Es tütet .... Und ich schaue blöd. :-)

  • Hallo Leute,


    ich habe heute die beiden Völker angesehen die mir geschwärmt sind.
    Eigentlich noch zu früh aber ich konnte nicht mehr still sitzen.
    In einer Beute hat mich irgendwo auf den Waben 'etwas' angetütet.
    Ich habe eine geöffnete und 2 verschlossene WZ gefunden. Die geöffnete Zelle sah zwar etwas mehr nach ausgebissen aus, bin mir aber nicht 100%ig sicher.
    Ich meine ich hätte auch das Quaken gehört. Aber mangels Erfahrung schwer zu sagen.
    ich habe dann beide Waben mit den verdeckelten Zellen samt ansitzenden Bienen in jeweils einen Ableger verwurstet.
    Auch nach der Entnahme hat es weiter in der Beute getütet. Also kam das wohl eher nicht aus den Zellen. (?)
    War die Aktion jetzt schon zu spät? Hauen die morgen bei gutem Wetter trotzdem ab?


    Bei dem 2. Volk habe ich 2 geöffnete Zellen gefunden. Eine davon auf der DW in einem Bereich mit Arbeiterinnenbrut. Kein Plan wie ich das verbockt habe. Vermutlich brauche ich langsam eine Brille. :evil:
    Das Wetter war heute nicht wirklich prickelnd. Aber auch nicht wirklich schlecht. Bewölkt bei 17 - 18 Grad.
    Hat die Temp nicht gereicht für den Schwarm? Morgen der Abgang? Oder haben sie es selbst geregelt und eine der Beiden ist Geschichte?
    Das Volk ich noch richtig stark. Recht keinen Bock das die wieder ausziehen.
    Grrr.....


    Gruß
    Markus

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hallo Leute,


    ...... Die geöffnete Zelle sah zwar etwas mehr nach ausgebissen aus, bin mir aber nicht 100%ig sicher.
    ...........


    Gruß
    Markus



    Geöffnet wg. Schlupf: Unten Deckel ab. (tws. hängt der auch noch dran wie an einem *Scharnier*)
    Ausgebissen: Seitlich geöffnet.


    Dann weiter überlegen.


    Gruß

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Herzlich willkommen, habe das Tüten auch gestern erstmalig gehört. Es tütet die Jung-Kö in ihrer noch verdeckelten Zelle bei Annäherung der Alt- (wenn noch da) oder einer anderen Neu-Kö, die bereits geschlüpft ist.


    Wenn es also bei Dir auch nach Ablegerbildung im Altvolk weiter getütet hat, würde ich vermuten, dass es dort noch weitere schlupfreife WZ gibt und eine Kö (alt oder neu). Das bedeutet, dass sehr wohl noch (morgen?!) ein Nachschwarm abgehen kann.


    Ich hatte es bei mir (in meiner Verwunderung und Verblüffung) anders gemacht: da ich die frei herumlaufende Kö gesehen habe, habe ich mit ihr und einer sicher WZ-freien Brutwabe einen Kö-Ableger gemacht, und die (nunmehr sicher :wink:) letzte WZ im Altvolk mit den schwarmbereiten Flugbienen gelassen. Hier im Forum immer wieder zu lesen: bei Schwarmtrieb wichtig ist das Trennen von schwarmbereiter Kö von ihren Flugbienen.
    Heute zumindest war Ruhe - normaler Flugverkehr am Altvolk, nur sehr wenig Flugverkehr am Kö-Ableger.


    Bin aber dennoch gespannt, was die Erfahrenen hier noch sagen. Dir erstmal Good Luck!


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Es tütet die Jung-Kö in ihrer noch verdeckelten Zelle bei Annäherung der Alt- (wenn noch da) oder einer anderen Neu-Kö, die bereits geschlüpft ist.


    das ist so nicht richtig.
    Es tütet IMMER die Königin, die DRAUSSEN ist, also die Altkönigin ODER die jeweils noch vorhandene älteste Prinzessin.


