Diverse Fragen zum Ableger

  • Guten Abend zusammen,


    Ausgangssituation:


    Bis zum vergangenen Samstag war ich im Besitz von zwei Ablegern; einem Königinnen Ableger, bestehend aus zwei Brutwaben, einer Futterwabe und einer Mittelwand. Der zweite Ableger besteht aus der gleichen Wabenanzahl; allerdings wurde er aus Brutwaben mit Schwarzellen gebildet. Der Königinnenableger wurde bzw. wird über einen Adamsfütterer gefüttert.


    Beide Ableger waren in Ablegerkästen. Nach einer Woche habe ich den Königinnenableger in eine große Beute umgezogen und dabei festgestellt, dass die vorhandene Mittelwand noch nicht ausgebaut wurde. Somit kam eine Erweiterung mittels einer weiteren Mittelwand nicht in Frage.


    Am vergangenen Samstag bin ich Vormittags mit meinem Sohn zu den Ablegern gefahren und habe festgestellt, dass ca. 20m entfernt in einem Baum ein Schwarm hängt. Ich habe zwar die Welt nicht mehr verstanden; hatte aber Glück und konnte den Schwarm sicher in eine Beute einschlagen. Der Schwarm ist auch geblieben und fing an fleisig auszubauen. Momentan befinden sich in der Beute 5 Mittelwände und eine Bannwabe welche ich von einem Imker bekommen habe.


    Da ich mit der Situation etwas überforder war, bat ich am Sonntag einen erfahrenen Imker um Rat und Hilfe. Wir haben alle drei Ableger durchgesehen. Bei allen dreien ist eine Königin vorhanden. Im Schwarmableger wird fleisig gebaut. Im Ableger, aus dem der Schwarm abgegangen ist, war auch soweit alles ok. Alle Ableger befinden sich jetzt in normalen Zanderbeuten mit Trennschied.


    Nach Beratung mit dem Imker der mir zur Seite stand, haben wir besprochen die Königin im Königinnenableger zu erstzen da dort so gut wie nichts passiert. An diesem Ableger herrscht fast kein Flugbetrieb im Gegensatz zu den beiden anderen. Die Königin wurde am vergangenen Sonntag durch eine schlupfreife Weiselzelle einer Berufsimkerei ersetzt. Soweit der Stand.


    Jetzt zu meinen Fragen:


    1: Wie kann es sein das ein Ableger, zwei Wochen nach Bildung, schwärmt?


    2: Wenn ich die Ableger mittels Mittelwänden erweitern möchte; wo platziere ich die neue Mittelwand? Ganz außen am Rand oder mitten hinein? Die Anordnung momentan: Futterwabe-Brutwabe-Brutwabe-Mittelwand.


    3: Ab wann kann ich bei allen drei Ablegern mit dem Beginn der Eiablage der Königin rechnen?


    Königinnenableger: erhielt schlupfreife Weiselzelle am 22.05.2016 somit schlupf der neuen Königin am 23. oder 24.05.


    Ableger der aus Brutwaben mit Schwarmzellen gebildet wurde: Annahme Schlupf der Königin (en) am 21.05.2016 danach sofort Schwarm


    Schwarmableger: Königin ebenfalls am 21.05.2016 geschlüpft



    Wann kann bzw. wann muß ich Stifte in den Waben finden?



    4: Warum herrschte vor dem Königinnenableger, im Gegensatz zu dem Brutableger, so minimaler Flugbetrieb?



    Vielen Dank!



    Michael

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • 1: Wie kann es sein das ein Ableger, zwei Wochen nach Bildung, schwärmt?


    Wenn mehr als eine Weiselzelle da ist und genug Bienemasse, bzw. wenig Raum passiert das.



    2: Wenn ich die Ableger mittels Mittelwänden erweitern möchte; wo platziere ich die neue Mittelwand? Ganz außen am Rand oder mitten hinein? Die Anordnung momentan: Futterwabe-Brutwabe-Brutwabe-Mittelwand.


    Immer am Rand des Brutnests


    3: Ab wann kann ich bei allen drei Ablegern mit dem Beginn der Eiablage der Königin rechnen?


    Wenn das Wetter passt, spätestens 14 Tage nach Schlupf der Königin.


    4: Warum herrschte vor dem Königinnenableger, im Gegensatz zu dem Brutableger, so minimaler Flugbetrieb?


    Zu wenig Flugbienen? Welcher der Ableger blieb denn am alten Standort? Der hat dann die Flugbienen.

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Michael,


    na dann versuchen wir uns mal durchzuarbeiten:



    1: Wie kann es sein das ein Ableger, zwei Wochen nach Bildung, schwärmt?


