken, dass Tiere nichts fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken.~~~

  • hehe, ja... Tragen + ggf. Schütteln + Flugloch zustopfen = erfolgreiches Verstellen in kurzer Distanz ... ;-)

    ~~~So lange Menschen denken, dass Tiere nichts fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken.~~~