    Die Altkönigin tütet, um den noch verdeckelten Prinzessinen zu signalisieren "bleibt drin, ich bin noch da".
    Sie will den Prinzessinnen nichts tun, sie will nur raus und einer Konfrontation mit den Prinzessinnen aus dem Weg gehen (Genau genommen will sie nicht raus, sondern der Hofstaat will mit ihr raus und zwingt sie dazu).


    Die Prinzessinnen antworten auf das Tüten, es hört sich an wie Quaken, weil sie noch in ihren Zellen sitzen.


    Wenn der Vorschwarm draußen ist, schlüpft die erste Prinzessin. Auch sie fängt sofort an zu tüten. Aber sie hat zwei Gründe:
    Muss auch sie noch schwärmen, tütet sie aus dem selben Grund wie vorher die Altkönigin.
    Reicht es nicht mehr für einen Nachschwarm, tütet sie, um die noch verdeckelten KOnkurrentinnen zu finden und sie abstechen zu können.


    Sie will fühlen, wo die anderen Konkurrentinnen "quaken" und kann sie dann finden.


    Ist eine tütende Königin unterwegs, sind auf jeden Fall noch verdeckelte weitere Zellen im Volk.
    Zieht der Imker in diesem Zustand Waben mit solchen Zellen, schlüpfen diese innerhalb von Sekunden, weil sie keinen taktilen Kontakt mehr mit der tütenden Königin haben, weil die Wabe nicht mehr mit den anderen Waben verbunden ist und "denken", die ist abgeschwärmt. ;an hat u.U. mehrere Prinzessinnen auf der Hand und eine unkontrollierte Situation. Denn die Königinnen können fast sofort wegfliegen und verloren gehen oder sich gegenseitig umbringen.


    Gruß
    hornet


  • Ausgebissen: Seitlich geöffnet.


    Eher seitlich geöffnet, zudem irgendwie zurückgebaut.
    Sah echt merkwürdig aus.


    Ich hoffe echt dasjenige keine WZ und nur eine Kö in der Beute unterwegs ist.
    Keine Lust morgen wieder der Meute nachzusteigen.

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)


  • Hallo hornet, besser erklärt geht glaube ich nicht. Grüße Stefan

  • Danke, hornet!!!


    Passt in der Tat auch noch besser zu meinen Beobachtungen von gestern; hatte es aber anders herum verstanden.
    Die vorhandene Kö suchte den Kontakt zu den noch verdeckelten WZ, krabbelte darauf herum, schien sie sogar anzunagen - was dann dafür spräche, dass dies eine erst kürzlich geschlüpfte jüngere Kö wäre.


    Anyways, große Momente des Miterlebens und Teilhabens eines Jungimkers am Leben des Biens ...


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo hornet, gerade gestern ist mir selbst so eine unkontrollierte Situation passiert.
    Du triffst den Nagel auf den Kopf. Mir sind innerhalb 20 min 3 Jungkös unkontrolliert geschlüpft, eine direkt in meine Hand, nachdem ich sah, dass sich ein Haufen Bienen um eine auf den Oberträgern abgelegte Zelle zur Geburtshilfe scharte. Die gekäfigt.
    Weitere reife Zellen notweise im Marmeladenglas abgelegt, um sie später weiter zu verwerten. Zwei dort schlüpfende Kös haben gekämpft, als ich dazu kam, war eine bereits abgestochen.Prima.Dabei wollte ich ja eigentlich nur mal kurz...
    So schnell kanns gehen, und selten habe ich innerhalb so kurzer Zeitspanne so viele Kös in den Händen gehalten. Bin ja kein Züchter, sondern nur Hobbyimkerin mit wenigen Völkern. Die immer weiter lernt und staunt.

  • Hallo,


    in Ergänzung zu Hornets perfekter Beschreibung, auch eine aus dem Zusetzkäfig freigekommene Kö tütet beim Einlaufen in die Wabengassen, um festzustellen, ob da ggfls. noch eine weitere Kö in der Kiste ist.


    Wäre mal interessant zu wissen, was passiert, wenn diese nicht antworten kann. Z.B. wegen fehlender Flügel.


