Schwarm bei schlechtem Wetter in die Beute geschlagen

  • Hallo zusammen,
    folgende Situation:


    Ein Schwarm wurde am Samstag ( heute ist Montag, also 3 Tage her) gefangen. 2 Tage war der Schwarm in einer SChwarmfangkiste in Kellerhaft.
    Gestern (Montag 18 Uhr) habe ich den Schwarm in eine meiner Dadant-Beuten eingeschlagen. Eigentlich hätte ich sie gerne einlaufen lassen, doch das Wetter war sehr windig und regnerisch. In die Beute habe ich noch 4 Mittelwände gegeben. Da das Wetter für heute wieder sehr bescheiden vorausgesagt wurde habe ich noch etwas Zuckerwasser in die Beute auf die Waben gestellt. Wie vorhergesagt war das Wetter auch heute kühl, regnerisch und sehr windig. Also alles andere als Flugwetter.
    Heute Abend schaute ich kurz in die Beute um evtl Zuckerwasser nachzugeben. Doch die Bienen sitzen alle in einer TRaube am Deckel fest und lassen die Mittelwände wie auch das Zuckerwasser links liegen. Wetter soll morgen ebenfalls wieder "doof" werden.


    Ist noch alles im grünen Bereich oder besteht akuter Handlungsbedarf ?
    Evtl eine Bannwabe hinzugeben ?
    Die Bannwabe abgefegt oder können auch andere Bienen drauf sitzen ?


    Wenn ich eine Bannwabe hinmzugeben soll wird das nicht leicht da ja alle Bienen direkt unter dem Deckel sitzen. Das wird eine Herausforderung....


    Was raten mir nun die Profis ?


    VG
    M@rtin

  • Hallo Martin,


    der Fehler war, die Zarge nicht komplett mit Rähmchen bestückt zu haben. Also: alle Rähmchen aus der Zarge nehmen, Schwarm vom Deckel hineinstoßen und eine komplett ausgefüllte Zarge obenauf setzen. (Eine bienenfreie Bannwabe mit offener Brut kannst Du auch in die obere Zarge hängen). Die Bienen werden nach oben ziehen und die Rähmchen besetzen- die untere Zarge kannst Du dann wieder entfernen. Schwärme haben vor ihrem Auszug genug Futter für 3 Tage getankt, falls weiterhin kein Flugwetter herrscht, musst Du natürlich füttern. Und das nächste Mal sparst Du Dir die Kellerhaft, die ist überflüssig!

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo Martin,


    ich bin zwar noch kein Profi, hatte aber das Problem auch gleich am Anfang. Die Bienen hängen sich offenbar gerne am höchsten Punkt auf. Wenn Du Zuckerwasser AUF den Waben stehen hast, dann hast Du vermutlich noch eine Leerzarge aufgesetzt. Dann sind also die Mittelwände schon nur noch in der unteren Etage und kümmern die Bienen wenig.


    Lösungsvorschlag:
    Obere Leerzarge abnehmen, alle Bienen in die Brutraumzarge verfrachten. Erst mal weitgehend bis komplett mit Mittelwänden auffüllen. Zuckerwasser entweder in richtiger Futterzarge aufsetzen (die nach unten - bis auf den Aufstieg - wie ein Deckel direkt über den Mittelwänden wirkt) oder das Zuckerwasser UNTER die Mittelwände stellen, also ggf. in einen hohen Boden. Wenn Du beides nicht hast, dann lass an einer Seite zwei Mittelwände weg und stelle ein schmales Gefäß rein (zB die vielgeschmähten aufgeschnittenen Tetrapacks). Ist zwar nicht stilecht, funktioniert aber erst mal auf die Schnelle. Wenn sich die Bienen eingerichtet haben, kannst Du bei Bedarf nicht besetzte Mittelwände wieder rausnehmen.


    Späte Grüße
    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Danke Zonia für den Tipp. Werde ich gleich morgen früh umsetzen.


    Auch danke an die zeitgleiche Reaktion von Kikibee.
    Das Zuckerwasser hab eich in einem ganz flachem Schüsselchen (400ml) auf den Waben ohne Leerzarge oben auf stehen. Ich habe einfach den Beutendeckel falsch herum aufgesetzt. so passt das Schüsselchen gerade so drunter.

  • Ich habe Samstag einen Schwarm einlogiert, seit Wochenbeginn ist kaltes und nasses Wetter, daher habe ich Sonntagabend eine Futterzarge mit 3kg Api-Food draufgestellt. Laut Vorhersage soll es die kommenden zwei Wochen etwas wärmer werden, aber weiterhin unbeständig und nass, nach Flugwetter mit Polleneintrag sieht das nicht aus. Daher überlege ich ob man bei dem Wetter nicht besser Futterteig geben sollte? Ein Schwarm muss ja denke ich so schnell wie möglich mit Brüten anfangen, um die Volksstärke aufrecht zu erhalten, da wird doch viel Eiweiß für den Nachwuchs benötigt?!?

  • Hallo Machete,


    ist es bei Euch wirklich so kalt und nass, dass sie gar nicht fliegen?
    Bei mir ist auch kein schönes Wetter, aber Flugverkehr findet schon statt.
    Ich mache mir daher um die gefangenen Schwärme keine Sorgen. Die kommen schon klar.
    Füttern würde ich nur bei Dauerregen.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Die vergangenen beiden Tage (12 Grad, bedeckt/Regen) war nix los, hin und wieder hat mal eine Biene rausgelugt, aber kein Flugverkehr. Ich hab gestern kurz den Deckel aufgemacht um das Schied zu setzen und die überzähligen Rähmchen rauszunehmen. Der Schwarm sitzt auf sechs Gassen und baut fleißig die Streifen runter, die erste Wabe ist zur Hälfte fertig. Die überzähligen Bienen, welche noch keinen Platz in den Rähmchen finden, nutzen den Freiraum zwischen Fütterer und Brutraum als Trommelraum um sich zu wärmen. Futter ist etwas weniger geworden, da noch kein Platz zum einlagern ist nehmen sie denke ich nur so viel wie sie aktuell verbrauchen.

  • Kellerhaft für Naturschwarm, was soll das? Und dann Zuckerwasser verabreichen, was soll das dann, wo sollen die das einlagern, wenn sie noch gar keine Zellen angelegt haben? Selbst bei übelstem Wetter braucht der Schwarm erstmal 3 Tage gar nichts. Nach diesen 3 Tagen ist immer eine Wabe mit Stiften vorhanden. Sollte nach 3 Tagen weiterhin unfliegbares Wetter herrschen, kann man eine Honigwabe aus einem anderen Volk reingeben und das reicht wieder für eine Woche, ohne daß man sich um irgendwas kümmern muß. DAs ist ja das schöne an Schwärmen.