Smokermaterial

  • ich lasse mich nicht gerne einqualmen und möchte auch nicht andere Balkons einräuchern- bei den Balkon-Ständen von 2-5 Völkern wird nur angezünderter Eierkarton in Blechfuttertrog(da brennt ein Teelicht) oder Tontopf zur Bereitschaft abgelegt, um bei Bedarf rüber zu hauchen. Da lohnt es sich nicht, den Smoker anzuschmeissen. Die meisten der betreuten Völker sind wabenstetig ohne Rauch. Ein Wassersprüher steht in Bereitschaft.
    Aber bei 10-20 Völkern am Stand nehme ich auch den Smoker mit morscher Weide.

  • ... musst dir eine Neue suchen! :lol:


    Lehrer!!!:lol:


    Ich bin froh, dass ich mir um das Smokermaterial keine Gedanken machen muss. Das liegt in den unterschiedlichsten Aromen hier rum. Und alles empfohlene brennt/raucht gut, wenn es trocken ist.
    Und noch mal grundsätzlich: Eierkarton nur zum anzünden (in kleinen Mengen). Der stinkt doch grässlich beim Dauerbetrieb.
    Den Bienen ist es egal, welcher Rauch da stört; der Imker kann nach Geruchsvorliebe entscheiden.
    Top Geruch: morsche, trockene Weide oder Linde.

  • Ich nehm mittlerweile Rainfarn und Lavendelabschnitte aus dem Garten, das brennt super und riecht auch gut.
    Zur Verlängerung des Rauches hab ich auch Pellets für die Ofenheizung, brennt lange und raucht ebenfalls super.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Holzabfälle, also die kleinen teile die beim Holzhacken übrig bleiben oder Hackschnitzel. Smoker einmal voll machen, mit der Lötlampe anzünden - gut. Den ganzen Tag durchgehend Rauch bei 2-3 mal nachfüllen.

  • Ich nehme seit Jahren eine Mischung aus getrocknetem Apfeltrester, Rainfarn und (wenig) Holzspänen von der Kettensäge. Die Holzspäne sorgen für Hitze, da geht der Smoker nicht so leicht aus. Apfeltrester und Rainfarn geben einen Rauch der recht angenehm riecht. Zum Anzünden einfach ein paar Sekunden mit dem Gasbrenner draufhalten.

  • Moin.
    Späne von der Kettensäge sind nicht meine erste Wahl, weil jede Sägekette mit Haftöl geschmiert wird.
    Lg Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Viele nehmen dafür aber auch einfach billiges Rapsöl.


    Echt? Das geht genauso gut? :confused:


    Warum kaufe ich Depp dann immer extra Spezial-Öl? (Danke, darauf braucht Ihr nicht zu antworten :roll:)


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Rapsöl nehmen nur voll.... die Maschinen schänden und nicht rechnen können.
    Rapsöl haftet nicht an der Kette und die Schmierwirkung geht gegen 0. Damit macht man sich Triebrad, Sternrad und das Schwert kaputt.
    Nebenbei pumpt die Ölpumpe bedeutend mehr Rapsöl als Spezialöl, da die Viskosität bedeutend höher ist, und somit kommt man wieder auf das selbe ;)
    Ich hatte schon einige Sägen der "Ich fahr Rapsöl oder Altöl" in der Hand, Rechnungen waren danach immer ein wenig höher als normal.

  • Hallo Golem,


    Rapsöl ist schon gut. Zum Gewindeschneiden, Bohren von Stahl, auf der Drehmaschine und Fräsemaschine als Ersatz für Kühlschmiermittel usw.
    Es haftet gut und es ist sehr druckstabil, bei guter Schmierwirkung.


    Aber es verharzt. Und das muß man bedenken. Elendige Reinigung.
    Und deshalb würde ich es in der Kettensäge nicht verwenden. Aber auch kein Biokettenöl. Das verharzt genau so.


    Gruß
    Ulrich