Schwarmtraube, wo ist die Königin?

  • Eines meiner Völker ist gestern überraschend geschwärmt. Die Bienen haben offenbar die Weiselzelle so gut versteckt, dass sie mir bei der Kontrolle entgangen ist. Der Schwarm, den ich heute morgen eingeschlagen habe saß so ungünstig in luftiger Höhe am Stamm eines Kirschbaums, dass es unmöglich war, ihn als Ganzes in eine Kiste einzuschlagen oder abzukehren. Ich konnte nur mit einem Schwarmfangbeutel an einer langen Stange versuchen, einen möglichst großen Teil der Schwarmtraube vom Stamm zu streifen.
    Gibt es Forschungen oder Erfahrungen dazu, wo in der Schwarmtraube sich die Königin in der Regel aufhält? Das würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bei Schwärmen die nicht einfach vollständig in die Kiste geklopft werden können, die Königin zu erwischen.

  • Hallo,


    ich hab heute 2 gut erreichbare Schwärme vom Ast (Kirschbaum und Zwetschge) geklopft. Die Kö war beide Male nicht beim ersten Versuch in der Kiste, obwohl ich da jeweils mind. 95 % der Bienen abgeschlagen hatte.


    Beim jeweils 2. Mal hat es dann aber geklappt und weil das jeweils nur noch recht wenige Bienen waren, hab ich die Kö's schnell nach dem Ausleeren der Restbienen auf dem Beutendeckel entdeckt und gleich mal gekäfigt, damit da erstmal keine Veranlassung besteht, wieder aus den Kisten auszuziehen.


    Meiner Meinung nach saßen beide Kö`s jeweils auf dem Ast und der größte Teil der Schwarmtraube hing unterm Ast. Anders ist es nicht zu erklären, dass die nicht beim ersten Versuch mit in die Kisten gefallen sind.


    Einen dritten Schwarm (NS) hab ich nicht angerührt, der hat sich wieder mal sehr ungünstig in einer Hecke niedergelassen. Entweder die siedeln nochmal zu einem günstigeren Platz zum Abpflücken um oder aber gleich in ein neues Zuhause.


    Würde mich aber trotzdem mal interessieren, wie hoch bei euch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Königin mit dabei ist, wenn ihr solche Schwärme aus den Hecken popelt, ohne Hilfsmittel, wie z.B. Waben mit jüngster Brut.


    Da sind die Chancen dann doch eher gering, die Königin vor allem auch unversehrt zu bergen. Oder sehe ich das falsch?


    Grüße Sven

  • Bei heuer 4 Schwärmen 50:50 - zweimal die Kö gleich erwischt, beide saßen nicht grad günstig in kleinen Verästelungen. Ein Schwarm in einer Kopfweide, fast schon eine Höhle, da war die Kö auch erst beim zweiten Mal dabei und dann sind sie noch mal ausgezogen und waren weg. Und heute noch einer schön frei hängend, auch fast alle Bienen erwischt, die Kö aber erst mit der sich schnell wieder sammelnden Resttraube.

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo


    Schwärme holt man, mit einer an die Traube gehaltenen Wabe, mit offener Brut, aus der Hecke


    Gruß Uwe


    Hallo Uwe,


    Hab das jetzt schon öfters gehört, aber noch nie selbst gemacht. Wie muss man sich das vorstellen? Wechselt die Traube dann auf die Wabe? Oder vor allen die Königin? Wie lange dauert das denn ca.?


    Viele Grüße


    Margit

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Hallo


    Wabe in/an die Traube halten
    Bienen krabbeln dann auf die Wabe
    Wabe in Ablegerkasten
    und den wenn möglich auch an die Traube
    Bienen ziehen ein
    FERTIG


    Abends verstellen wie gewohnt


    Gruß Uwe


  • Kannst Du das bitte noch etwas genauer beschreiben?!


    Wartest Du, bis einige Bienen auf der Wabe sind (inkl. hoffentl. der Kö) oder, bis sich quasi der Schwarm um die Wabe versammelt hat? Was ist Dein Kriterium (wenn es eines gibt), wann Du die Wabe mit Bienen in die neue Beute hängst?


    Danke, Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • ....
    Wartest Du, bis einige Bienen auf der Wabe sind (inkl. hoffentl. der Kö) oder, bis sich quasi der Schwarm um die Wabe versammelt hat? Was ist Dein Kriterium (wenn es eines gibt), wann Du die Wabe mit Bienen in die neue Beute hängst?
    ...