    Grüße Sven

  • Wäre mal interessant zu wissen, was passiert, wenn diese nicht antworten kann. Z.B. wegen fehlender Flügel.


    Fehlende Flügel dürfte nichts ausmachen, weil die Vibration und damit auch der für uns hörbare Ton nicht von den Flügeln stammt, sondern vom Thoraxmuskel der Königin.
    Sie presst diesen auf eine Wabe, koppelt die Flügel aus und dann bewegt sie den Muskel, als würde sie schnell fliegen. Das erzeugt die Vibrationen auf der Wabe und nur auf die kommt es an, denn Bienen können nur fühlen (in diesem Fall über die Beine), aber nichts hören.


    Deswegen nutzt das tüten einer Königin auf einer gezogenen Wabe nichts, da die Prinzessinnen in der Beute den Ton sowieso nicht hören können, wegen dem verlorenen Kontakt der Wabe zu den anderen Waben aber auch die Vibration nicht spüren können.


    Der Summton, den wir hören, ist sozusagen nur ein unbeabsichtigter Nebeneffekt, der für die Bienen keine Bedeutung hat.


    Gruß
    hornet

  • Hallo hornet,
    erneut danke für Deinen interessanten Kommentar.
    Hast Du einen Literatur-/Buch-Tipp, wo ich mehr darüber finde? Leider steht in dem neuen Buch von Randolf Menzel hierzu kaum etwas.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • dazu braucht es keine spezielle Literatur.
    Die wichtigsten Grundlagen-Fakten stehen in jedem der üblichen Imkerei-Einstiegsbücher und den Rest durfte, oder musste :wink: ich durch intensive eigene Erfahrung lernen!
    Denn in der Literatur wird es z.T. nur vage und ungenau beschrieben, manches wird gar nicht erwähnt und manches ist sogar nicht immer ganz richtig.


    wie ich schon schrieb: in den ersten 2 Jahren hatte ich wenig Ahnung, habe viele Fehler gemacht und obendrein das Glück?/Pech? gehabt, gleich zu Beginn besonders vitale, bienenstarke aber eben auch extrem schwarmtriebige Völker "erwischt" zu haben, dir mir auf die harte Tour gezeigt haben, was möglich ist und wo es noch fehlt. Schwärme wurden sozusagen mein unfreiwilliges Spezialgebiet :roll:


    Mein Glück war, dass die Völker wohl aufgrund ihrer Bienenmasse trotz allem weit überdurchschnittlich (gegenüber Nachbarkollegen) Honig heimbrachten, so dass ich bei der Stange geblieben bin. Heute profitiere ich auch im Imkeralltag immer noch gewaltig von meinen damals gemachten Erfahrungen.


    Zwar habe ich inzwischen nicht mehr ganz so schwarmtriebige Völker, aber es ist immer noch überwiegend die 08/15-Landrasse, also nach wie vor nichts, was man auch nur entfernt mit chwarmträge bezeichnen kann und wo man mächtig dahinter her sein muss, sie zu kontrollieren. Vielleicht ist es aber auch wirklich nur die schwarmgünstige Witterungsabfolge bei uns letztes Jahr und heuer sogar noch mehr (ein paar Tage Tracht - ein paar Tage Trachtpause durch Regen und wieder alles von vorne).


    Gruß
    hornet

  • Vielen Dank.
    Das tut gut zu hören. Ich bin jetzt im 3. Imkerjahr und es scheint mein Schwarmjahr zu werden. 3 von 4 Völkern sind geschwärmt und entsprechend waren die letzten Wochen lernmäßig so intensiv wie die beiden ersten Jahre zusammen - sicherlich erkenne ich nun Schwarmzellen und -stimmung deutlich besser als zuvor, kenne Tüten und bin viel besser geworden im Königinnen finden ... und vieles habe ich erst hier im Forum lesen können.
    Ich hoffe, Du bist weiter dabei, hornet, ich freue mich auf weitere Kommentare zu Schwärmen und mehr.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.