Paar Fragen

  • So da ich paar Fragen habe werde ich sie hier mal zusammen stellen. Sonst brauche ich zu viele Threads.


    Ich habe einen Smoker günstig erworben. Dabei waren auch 3 Entdeckelungsgabeln dabei. Alle drei hatten so schwarze stellen an den Zinken. Also habe ich sie eingeweicht mit etwas Essig und Wasser und danach geputzt. Nur scheinbar hat das Essig die obere Schicht der Gabeln abgelöst. Jetzt sind alle Zinken komplett schwarz. Scheinbar waren sie verchromt. Ich dachte diese Gabeln sind aus Edelstahl? Das Schwarze Metal schmiert irgendwie und ich werde diese Gabeln nicht verwenden, aber jetzt Frage ich mich ob alle Entdeckelungsgabeln so sind. Den diese waren ja scheinbar schon etwas beschädigt von der oberen Schutzschicht her. Aber von Honig, Wachs und Wasser sollte so etwas nicht kommen. Vor allem sollten sich keine Bestandteile ablösen können. Sowas will ich dann nicht im Honig haben. Auf was ist also beim Kauf einer neuen Gabel zu Achten? Bzw ich finde die Fön Variante am Arbeitsärmsten. Was Spricht eurer Meinung nach dagegen oder dafür?



    Bei Wagner haben wir fertig gedrahtete Rähmchen gekauft. Jetzt empfanden wir einige Drähte doch als etwas zu entspannt, weswegen ich noch einen Drathspanner dazugekauft habe. Bei der Benutzung des Drathspanners mussten wir aber feststellen, dass die Drähte zwar gewellt sind, aber insgesamt lockerer wurden. Scheinbar haben die sich etwas raus gezogen beim "Spannen". Ich Frage mich jetzt ob wir was Falsch gemacht haben oder ob diese Rähmchen einfach schlecht gespannt wurden bei Wagner. Bisher tendiere ich auf jeden Fall dazu mir die Rähmchen das nächste mal in Einzelteilen zu kaufen und sie selber zu Drathen. Lasse mich aber auch gerne belehren, wenn ich was falsch gemacht habe. Aber eigentlich zieht man den Drahtspanner ja nur den Draht entlang und fertig. Deswegen wüsste ich nicht was ich falsch gemacht habe.



    Es heisst man soll die Honigwaben aufheben, da man sie mehrere Jahre im Honigraum verwenden kann. Jetzt will ich aber eine grosse Lagerhaltung von Rähmchen vermeiden, wenn es machbar ist. Ich Frage mich also jetzt, wieso man jedes Jahr die Rähmchen nicht einfach ausschneidet und das Wachs gewinnt. Die Rähmchen dann platzsparender Einlagert, man durch das Fehlende Wachs Probleme mit der Wachsmotte vermeidet und sie nächstes Jahr einfach wieder Mittelwände bzw Anfangsstreifen einlötet. Da die Bienen dann Bauen müssen um wieder einzulagern würde man doch auch den Schwarmtrieb wieder etwas hemmen. Man würde im Jahr mehr Wachs erhalten und Lageraufwand verringern.
    Was meint ihr dazu? Was Übersehe ich als Unerfahrener Imker?


    Ich Imkere übrigens auf Dadant Modifiziert ( 12er).



    Ich möchte die Vorteile (Verteilung von Honig/Futter Reserven) des Kaltbaues ausnutzen. Finde aber das man bei der AS Behandlung im Warmbau doch besser Fährt, da die Dämpfe nicht so leicht aus der Beute gefechelt werden können und die Behandlungs Effektivität Theoretisch gesteigert sein müsste. Daher habe ich mir überlegt, dass man den Brutraum einfach um 90 Grad auf den Boden dreht. Was bei 12 Dadant ohne weiteres Möglich ist. Hat jemand Praktisch Erfahrung damit? Könnte es ein Problem darstellen, dass die Bienen für diesen Zeitraum von Kalt auf Warmbau geschwenkt werden?



    Auf dem Grundstück gibt es einige Wabenschränke die ich gerne nutzen möchte. Leider sind viele Altwaben drin. Ameisen, Wachsmotten und anderes Getier Krabbelt darin rum. Jetzt Frage ich mich ob man das Holz irgendwie "säubern" kann. Das würde mir den Aufwand ersparen eigene Schränke zu Bauen oder irgendwo her zu bekommen. Ich würde mich da über Rat freuen. Ob diese überhaupt zu retten sind. Oder ob ich auch diese lieber verfeuern sollte.
    Kann man Leere Zargen mit Waben (mit und ohne Wachs) einfach mit einem grossen Sack Luftdicht verpacken und "draussen" stehen lassen zur Überwinterung? Bzw in Zeiten wo diese nicht gebraucht werden. Oder ist es ein Problem, wenn man dies nicht in einem Keller /Garage macht? Bzw wenn man sie Luftdicht in einen Plastiksack stellt?



    Irgendwie wird wegen der Varoa Behandlung unterschiedlich angegeben, wann diese Erfolgen soll. Oft wird von einen Trachtende Ende Juni/Anfang Juli Berichtet. Andere wiederum schreiben Ende Juli. Woher weiss ich wann bei mir so das Trachtende erreicht ist um das letzte mal zu schleudern und mit dem Auffüttern/AS Behandlung zu beginnen? Für den Menschen ist es ja noch deutlich länger "Sommer". Aber wir müssen ja auch nicht an Blüten saugen ^^
    Wie erkennt man das?