würde eine lange Bienenbeute, anstatt eines Turmes, funktionieren?

  • Letztens, als ich von einer Imkerin wieder hörte, wie nervend es doch sei, dass sie immer die Honigwaben aus den Kisten räumen müsste, um an die Bruträume zu kommen, da sie die vollen Kästen nicht heben dürfe, kam mir eine Idee.


    Könnte man nicht einen langen Kasten bauen und die Rähmchen einfach hintereinander einhängen?
    Königinnengitter könnte man ja ohne Probleme nach dem ersten Drittel reinhängen und der Honig könnte ja trotzdem hinten, vom Flugloch entfernt untergebracht werden.


    Klar würde das ganze bedeutet, dass man eine maximale Größe, bauartbedingt, hat, aber es würde viele Probleme älterer oder rückengeschädigter Imker bzw schwacher Imker, lösen.
    Behandlung müsste man dann eben schauen, wie das da am besten klappt.


    Gibt es außer dem großen Platzbedarf etwas, was gegen solch eine Beute sprechen würde?

  • Gibts/Gabs doch alles schon. Kommt sogar wieder in Mode mit den Einraumbeuten etc.
    Früher gabs Golzbeuten und was auch immer.


    Gehen tut vieles, Bienengerecht wird jedoch nicht alles sein!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo,


    das und ähnliches gibt es ja bereits. Ich bin mittlerweile komplett auf Trogbeuten mit zusätzlichem Seitenkanal umgestiegen, die natürlich auch ihre Nachteile haben. Aber gerade die einfache Erweiterungsmöglichkeit einzelner Waben und der zur Verfügung stehende Platz bei einer Durchsicht haben MICH überzeugt.
    Erkundige Dich also, bevor Du etwas erfindest was es schon lange gibt.


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.