Probleme mit Absperrgitter

  • Hallo Zusammen,


    ich habe dieses Jahr zum ersten mal einen Honigraum aufgesetzt. Zwischen Brutraum und Honigraum habe ich ein Absperrgitter eingelegt, damit im Honigraum keine Brutwaben entstehen. Nach knapp drei Wochen habe ich nun heute den Honigraum kontrolliert und festgestellt, dass keine einzige Wabe im Honigraum bebaut wird, dafür aber das Absperrgitter als Rähmchen missbraucht und mit Honig zugebaut wird. Jetzt habe ich das Absperrgitter rausgenommen und den Honigraum so aufgesetzt.
    Ist das Verhalten so normal? Hab eich ein falsches Absperrgitter (es war breit genug um Arbeiterinnen durchzulassen). Hab eich jetzt einbußen am Honig zu erwarten?

  • Hab ich jetzt Einbußen an Honig zu erwarten?


    Mit Sicherheit. Während du noch nichts im Honigraum hast, sind alle anderen schon am Schleudern.


    Zum eigentlichen Problem kann dir ohne weitere Angaben zu Beute, Betriebsweise, Standort usw. niemand etwas sagen. Von daher: Profil ausfüllen und mit weiteren Informationen aufwarten.


    Eines kann ich dir aber jetzt schon sagen: Wenn du den Honigraum erst vor knapp drei Wochen aufgesetzt hast, warst du damit viel zu spät dran.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Mit Sicherheit. Während du noch nichts im Honigraum hast, sind alle anderen schon am Schleudern.



    Eines kann ich dir aber jetzt schon sagen: Wenn du den Honigraum erst vor knapp drei Wochen aufgesetzt hast, warst du damit viel zu spät dran.


    Ich habe zwei Völker Anfang Mai bekommen, und auch gleich nach drei Tagen den HR aufgesetzt. Da ich keine Leerwaben habe, hängen lediglich Mittelwände darin.
    Eines der Völker hat mittlerweile bestimmt 3/4 der MW ausgebaut. Das andere schaut sich noch ein wenig um. Mal schauen was die Sommerblüte bringt.


    Ich werde demnächst einige im Ausbau befindlichen Waben dem anderen Volk hängen um es zum Gang in den HR an zu regen. Ein paar Gläser sollten drinn sein. Ich bin gespannt.

  • Ich habe die Völker auch erst seit Mai und habe es nicht eilig mit dem Honig, bzw. ist mir schon klar, dass ich dieses Jahr nicht zweimal schleudern werde. Das beantwortet auch noch nicht das Problem mit dem Absperrgitter. Es sind Zander Beuten.

  • Ich habe die Völker auch erst seit Mai ....


    Für mich las es sich so, als ob du die Völker letztes Jahr als Ableger bekommen hast und dieses Jahr

    Zitat

    zum ersten mal einen Honigraum aufgesetzt


    Zitat

    Es sind Zander Beuten


    Das beantwortet auch nur einen Bruchteil der benötigten Informationen. Hab aber keine Lust dir alles aus der Nase zu pulen und von Zander auch keine Ahnung - also bin ich erstmal raus hier.
    Trotzdem viel Erfolg :daumen:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Ich bin schockiert. Das man in Kinderforen von Teenies gnadenlos gedissed wird wenn man vielleicht für den ein oder anderen eine dumme Frage stellt, damit hat man sich schon abgefunden. Aber das so etwas auch in einem Imkerforum passiert schockiert mich.


    Vielleicht mag die Frage für den ein oder anderen tatsächlich dumm sein, aber auch ihr habt mal angefangen.


    Also nochmal ganz sachlich: Hat jemand eine Idee warum das Absperrgitter zugebaut wurde und der Honigraum nicht? Ist es für die Honigernte schlimm wenn ich kein Absperrgitter zwischen den Räumen habe? Wie gesagt ist das ganze Zander, aber ich gehe mal naiv davon aus, das die Größe des Kastens nicht unbedingt was mit dem Problem zu tun hat. Wenn doch dann sagt welche Informationen ihr braucht, dann bekommt ihr diese, da ich nicht genug Erfahrung habe selbst alle Informationen zu geben die ihr mir zum helfen benötigt.