    Die Gefahr hast du immer wenn mehrere Schwarmzellen stehen gelassen werden. Dann kann es sein, dass Nachschwärme abgehen. Vor allem wenn die Schwarmzellen zeitgleich schlüpfen. Darum lasse ich generell nur eine SZ stehen. Die Wabe an der sich die auserwählte SZ befindet sehr vorsichtig behandeln, dann geht in der Regel auch nichts schief.



    2: Wenn ich die Ableger mittels Mittelwänden erweitern möchte; wo platziere ich die neue Mittelwand? Ganz außen am Rand oder mitten hinein? Die Anordnung momentan: Futterwabe-Brutwabe-Brutwabe-Mittelwand.


    Ableger werden auf einer Seite gebildet. Dann sieht es idealerweise so aus: Beutenwand | Futterwabe | BW | BW | ... | HIER WIRD ERWEITERT | Futterwabe | Schied
    Du erweiterst also immer in den freien Raum hinein. Am Rand des Brutnestes, nie in das Brutnest!



    3: Ab wann kann ich bei allen drei Ablegern mit dem Beginn der Eiablage der Königin rechnen?


    Grob gerechnet: 1 Woche nach Schlupf Begattung, 2 Wochen nach Schlupf Eiablage --> Kontrolle je nach Wetter zwischen 2 und 3 Wochen nach Schlupf



    4: Warum herrschte vor dem Königinnenableger, im Gegensatz zu dem Brutableger, so minimaler Flugbetrieb?


    Schwer zu sagen. Die Bienen im Ableger müssen Brut pflegen. Wenn er zu schwach gebildet wurde, fehlt es einfach an Flugbienen.



    Vielen Dank!


    Gerne!


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo, darf ich hier mal dazu ne Frage stellen?

    .....


    Schwer zu sagen. Die Bienen im Ableger müssen Brut pflegen. Wenn er zu schwach gebildet wurde, fehlt es einfach an Flugbienen.
    ...


    das heißt aber doch, dass sich das alles stabilisiert/normalisiert, wenn die Königin dann loslegt - oder? Ich glaub ich hab in meinem Ableger auch zuwenig Flugbienen drin? Aber ich lass das Ganze jetzt erstmal entwickeln :) ... is auch mein erster Brutableger, mal gucken ob ich Anfängerglück hab?
    Gruß Andrea

  • Dass ein Ableger erstmal weniger Flugbienen hat ist klar. Wichtig sind ausreichend Pflegebienen, sonst kann auch die beste Königin nichts ausrichten. Aus einem Brutableger wird sowieso keine vernünftige Königin, wenn keine SZ bei der Bildung mitgegeben wurde.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Dass ein Ableger erstmal weniger Flugbienen hat ist klar. Wichtig sind ausreichend Pflegebienen, sonst kann auch die beste Königin nichts ausrichten. Aus einem Brutableger wird sowieso keine vernünftige Königin, wenn keine SZ bei der Bildung mitgegeben wurde.


    Schwarmzelle hab ich natürlich mit rein :) ... ich will jetzt mal gucken wie sich das so macht und wenn`s nix wird, dann geb ich eine Königin dazu - bestellt hab ich ja eine und die bekomm ich nächste Woche. Königinnenzusetzkäfig ist auch schon da :)

  • Zuerst einmal vielen Dank für die vielen Anregungen und die vielen nützlichen Infos.


    Heute sind bei uns 25° und der Flugbetrieb von allen drei Beuten ist Wahnsinn. Der Ableger bei dem die Königin durch eine schlupfreife Waiselzelle ersetzt wurde glänzt auch durch Regen Flugbetrieb. Ganz anders als vorher mit der alten Königin.


    Das Futter in den Futterzargen wird heute auch sehr sehr gut angenommen. Der Aufstiegsdom ist komplett voll besetzt mit Bienen.


    Jetzt stellen sich mir zwei weitere Fragen:


    1, wie lange muss ich den Ableger füttern? Momentan herrscht bei uns hier im Spessart fast keine Tracht. Kann man zu viel Füttern?


    2, Behandlung gegen die Varoamilbe: ich habe alle Ableger mit Milchsäure besprüht und werde diese Prozedur in zwei Wochen wiederholen. Ist eine Sommer Behandlung mit Ameisensäure notwendig oder reicht die wiederkehrende Behandlung mit Milchsäure?