    Für mich ist das Kriterium: Wabe beidseitig voll belaufen, so dass man die Wabe selbst kaum noch sieht. Mit der ganzen Schwarmtraube ist das Umhängen zu schwierig.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Für mich ist das Kriterium: Wabe beidseitig voll belaufen, so dass man die Wabe selbst kaum noch sieht. Mit der ganzen Schwarmtraube ist das Umhängen zu schwierig.


    Danke. Spannend!
    Dann wird es kaum möglich sein, genau zu wissen, ob die Kö nun bereits auch auf der Wabe ist, oder? Dann bedeutet das, dass es aber auch wurscht ist, und: die Kö wird ggf. ebenfalls auf die Wabe folgen (auch über Distanz von ein paar Metern?) - und dann der restliche Schwarm wiedrum der Kö. Theoretisch alternativ auch möglich: Schwarmbienen werden Wabe mit offener Brut so sehr angezogen, dass die Kö quasi zwangsläufig mit muss?


    Spannend, spannend ... Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • ....
    Dann wird es kaum möglich sein, genau zu wissen, ob die Kö nun bereits auch auf der Wabe ist, oder? Dann bedeutet das, dass es aber auch wurscht ist, und: die Kö wird ggf. ebenfalls auf die Wabe folgen (auch über Distanz von ein paar Metern?) ......
    ...


    Nein, man weiß nicht genau wo die Kö ist, aber es scheint mir, dass die Kö mit am schnellsten ist, auf die Wabe umzuziehen, jedenfalls hatte ich mit dieser Methode NIE Schwierigkeiten.


    Am besten ist aber Kontakt mit dem Schwarm, darum schrieb Uwe Eichholz auch:

    Uwe Eichholz schrieb:

    Wabe in Ablegerkasten
    und den wenn möglich auch an die Traube

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo,


    ich hab heute 2 gut erreichbare Schwärme vom Ast (Kirschbaum und Zwetschge) geklopft. Die Kö war beide Male nicht beim ersten Versuch in der Kiste, obwohl ich da jeweils mind. 95 % der Bienen abgeschlagen hatte.


    Beim jeweils 2. Mal hat es dann aber geklappt ....


    Bei meinem Schwarm saß die Königin wohl auch irgendwo auf dem Ast oder so am Stamm, dass ich sie mit der Haupttraube nicht erwischt habe. Da ich den Schwarm frühmorgens vor der Arbeit eingefangen habe, habe ich die Kiste unterm Baum stehen lassen in der Hoffnung, dass der Rest einzieht. Als ich abends kam, war der komplette Schwarm wieder ausgezogen und saß jetzt am selben Baum, aber ganz unten, fast in der Wiese aber um den ganzen Stamm gewickelt. Ich vermute, dass die Königin beim ersten Einfangen ins Gras gefallen war und dann am Baumstamm hochgekrabbelt ist, wo sich dann der Schwarm wieder um sie gesammelt hat.
    Wieder das Problem, wie bekommt man den Schwarm von dieser Position weg in die Kiste?
    Habe den Schwarm dann erstmal tüchtig mit Wasser besprüht und anschließend vorsichtig mit zwei Abkehrbesen die Bienen in eine Leere Beute (Rähmchen nur mit Anfangsstreifen geschaufelt. Schon nach der ersten Ladung saßen sofort sterzelnde Bienen am Kistenrand. Nach der zweiten Ladung habe ich die Arbeit unterbrochen und mich ganz entspannt neben der Kiste ins Gras gesetzt und abgewartet. Im Laufe der nächsten Stunde ist der ganze Schwarm dann nach und nach eingezogen. Es war wohl schon im ersten Schwung die Königin dabei. :daumen: Mittlerweile ist die Beute gut ausgebaut mit großem Brutnest. Miene grün gezeichnete Königin ist mir bei einer kurzen Nachschau auch begegnet.


    Ich habe bisher immer geglaubt, dass die Königin irgendwo innen in der Schwarmtraube zu finden ist. Offenbar sitzt sie wohl eher am Rand.


  • Klingt irgendwie genial. Wie lange dauert es, bis der Schwarm auf die Wabe umsteigt? Wenn es nicht zu lange geht, müsste es doch möglich sein, die Wabe an einer langen Stange zu befestigen und einfach neben den Schwarm zu halten, bis die Traube an der Wabe hängt. Das würde die Aufregung, die Gefahr des Königinnenverlusts und auch das Unfallrisiko für den Imker beim Abkehren oder Abklopfen ungünstig oder in luftiger Höhe sitzender Schwärme deutlich reduzieren.