Abfangrohr zum Königinnen-Zeichnen

  • Hallo Imker/innen,


    hab mal ne Frage an die Königinnenzeichner.


    Zum Abfangen der KÖ gibt es ja mehrere Geräte, u. A. auch dieses Fang- und Zeichenrohr: http://www.holtermann-shop.de/popup_image.php/pID/2408&imgID=1
    Bisher hatte ich nur ein Abfangrohr und musste dann die KÖ zum Zeichnen in ein separates Zeichenrohr verbringen: http://www.holtermann-shop.de/popup_image.php/pID/5544&imgID=1


    Hat jemand Erfahrung mit dem Fang- und Zeichenrohr, oder was verwendet Ihr so?


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Ich habe mich von dem Abfangrohr verabschiedet.
    Es dauert Ewigkeiten, bis Madame sich da hinein begibt, und dann habe ich sie da drinnen und eben noch nicht da, wo ich sie eigentlich brauche.
    Ich habe jetzt mal den weißen Abfang-Klip probiert und bin damit sehr zufrieden.
    Den weißen habe ich genommen, weil er die weichste Federung hatte.
    Die Arbeiterinnen gehen zwischen den Streben wieder raus und die Königin ist in Nullkommanichts da, wo ich sie wirklich will.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Hallo Gerhard,


    wir verwenden hier seit neuestem den Einhand-Königinnenzeichen-Fänger. Vorher hatten wir auch separat das Abfangrohr und das Zeichenrohr.
    Ich muss sagen es ist teuer, aber es funktioniert ganz gut. Wenn man zwei Hände besitzt, hat man dann noch genau eine Hand frei, um das Rähmchen zu halten. Die Begleitbienen die man mit fängt, können durch das "Absperrgitter" abfliegen.


    Grüße
    Sophie

  • Eine begattete Weisel, hat meist 2 gesunde Flügel. ;-) Die benutzt die nur noch ganz selten.


    Man pirscht sich also von hinten, mit Daumen und Zeigefinger, an und pflückt Madame dann an den Flügeln von der Wabe.
    Für diesen Zweck habe ich immer mehrere Nicot Lockenwickler einstecken, dort kommt sie dann rein, falls gezeichnet werden soll.
    Ansonsten sehe ich keinen Grund sie von der Wabe zu nehmen.


    Weisel sind robuster als so mancher denkt.


    Steffen

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Hallo Steffen,


    zeichnest Du die KÖ an der Wabe? Daran hab ich auch schon gedacht, müsste doch normalerweise mit einen Zeichenstift auch ohne rausnehmen klappen.
    Oder vielleicht noch besser mit einem weichen spitzen Pinsel und dem Farblack?


    Naja ich hab schon bedenken, dass ich nicht so feinmotorisch arbeite, mit meinen Bratzen.


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Also nach ewigem Herumgeeier mit Fangröhrchen und was auch immer, nehm ich mittlerweile nur noch die Wabe, fixier die Alte/Junge mit Daumen und Zeigefinger auf der Wabe damit ich sie kurz anmalen oder zeichnen kann und dazu dann gleichzeitig den Flügel etwas kürzen.
    Wenn alles erledigt ist, rennt sie direkt wieder über die Wabe und wird von ihren Hofdamen versorgt, teils versuchen die sogar die Farbe/das Plättchen wegzumachen, aber das schaffen sie dann schon nimmer.
    Ich schau sie mir dann noch eine kurze Zeit an, bis alles gut getrocknet ist und prüf dabei ob sie sich normal verhält/läuft und keine körperliche Schäden zeigt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Zeichenstift oder Plättchen, bei Plättchen muss natürlich alles passend bereit liegen, sonst wirds mit einer Hand etwas eng

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Stockmeisel auf die Oberträger der Rähmchen, oder den Deckel der nächsten Beute, darauf die Wabe mit dem Oberträger ablegen und fertig. Manchmal gehts auch alles mit einer Hand (also bei den MiniPlus und Apidea) dazu muss dann die Königin aber passend in einem Eck sitzen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo,


    von dem Fangröhrchen halte ich auch nichts mehr. Hatte mal ne Königin die sich im kleinen Rohr gedreht hatte, sah nicht so toll aus (war zusammengefaltet) und die Kö war danach erstmal kaum beweglich. grüße Stefan

  • Wie schon geschrieben, die Kö geht in den Lockenwickler und der in meine Tasche. Das Opalittplättchen klebe ich im Keller oder im Auto drauf.
    Dann gehts wieder in die Tasche. Dann wird das Volk fertig durchgeschaut und zu gemacht, die Kö geht dann durchs Flugloch wieder ins Volk.


    Auf der Wabe wäre mir das zu wusselig, mit all den Bienen um die Weisel.

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Wegen nem Nesselausschlag nach nem Stich arbeite ich nur noch mit Handschuhen und Jacke, was das Zeichnen nun nicht gerade einfacher macht.


    Ich bin letztendlich bei der Variante gelandet.
    http://www.holtermann-shop.de/popup_image.php/pID/2409&imgID=1
    Durch den Schlitz und den schräg zulaufenden "Boden" ist es fast unmöglich die Königin zu quetschen. Seitdem gab's bei mir keine "Unfälle" mehr beim Zeichnen.


    Ich bugsiere Madame mit dem Stockmeisel ins Rohr, verschliesse den Zylinder erstmal, so dass sie nicht raus kann.
    Abseits vom Stand wird Sie dann in die richtige Position gebracht und ein Leuchtplättchen aufgeklebt. Beim Lösen des Kolbens muss man nur etwas aufpassen, dass man nicht dreht, sondern nur zieht.


    Den Zeichenstift habe ich entsorgt, weil die Farbe kein halbes Jahr drauf blieb. Teilweise nach 3-4 Wochen kaum noch sichtbar war.
    Das mit dem Abfangrohr hat bei mir nie funktioniert, weil ich die Öffnung nie richtig über die Königin bekommen habe ohne Bienen zu quetschen. Und bei den Zeichenrohren mit "Stielschieber" bleibt der Kolben nie da, wo er soll.

    Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

  • Ich bin mit dem ersten Abfangrohr von Gerd im #1 eigentlich ganz zufrieden.
    Bisher hatte ich noch keine Probleme die Kö ins Röhrchen zu bekommen, Kolben hoch und Kö fixiert, angemalt, kurz gewartet, bis die Farbe trocken ist und wieder rein ins Volk.
    Allerdings will die Kö meist nicht so einfach ins Volk zurück, da kommen immer mehrere Arbeiterinnen und bugsieren die Kö wieder zurück in die Beute.


    Abfangclip funktioniert auch gut, aber man muss die Kö halt hinterher wieder irgendwo fixieren, um sie zu zeichnen.


    Ich habe aber das gleiche Problem wie BaarImker und werde mich auch von den Stiften verabschieden. Die halten doch nicht so lange wie gehofft und sind nach 1 Jahr schon am verblassen

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: