Erfahrungsbericht 24er Radialschleuder von Logar

  • Moinsen zusammen.


    Ich habe mir diesen Winter eine 24er Radialschleuder von Logar gekauft - ohne Automatik, da ich die überflüssig finde bei Radial. Jetzt sind die ersten Schleuderungen durch und ich wollte einmal über die Erfahrungen berichten. Vorab, aller Honig ist so gut bzw. schlecht rausgekommen, wie mit der bisherigen Tangialschleuder meiner Imkerpatin. Kristaliner Honig bleibt bei beiden wo er ist - in der Wabe.


    Ich habe mich für diese Schleuder aus mehreren Gründen entschieden. Zum einen wegen des großen Kesseldurchmessers von 80 Zentimeter, was ja bei Radial wichtig ist. Zum anderen, da ich nicht genau weiß, wohin meine Imkerei sich noch entwickelt. Aktuell habe ich von 11 Völkern Honig geerntet. Für das Entdeckeln nutze ich einen Entdeckelungstisch, an dem man mit zwei Personen entdeckeln kann und der rund 12 fertig entdeckelte Dadantwaben aufnimmt. Der Honig fließt dann durch einen Abfluss am Boden in einen separaten Eimer. Alleine der hat sich schon bezahlt gemacht.


    Die Schleuder hat zwei Ausflüsse, damit man extra Honig in der Schleuder belassen kann, der zum extra Ballast im Boden dient. Trotzdem reicht das nicht aus, um das Schlagen der Schleuder bei kristallinem Raps und ungleicher Verteilung zu verhindern. Hat man dagegen eine ungleiche Verteilung Aufgrund von leeren / halbvollen und vollen Waben, macht das nichts aus. Einfach die Schleuder langsam anlaufen lassen und dann später steigern.


    Als Filtersystem nutze ich einen 35 Kilo Siebkübel mit zwei Sieben (Fein und Grobsieb). Wenn ich nun volle 24 Waben schleudere, und der Boden bereits gefüllt ist, kommt mit einem Rutsch rund 35-40 Kilo Honig aus der Schleuder. Das ist dann zu viel für mein Siebsystem. Hier habe ich dann versucht, den Zufluss zum Siebkübel zu reduzieren (Hahn schließen), was dann dazu führt, dass die Narbe für den Schleuderkorb überspühlt wird vom Honig. Da das ja nicht vorkommen darf, bin ich dann dazu über gegangen, immer nur 12 Waben zu schleudern. Die Menge verträgt mein System ohne Probleme. Alternativ kann man auch direkt den unteren Ablaufhahn nutzen. Dann ist zwar der Stand etwas unruhiger, aber man kann 24 Waben auf einmal schleudern. Ich nehme aber lieber die 12 Waben, dann habe ich einen gleichmäßigen Durchfluss an Honig.


    Es wird also ein besseres Filtersystem für die Zukunft benötigt, wenn ich die vollen 24 Waben schleudern will. Hier bietet sich z. B. ein Pumpensumpf an. Ach ja, ich brauche für die Schleuderung von 8 11er Honigräumen rund 1,5 Stunden. Also mit entdeckeln versteht sich. Entdeckelt wird bei mir noch oldschool mit der Gabel.


    Reinigen geht bei mir super. Ich habe im neuen Schleuderraum ein Waschbecken angebaut, welches einen Badewannenaufsatz als Mischbatterie hat. Sieht lustig aus, hat aber den Vorteil, dass ich Wasser gezielt bis an den Rand der Schleuder direkt mit der Dusche sprühen kann.


    Also mein Fazit: Tolle Schleuder, Radial macht keinen erkennbaren Unterschied zur Selbstwende / Tangial (außer beim Preis bzw. Aufwand). Man sollte allerdings im Nachgang große Filtersystem wie Pumpensumpf etc. haben.


    Schönen Gruß


    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: Optik

  • Danke für deinen Bericht, Frank!


    Entdeckelt wird bei mir noch oldschool mit der Gabel.


    Da weisst du ja dann schon wo du als nächstes ansetzen solltest. Nicht nur wegen der Geschwindigkeit, soindern auch zur Reduzierung der Wachspartikel im Honig sehr praktisch.


    Gruß
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    ja ich brauche einen Laubbläser ;-)


    Aktuell fahre ich früh morgens zu den Bienen und lege die Bienenfluchten ein um dann ab 13 Uhr zu ernten. Dann sind noch ein paar Bienen in den Kisten und der Honig ist noch super warm. Nur dauert das Abfegen doch recht lange und ich will gar nicht an die Sommertracht denken. Aktuell dauert das ernten sowie die Reinigung der Hardware einfach am längsten. Ich muss mehr Honig am Tag ernten um den Vorteil der großen Schleuder zu haben. Dazu brauche ich noch nen Anhäger. Alles im Auto zu haben ist doch etwas suboptimal.


    Aber der Pumpensumpf wird kommen - oder ein Klärfass mit Heizung. Mal schauen.


    Gruß
    Frank

  • Lass die Bienenfluchte halt über Nacht drin. Dann hat sich das mit dem Abfegen praktisch erledigt. Inoffizieller Trick: falls du was gegen Bienen im Schleuderraum hast, dann hänge eine alte Königin im Käfig an die Decke, nähe Fenster. Da sammeln sich die Hitch-Hiker und du kannst sie einfach in der Traube nach draussen befördern. Vielleicht gehts auch mit Bee-Boost.
    Hänger ist nie schlecht.


    Gruß
    Reiner


    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • ...Vielleicht gehts auch mit Bee-Boost...


    Bee-Boost geht garantiert auch. Bei mir stand gestern mein Transporter mit geöffneter Schiebetür vor dem Schleuderraum. Im Auto war meine Imkerkramkiste mit einer Tüte Bee-Boost. Abends hatte ich da dann ein Minischwärmchen in der Imkerkiste...


    Gruß Jörg

  • Coole Idee, aber meine Frau, die gestern mal eben alleine entdeckelt und geschleudert hat, hat eine Bienenallergie und verträgt Stiche daher nicht. Wir haben zwar immer mal ein paar Bienen im Raum (so zwei bis vier) aber ich kann jetzt nicht einfach die Räume runter nehmen und in den Keller bringen. Daher ja der Laubbläser.

  • ein Kieler mit Königin drin auf die Fensterbank. stell ich abends zurück an seinen Platz und nehm an nächsten Tag ein neues :)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Frank,


    ich habe mir eine 20'er Radial von Königin gegönnt.
    Dein Bericht lässt hoffen. Am WE kommt ihr erster Einsatz. :)


    Wie viele Honigräume hast Du insgesamt von den 11 Völkern geerntet?
    Wie lange hat das Schleudern gedauert?


    Ich habe vermutlich 11 Räume a 10 Waben vor mir.
    Wenn das dann ähnlich flott wie bei deinen 8 HR geht wäre das schon genial.


    Gruß
    Markus

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hallo Markus,


    ich bin leider noch nicht ganz fertig. Die zweite Schleuderung im Raps ging noch nicht, da viel zu feucht. Insgesamt habe ich bisher 20 volle geerntet und ich denke, dass noch 7-9 kommen werden. Also dann irgendetwas zwischen 27 bis 29 Räume.


    Gruß
    Frank

  • Hallo hobbit
    Ich benutze ebenfalls eine 24er Radikalschleuder, allerdings etwas größer im Durchmesser.
    Engpass war auch bei mir immer mal wieder das Sieb. Bin dann im letzten Winter auf ein Klärfass mit Heizstab umgestiege. Ich kann nur sagen, eine Investition, die sich lohnt. Nach 24 Stunden war der Honig im Fass klar und konnte ohne jedes Filtern in die Eimer. Einzig zum Schluss die letzten 20 Kg ungefähr habe ich ein Sieb zwischen geschaltet.
    Als Bienenflucht habe ich beim letzten Umbau des Schleuderraumes ein Lamellenfenster eingebaut: Geniale Sache, sage ich Dir. Die Bienen sind fast schneller zwischen den Lamellen verschwunden, wie sie aus den HR krabbeln können. War nicht billig, aber gerade meine Helfer sind sehr dankbar.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Wie kann man sich das mit dem Lamellenfenster vorstellen? Bienen müssten doch dadurch genauso leicht rein kommen bei all dem tollen Honig den man mit so einer grossen Schleuder Gewinnt.
    Hobbit ab wann Lohnt sich diese grösse der Schleuder deiner Meinung nach? Also ab wie vielen Völker ist sie deiner Erfahrung nach eine Sinnvoll Investition?

  • Hallo Cobo,
    von Innen gesehen ist das Fenster der hellste Ort; alles fliegt sofort hin.
    Von Außen -ich weiß auch nicht, warum- ist das Fenster plötzlich überhaupt nicht mehr so interessant und die Bienen tun sich schwer, rein zu kommen.
    Außerdem drehe ich immer nur einen winzigen Spalt auf und danach wieder sofort zu.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Cabra,


    naja lohnen ist so eine Sache. Ich habe mir die Schleuder vom Sommerhonigertrag des letzten Jahres gekauft. Ich denke, dass meine Schleuder eigentlich erst ab 20 Völker interessant wird. Die 20er Loga tut es auch. Die hat zwar keinen zweiten Auslasshahn und halt 4 Waben weniger, aber der Rest ist ähnlich. Vom Prinzip her hätte für mich auch die 9 Waben Schleuder ausgereicht. Nur weiß ich halt nicht, wie gut man hier den Teil der Wabe ausgeschleudert bekommt, der in der Mitte sitzt. Für mich war halt der große Durchmesser wichtig. Ich habe mir die größte geholt, die durch meine Türen passt :wink:


    Ich habe mich übrigens ganz bewusst für Loga entschieden, da das der einzige Hersteller war, den ich auf dem Apistikustag in Münster finden konnte, der einen Runden Kesselboden hat. Also der Übergang vom Boden zur Wand ist rund geschweißt und nicht, wie bei allen anderen Böden einfach umgelegt und dann unter der Schleuder verschweißt. Dadurch hat man im Kessel immer eine Rille, die man echt schwer sauber bekommt (bzw. trocken). Das gleiche habe ich bei meinem Siebkübel auch. Den stelle ich zum trocknen immer auf dem Kopf. Ansonsten kann es dir passieren, dass hier wochenlang noch Feuchtigkeit in der Rille steht. Das ist aber bei der Schleuder nicht ganz so einfach.


    Gruß
    Frank