FeministInnen?

  • Moinsen,


    Habe eben einen recht stattlichen Schwarm aus 'ner Tuja gepflückt, die Leut waren nett und wir standen so von der Schwarmfangkiste und warteten gemeinsam drauf ob sie eher rein- oder der Rest wieder rausgehen würde. Ich sach so salopp: 'macht hinne Mädels!' und der Herr fragt mich interessiert, 'ob die denn nicht geschlechtslos wären?'. Ich hab's ihm erklärt und wollte ihm den Unterschied zwischen den Geschlechtern am lebenden Objekt zeigen, allein da war nicht eine Drohne im Schwarm!


    Hattet Ihr sowas schonmal? Wär mir allerdings ohne das er nachgefragt hätte auch nicht aufgefallen - abe jetzt wo ich drüber nachdenke bin ich ziemlich sicher, sowas noch nie gesehen zu haben. Bienen sind schon schräg! Stichig waren sie auch (man hat sie allerdings auch seit gestern hängen lassen). Die kommen jetzt zur Strafe in eine lila Kiste. Word.


    Allerbeste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Interessante Beobachtung; darüber hab ich auch bisher noch nie gelesen oder gehört. Aber könnte ja sein, dass die Drohnen lediglich zur Fortpflanzung für den Hochzeitsflug von Königinnen da sind und deshalb in einem Schwarm, in dem bereits eine begattete Königin ist (Altkönigin) arbeitslos und somit unnötig sind?
    Aber was ist dann mit einem Nachschwarm, in dem eine junge, noch unbegattete Königin ist? Ob da dann Drohnen mit im Schwarm wären?

  • First: Es war natürlich keine Drohne im Schwarm! (Drohne = weiblich = böse = fremdgesteuert = von außen beeinflußbar ./. Drohn männlich = brummbärig = gelassen = cool ...)
    Second: Wenn Schwarmtrieb und Bautrieb und Drohnenbruttrieb gleichzeitig erwachen, dann ziehen Schwärme aus, noch ehe Drohnen fliegen. Das gibt es, allerdings nicht mehr so spät im Jahr.
    Third: Drohne verlassen die Schwarmtraube oft, wenn der Schwarm hängt und fliegen zurück oder gleich in andere Völker, wenn sie alt sind. Sie suchen vielleicht die Wärme eines Nestes und nicht das Abenteuer des Neueinrichtens ect.
    Und schließlich. Begatten die Drohne eines Volkes die eigenen Königinnen ohnehin nicht!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Trotzdem,
    zu einem richtigen Schwarm gehören auch Drohnen.
    Zu oft beim Einfangen und auch bereits beim Abflug gesehen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ich hab noch nie einen Schwarm ohne Drohnen gesehen. Als ich sie eben eingeschlagen hab, hab ich extra nochmal drauf geachtet, nix, keine einzige. Sehr speziell, diese Damen. Und bei 2,5Kg glaub ich zwar nicht an einen Nachschwarm, wobei mir aber auch da nie aufgefallen wäre, daß man einen Vor- von einem Nachschwarm am Drohnenanteil unterscheiden könnte. Selbst wenn der Imker dem der Schwarm abgeflogen ist IMMER jede einzelne Drohnenzelle schneiden würde, fliegen doch immer auch welche von außen zu und wir haben Ende Mai, wenn wann nicht jetzt sind die Herren unterwegs!? Henry, ich glaub Deine Theorien stehen bis auf 'first' auf wackligen Füßen :)


    Ich bleib dabei, komische Sache, das.


    Beste Grüße,
    Ralf


    Ps.: komisch auch, klebt bei Euch auch alles? Eben nach Hause gekommen, Türdrücker klebt. Küchentürklinke: klebt. Vom Auto red ich garnicht erst.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf.
    Habe auch in JEDEM gefangenen Naturschwarm Drohnen gehabt, ausnahmslos. Dem vorweggenommenen, den ich vor 3 Wochen gebildet habe, habe ich aus eben diesem Grund auch seinen Anteil Männer zugefügt. Mit dem Ergebnis, dass die Typen ein paar Tage später allesamt das Weite gesucht haben. Was die These bestätigen könnte, dass die den Akt nur als Reiseabenteuer ansehen und null Lust auf Neubau haben. Ist ja auch erstmal keine Brut zum wärmen, kein Honig zum schlabbern bzw trocknen, da reist man(n) doch lieber gleich zum nächsten Flugloch weiter.
    Zum Thema kleben, ich habs aufgegeben. Zwar trage ich gelegentlich noch Einmalhandschuhe, vergesse dann aber sinnigerweise, die auszuziehen und matsche dann mit denen alles voll, was ich anfasse.
    Im Bekanntenkreis waschen sie alle ihre Autos, saugen die aus und wischen mal feucht über die Armaturen. Bei mir verschwendete Zeit, ich verschiebe es auf "nach der Ernte".
    Es hat einfach keinen Sinn, ansonsten dürfte ich täglich nacharbeiten. Manchmal ists aber schon peinlich...und anständige Jeans habe ich nur noch 3, die ich zur Arbeit anziehen kann. Alles andere ist propolisverziert, auf alle Zeiten :)


  • Zum Thema kleben, ich habs aufgegeben.
    Im Bekanntenkreis waschen sie alle ihre Autos, saugen die aus und wischen mal feucht über die Armaturen.


    Was hast Du für Bekannte? Liegt das an der Gegend :wink: ...fragt sich ein Drohn, der sein Auto höchstens 1x im Jahr schafft zu reinigen.

  • jährliche Reinigung - wow! Ich finde, der Regen hierzulande reicht vollkommen und innen will man sich ja zu Hause fühlen ... ;-)

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de