Alter Bienenstand Übernehmen /Altlasten Entsorgen

  • Hallo!


    Ich brauch dringend Rat. Ich habe die Erlaubnis einen Bienenstand zu übernehmen und ebenfalls steht auch der Kauf des Grundstückes im Raum.
    Der Nutzer vor mir hat das ganze scheinbar aus plötzlicher schwerer Krankheit verkommen lassen. Eine grosse Menge an alten Bienenbeuten (Hinterbehandlungsbeuten, Zander und Glaube Deutsch Normal). In einem guten Teil sind noch Schwarze Altwaben. Ziemlich gammelig alles. Mehrere grosse Wabenschränke die zum Teil von Hunderten Wachsmottenpuppen übersäht sind (alle Tot). Alte Futterwaben die wohl von Ameisen und Motten befahlen waren/sind und ziemlich nach Gärung riechen.
    Fremde Bienen fliegen da auf jeden Fall rum und laufen immer wieder in den Leeren Beuten rum und scheinen was für sie interessantes zu finden.


    Ich weiss nur das man alles Vernichten sollte. Und da ich meine Bienen erst da hinstellen will, wenn das Zeug weg ist, wegen Seuchen/Krankheiten Gefahr. Das Problem ist wohl, dass man zur Zeit nichts verbrennen darf. Ansonsten würde ich mir einfach ne Feuertonne hinstellen und alles nach und nach rein werfen. Ein Container zum Entsorgen kostet 80 Euro Mietgebühr Pluss 190 Euro je Tonne. Wenn ich das Grundstück bereits gekauft hätte wäre das für mich kein Thema, aber noch habe ich nichts schriftliches und Preislich wurde auch noch keine Zahl genannt. Bisher habe ich lediglich das volle Benutzungsrecht. Und dann ist es mir eben etwas zu heiss mal eben 300 Euro oder mehr in eine Aufräumaktion zu investieren, wenn ich nichts schwarz auf weiss habe und mir das nicht Ding gehört. Der Eigentümer braucht ja spontan nur einen für ihn besseren Interessenten bekommen und ich bin draussen.


    Was kann ich jetzt machen?
    Gibt es die Möglichkeit auf eine Art "Notverbrennung Erlaubnis" zum Seuchenschutz vom Veterinäramt?
    Oder bin ich Falsch Informiert das man zur Zeit nichts verbrennen darf? Ich kenne mich mit den Gesetzen und Möglichkeiten für Landwirtschaftliche Dinge nicht aus. Ist "mein" erstes Grundstück. Lebe in BaWü.
    Habt ihr Ideen oder Ansätze für mich?
    Es regnet gerade ziemlich viel bei uns, aber ich will natürlich keine Strafe Riskieren, weil ich die Rähmchen und beuten Stück für Stück verbrenne. Da würde mich der Container mit Sicherheit billiger kommen.


    Hab diese Woche Urlaub und wollte das Grundstück auf Vordermann bringen. Damit ich meine Bienen am We oder die Woche drauf dort rein stellen kann.


    Danke für eure Hilfe.

  • Hallo,


    was Du so schilderst, hört sich für mich mehr als suspekt an. Und zwischen den Zeilen liest man auch Dein Bauchgefühl heraus.
    Ich kann Dir die rechtlichen Fragen leider nicht beantworten, aber vielleicht ein paar Denkanstösse geben, bevor Du Dich in Zeit- und Geldausgaben stürzt.
    Zum einen: warum hast Du es denn so eilig, Deinen bisherigen Standort zu verlassen? Stehen die Bienen dort so schlecht, dass sie nicht noch eine Saison dort bleiben können?
    Zum anderen: hat man Dir im Vorfeld reinen Wein darüber eingeschenkt, in welch erbärmlichen Zustand sich das Gelände befindet? Oder tut man gar auf "unwissend-naiv"? Welchen Eindruck hast Du von der Seriosität des Anbieters? Traust Du ihm?
    Die Seuchengefahr ist auch dann noch nicht vollständig gebannt, wenn Du die Sachen entfernst. Die Sporen können sehr wohl in Gebäudeteilen, auf dem Boden etc noch überdauern.
    Und all die "Fremdbienen", die sich schon an dem möglicherweise kontaminierten Material bedient haben, kommen dann später DEINE Völker besuchen und bringen denen dann schöne Geschenke mit.
    Entscheidungen, die unter Zeitdruck (ob gefühlt oder tatsächlich vorhanden...) gefällt werden, sind oft genug die falschen.
    Geh mit mehr Ruhe und Distanz daran und hinterfrage auch Deine Motivation.
    Vielleicht tun sich in nächster Zukunft ja auch andere Alternativen auf.
    Solltest Du vom Erwerb des Grundstücks Abstand nehmen, sorge zumindest mal dafür, dass der alte Stand ordnungsgemäss entsorgt wird, nötigenfalls mit Anzeige beim Veterinäramt.
    Viel Glück!
    Landpomeranze

  • Bisher hab eich noch keinen Standort. Lediglich Ableger die gerade eingeschlagen wurden und daher


    Also verschwiegen wurde mir nichts am Grundstück. Ich habe das ja so entdeckt und selber eine Anfrage darauf gestartet. Auch macht der Besitzer einen Seriösen Eindruck. Da es einem Verein gehört und man selber alles andere als Glücklich über dne Zustand ist. Man bietet mir auch Hilfe, aber das mit dem Verbrennen z.b. geht scheinbar erst im Oktober wieder. Man würde mir viel Arbeit abnehmen, wenn ich die nötige Zeit dafür aufbringen könnte. Aber da dieser Standort für mich perfekt von der Lage wäre und ich eben gerne in meinem Urlaub da ranklotzen möchte, habe ich nicht die Ziel bis Oktober oder länger zu warten. Außerdem kann ich meine Bienen nicht ewig am Lehrbienenstand stehen lassen.