  • Hallo E.,


    es sind viele Faktoren, die das Verhalten der Bienen beeinflussen können. Hinzu kommt, dass es sich um "wilde" Tiere handelt, die sich nicht immer nach den Wünschen des Menschen steuern lassen.
    Aus meiner Sicht können besonders die Volksstärke und die Anordnung des Brutnests einschließlich umgebender Honig- und Pollenvorräte Ursachen für die Nichtannahme des Honigraums sein. Daneben habe ich auch schon gelesen, dass die Verwendung sogenannter modifizierter Rähmchen (dicke Oberträger) eine Hürde für die Bienen bedeuten können.


    Wie bereits geschrieben, eine Ferndiagnose ist sehr schwer möglich.


    Bis denne
    Christian


    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

  • Hallo,
    ich kann dem Kudenimker in dem Fall nur zustimmen. Ohne genaue Kenntnis der eingesetzten Materialien ist eine sachliche Antwort nur schwer zu geben.
    Bei meinen Absperrgittern bleibt nicht viel Platz diese zuzukleistern, also gehe ich davon aus das Du welche mit Rahmen drum hast? Richtig herum eingelegt sind sie hoffentlich auch... irgendwann hab ich mal gelesen das die Gitter nicht in Rähmchenrichtung liegen sollten.
    Insbesondere gestanzte Gitter mögen die Bienen nicht wirklich...
    Vielfach gibt es Probleme mit der Annahme der Honigräume, die ich noch nicht wirklich habe nachvollziehen können da meine Bienen den zusätzlichen Raum gern annehmen und problemlos nach oben gehen. Ohne die ganzen Tricksereien mit Waben umhängen und ähnliches...
    Du siehst auch aus meinem Posting da da eine Reihe von Fragen offen sind und ich bin überzeugt das der Kudenimker bei genauer Kenntnis von Details auch für Zander eine Antwort geben kann :)


    LG
    Andreas

  • Die Frage nach dem fehlenden Absperrgitter hatte ich offen gelassen... Ohne das Gitter wird die Königin auch im oberen Raum Stiften und Du wirst somit Honig aus bebrüteten Waben ernten, vorausgesetzt das dieser irgendwann mal wieder brutfrei ist und die Waben schleuderbar wären...


    LG
    Andreas

  • Ich bin schockiert. Das man in Kinderforen von Teenies gnadenlos gedissed wird wenn man vielleicht für den ein oder anderen eine dumme Frage stellt, damit hat man sich schon abgefunden. Aber das so etwas auch in einem Imkerforum passiert schockiert mich.


    Seit eineinhalb Jahren angemeldet und immer noch so zart besaitet? Hast Du zwischenzeitlich mal was hier nachgelesen?
    Es fehlen einfach viel zu viele Angaben. Ein Imker vor Ort könnte wesentlich besser helfen. Keiner zur Hand? Ist der Vereinsbeitrag zu teuer?
    Mal ein Paar der Fragen:
    Was für ein Absperrgitter? Stanzgitter, gegossenes Kunststoffgitter, Metallgitter, mit oder ohne Rahmen? Wie aufgelegt? Das Gitter, nicht Du.
    Ein Brutraum oder zwei? Wie viele Waben/Rähmchen pro Zarge?
    Wie sieht der Brutraum aus? Zargen voll? Verhältnis von Brut, Pollen, Futter?
    Futterkranz oben?
    Art der Rähmchen?
    Honigraum Ganzzargen?
    Nur mal einige Dinge, die für ein nicht annehmen des Honigraumes ausschlaggebend sein können.


    Am häufigsten ist das Volk zu klein.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Nur mal einige Dinge, die für ein nicht annehmen des Honigraumes ausschlaggebend sein können.