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • 1. Für's erste den Ableger kontinuierlich, aber mäßig füttern. Es fehlt ja an Flugbienen. Da das Futter eingelagert und dann bei Tracht auch Nektar eingetragen wird, muss man beobachten wie der Bedarf ist. Das kann später auch nahtlos in die Winterfütterung übergehen.
    2. Da der Ableger brutfrei ist/wird, genügt die Milchsäurebehandlung. Ameisensäure wird nur angewendet, weil sie anders als Milchsäure und Oxalsäure auf die verdeckelte Brut wirkt.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • 1. Für's erste den Ableger kontinuierlich, aber mäßig füttern. Es fehlt ja an Flugbienen. Da das Futter eingelagert und dann bei Tracht auch Nektar eingetragen wird, muss man beobachten wie der Bedarf ist. Das kann später auch nahtlos in die Winterfütterung übergehen.
    2. Da der Ableger brutfrei ist/wird, genügt die Milchsäurebehandlung. Ameisensäure wird nur angewendet, weil sie anders als Milchsäure und Oxalsäure auf die verdeckelte Brut wirkt.


    Wolfgang


    Vielen Dank für die rasche Antort.


    Gerade war ich an den Ablegern und habe sie alle drei durchgesehen.


    Der Ableger Schwarm den ich lezten Samstag wieder eingefangen habe entwickelt sich prächtig. Das Flüsigfutter in der Futterzarge, ich hatte ca. 2 kg eingefüttert, ist fast eingetragen und der Aufstiegsdom voller Bienen.


    Beim zweiten Ableger, aus dem der Schwarm abging, ist auch gut aufgestellt, hat aber weniger Bienen als der des Schwarmes. Beim Futter gilt das Gleiche wie oben beschrieben.


    Den dritten Ableger, den ich mit Königin erhalten habe und letzte Woche die alte Königin durch eine schlupfreife Weiselzelle ersetzt habe, habe ich auch durchgesehen. Die Königin ist geschlüpft, der Deckel der Weiselzelle ist aufgeklappt und hängt noch an der Zelle. Auf den Brutwaben ist einiges an verdeckelter Brut und kleine Larven (von der alten Königin). Also auch soweit in Ordnung.


    Ein Problem gibt es aber: Ich habe keine einzige Königin finden können. Definitiv waren am vergangenen Sonntag in den beiden ersten Ablegern Königinnen vorhanden die vermutlich am vergangenen Samstag geschlüpft sind. Im dritten Ableger wurde die Königin am Sonntag abgedrückt und wie oben beschrieben ersetzt und die neue ist ja bereits geschlüpft.


    Kann es sein das die Königinnen auf Begattungsflug sind? Heute ist ja seit dem Wochenende der erste warme sonnige Tag mit richtig Flugwetter.


    Wie lange dauert der Begattungsflug und wann müsste ich die Königinnen wieder antreffen?


    Viele Grüße



    Michael

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Junge Königinnnen zu finden ist schwer. Am besten abwarten, bis Stifte zu sehen sind. Das dauert in der Regel zwei bis drei Wochen.
    Dann lohnt sich die Suche - und die Königinnen werden gleich markiert.
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ok Danke!


    Für mich war verwunderlich das die Königinnen vergangenen Sonntag sofort sichtbar waren.


    Vielleicht lag es am geschulten Auge des Imkers der mir zur Seite stand.


    Heute war ich kurz an den Beuten um den Futtervorrat zu kontrolieren. Zwei Futterzargen waren leer; in einer war noch etwas Futter drin. Komischerweise wieder bei dem Volk welches ich mit Königin bekommen habe. Bei diesem Volk geht alles etwas langsamer; zumindest erweckt es den Eindruck bei mir. Hoffentlich ändert sich das mit der neuen Königin.


    Zum Schluß noch eine Frage die für den Winter wohl entscheident sein wird: Wie stark muß ein Ableger sein um gut über den Winter zu kommen und wann muß diese Stärke erreicht sein?

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Gerade war ich bei meinen Ablegern und habe wieder 2 kg gefüttert.


    Bei der Gelegenheit abe ich nochmal kurz reingesehen.


    Ableger 1 (Schwarm) baut wie verrückt und entwickelt sich für meine Begriffe super. Die Königin konnte ich auch finden. (mehr ein Zufall (-; )
    Ableger 2 (der geschwärmte) entwickelt sich auch super allerdings wieder keine Königin zu sehen. Die Guten waren heute äußerst sauer und haben mich gleich dreimal gestochen.
    Ableger 3 mit der zugesetzten schlupfreifen Weiselzelle: entwickelt sich auch gut; Königin war ebenfalls nicht zu finden. Aufgefallen ist mir noch offene Brut. Die kann ja nur von der alten Königin stammen. Könnten die Bienen, gesetz dem Fall es gäbe in diesem Volk keine Königin, aus diesen Larven noch eine Königin nachschaffen? Wenn ja, würde das bedeuten, wenn sie es nicht tun muß eine Königin vorhanden sein?!


    Da alle Königinnen am letzten Wochenende geschlüpft sind und ca. 2 Wochen bis zur Eiablage benötigen sollten am nächsten Wochenende evtl. schon Stifte vorhanden sein oder?


    Viele Grüße


    Michael

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.