    Es geht mir nicht darum jemand anzuschwätzen, ich suche nur nach Lösungen um den Urlaub dahingehend Produktiv zu nutzen. Sollte ich Arbeitszeit Investieren und am ende nichts davon haben ist das sicherlich unschön, aber eben mein Risiko. Damit kann ich Leben. Nur Investieren will ich vermeiden so lange ich mir nicht sicher sein kann das es für mich gut investiert ist.


    Deswegen hatte ich die Hoffnung das von euch jemand ne Idee hat oder sich mit diesem Verbrennungsgesetz auskennt und mir dazu konkret was sagen kann. Ich hab bisher immer nur Grill Angezündet und das war bisher nie ein Problem ^^

  • Mach es doch, wie Josef es Dir kurz und bündig vorschlug.
    Schildere Dein Ansinnen ganz offen dem Amtsvet und bitte ihn dahingehend um rechtliche und vielleicht sogar amtliche Hilfe. Es geht nicht unbedingt darum, jemanden anzuschwärzen, sondern primär darum, Dich und die umliegenden Imker zu schützen.
    Das allein sollte Motivation genug sein, um auch den Vet oder einen BSV mit ins Boot zu holen. Scheint mir auch am vernünftigsten.

  • Hallo,


    also ich arbeite ja in Bayern im Rathaus und bei uns ist das so geregelt, dass man beim Ordnungsamt eine Anfrage auf ein Feuer/verbrennen von Sachen stellt.... dann wird entschieden... in den meisten Fällen ist es zwar schon so, dass es ab Oktober wegen dem Vogelschutz usw. eher genehmigt wird, aber in deinem Fall verbrennst du ja keine Äste oder so. Ich würde beim Ordnungsamt nachfragen!


    Aber wie schon geschrieben, vielleicht vorher vom jetzigen Besitzer ein Vorverkaufsrecht einholen.


    Gruß Andrea

  • Wüsste nicht mal das es bei uns in der nähe ne Müllverbrennung gibt.


    Ich weiss von einem Fall vom Naturschutzverein die dann 500 Euro Zahlen mussten und wenn du Pech hast und die Feuerwehr anrückt kommen diese Kosten noch dazu. Und wer weiss was noch alles. Muss ja nur einer wo anrufen und rauch melden und sagen da Brennt es.
    Ich habe leider kein Auto geschweige den einen Anhänger. Desweiteren Zählt das Holz wohl zur Holzstufe 4. Wo man je halben m³ 13 Euro Zahlt und ich kann nicht abschätzen auf wie viel m³ ich mit dem ganzen Zeug komme. Bin schlecht im schätzen bei so etwas. Die Waben selber werden Kritisch angesehen bei der Städtischen Müllentsorgung. Da sie schon einmal so etwas angenommen haben und es darauf hin durch verstärkten Wespen und Bienen aufkommen am Müll zu Gefährdung von Mitarbeiter gekommen ist. Darauf hin war ich mir schon nicht sicher ob sie das Zeug überhaupt annehmen bzw konnte man mir nicht sagen als was man es einstuft und was es kostet.
    Neben den Versuch nen Auto mit Hänger und nen Fahrer zu organisieren werde ich morgen mal zur Stadt fahren und fragen wer für dieses Verbrennen zuständig ist und hoffen das ich mich damit nicht in die Nesseln setze.

  • Grillen mit wärmender Feuertonne - das Problem sind doch die Grünverbrennungen mit Rauchbelästigung oder die alles auf einmal verbrennen wollen und sich dann wundern, wenn 10 aufgestapelte Normbeuten schon ein Feuerchen geben, das das Nachbardorf die ffw losschickt oder das Styropor der Hausisolation in 10m Entfernung zum Schmelzen bringt. Schön zerkloppen und stückchenweise verbrennen....


    Das die Wachsmotten einen vorher 50 Jahre gepflegten Stand nach 2-3 jahren zerlegen bis zur Selbstvernichtung ist ihre Aufgabe! Der Imker kann jahrelang gesunde Bienen und Gesundheitszeugnisse haben, wenn die Wachsmotten dann in einem Raum mit 50-100 Zargen aufräumen, sieht es gruselig aus und entwickelt eine beachtliche Wärme in dem Raum.

  • Ich würde mir eine Feuertonne besorgen und ganz spät abends anfangen. Da ist nämlich nichts groß mit Rauch.
    Ich nehme an das Grundstück ist nicht innerorts sondern etwas außerhalb?
    Wenn das Mega viel zum verbrennen ist und du echt unsicher bist, kennst du vielleicht jemanden der bei der FFW im nächsten Ort ist?
    Dann sag doch bei der FFW Bescheid, das du aus Seuchenschutzgründen einmalig kurz altes Bienenmaterial verbrennen musst.
    Aber wie oben geschrieben, wer lang fragt, geht lang irr.

  • Hallo, ich lese hier aber nichts von Faulbrut oder sonstiges. Frag mal einen Nachbarimker, ob in letzter Zeit was vorgefallen war. Wenn nicht, schließ den Plunder Bienendicht weg und stell deine Bienen auf das Grundstück. Den Rest verheiße nach und nach in deinem Kachelofen oder warte bis du eine Feuererlaubnis hast.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)