    Am häufigsten ist das Volk zu klein.


    Oder der Platz darunter so groß, dass es für Futterkranz und Brut reicht. Dann gehen sie auch nicht mehr gerne über den Kranz nach oben. Wozu auch, wenn man danach noch erst ausbauen müsste, wo unten doch noch Platz ist.
    Mein schwach gestartetes Zandervolk geht jetzt auch brav in den Honigraum, weil ich von Anfang an den Platz unten limitiert hatte und sie somit keine dicken futterkränze anlegen könnten. Ich konnte aber zusätzlich auch Starthilfe mit ausgebauten Honigwaben vom letzten Jahr anbieten.


    Also wenn hier eine Antwort gewünscht wird, die auch was bringt, dann einfach mal die Liste vom Berggeist überdenken und noch ein paar Infos nachlegen statt zu mosern, dass wir hier nicht eine Fallunterscheidung für jeden Punkt zum Abhaken machen. Vor allem so grundlegende Info im Profil hilft da später auch ungemein, wenn die Helfer nicht in allen Beiträgen die Basisdaten zusammensuchen müssen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich würde sagen da wurden Mickerlinge verkauft. Wenn es am ASG oder der Honigraumgabe liegen würde, dann wären die doch schon längst geschwärmt. Die Ursache liegt wohl vor Mai, als Der_E die Völker erhielt.


    Gesendet von meinem GT-I9100G mit Tapatalk

  • Futterkranz und Brut reicht. Dann gehen sie auch nicht mehr gerne über den Kranz nach oben. Wozu auch, wenn man danach noch erst ausbauen müsste, wo unten doch noch Platz ist.


    Klingt absolut logisch !


    Zitat


    Mein schwach gestartetes Zandervolk geht jetzt auch brav in den Honigraum, weil ich von Anfang an den Platz unten limitiert hatte und sie somit keine dicken futterkränze anlegen könnten. Ich konnte aber zusätzlich auch Starthilfe mit ausgebauten Honigwaben vom letzten Jahr anbieten.


    Ein mit Sicherheit nicht zu verachtender Aspekt! Ich bin zwar nicht der FRED-Starter, aber meine zwei Völker musste ich auch hoch locken! Habe ausschließlich MW im HR und habe einige MW mit Zuckerlösung besprüht. Ich kann es nicht 100% untermauern, aber ich glaube, dass eines der Völker deshalb im HR aus zu bauen begonnen hat. Da durchaus auf den zwei zargigen Segeberger noch genug platz vorhanden ist.


    Leerwaben brauch man offensichtlich unbedingt und natürlich das Einengen des BR.


    Zitat


    Also wenn hier eine Antwort gewünscht wird, die auch was bringt, dann einfach mal die Liste vom Berggeist überdenken und noch ein paar Infos nachlegen statt zu mosern, dass wir hier nicht eine Fallunterscheidung für jeden Punkt zum Abhaken machen. Vor allem so grundlegende Info im Profil hilft da später auch ungemein, wenn die Helfer nicht in allen Beiträgen die Basisdaten zusammensuchen müssen.


    Auch wenn ich dir bzgl. Der_E`s Reaktion zustimmen muss, dem einen oder anderen Anfänger wird die eine oder andere vermeintlich unsinnige FRage in der Tat zum Verhängnis.


    Nichtsdestotrotz hat Der_E tatsächlich ein wenig übereilt seinem Unmut Luft gemacht...! ;)

  • Ich hatte ein ähnliches Problem: Meine Bienen sind nicht in den Honigraum gegangen und sind unten schwarmtriebig geworden bzw. haben das Brutnest verhonigt. Da hat es geholfen verhonigte Brutraumwaben nach oben in den Honigraum zu geben und mit den dortigen Mittelwänden zu tauschen. Ich wollte keine Brutwaben hochhängen wie es mir Imker aus meinem Verein geraten haben. Die Waben waren unbebrütet und ich werde sie auch jetzt demnächst super mit schleudern können ;)


    Gruß Sophie