Honigutensilien nach Reinigung richtig trocknen

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich weder in den Imker Büchern oder hier im Forum unter dem Schlagwort reinigen/trocknen was brauchbares gefunden habe und es bestimmt viele interessiert
    ( Honigernte steht ja an ) frage ich mal nach:


    Wie reinigt bzw trocknet Ihr eure Hobboks und alle Utensilien welche mit Honig in Berührung kommen?
    Die Hobboks habe ich mit warem Wasser ausgewaschen und dann ? Lagert Ihr sie umgedreht auf dem Boden bis Sie trocken sind ( leicht ankippen und Holzstecker auf einer Seite rein) ? Legt Ihr z.b. ein Küchenpapier( Zewa) etc drunter um das Wasser aufzufangen welches noch zusammenläuft oder wascht Ihr und stellt Ihn einfach so hin bis er trocken ist?
    Oder habt Ihr ein Lochblechgitter wo Ihr alles zum trocknen abstellt?


    Geschirrtücher soll man ja nicht nehmen wegen den Fussel. Was spricht eigentlich gegen ein Ledertuch( so eins wie früher zum Fenster nachreiben) ?


    Habt Ihr für eure Gläser welche aus der Spülmaschine kommen eine spezielle Halterung wo Ihr die Gläser/ Deckel trocknet? Wenn ja wie sieht die aus bzw wo bekomme ich sowas`?


    Meine Honigschleuder wasche ich mit lauwarmen Wasser und eine oder zwei Tropfen Geschirrspülmittel und einem Lappen vor und dannach mit gut handwarmen Wasser ohne Reinigungsmittel nach und lasse die dann " Lufttrocknen". Gibt zwar Wasserfelcken aber die sind bekanntlich nur optisch nicht so toll :wink:


    Hönigrührer auch nur Wasser und aufhängen zum Lufttrocknen.



    Ich habe zwar jede Menge Vorschriften gelesen, jedoch nirgends praktische Tipps zur Umsetzung bzgl Trocknen etc gefunden.


    Gruß Markus


  • Wie reinigt bzw trocknet Ihr eure Hobboks und alle Utensilien welche mit Honig in Berührung kommen?


    Die Gläser und deren Deckel, die aus der Spülmaschine kommen, werden auf Geschirrtücher (mit der Öffnung nach unten) in der Küche gestellt und dort trocknen gelassen.


    Alles, was Blech ist (Abfüllkübel, Honigschleuder etc.) wird mit kaltem Wasser und ohne Zugabe von Spülmittel gewaschen und danach in die Sonne zum Trocknen gestellt. Danach kann man sie mit einem Tuch auswischen, da hier aber das Wasser nicht besonders kalkhaltig ist, verzichte ich darauf.


    Spülmittel bedarf es nicht, weil der Honig bekanntlich nicht fettig ist.
    Kaltes Wasser deshalb zum Auswaschen nehmen, weil in heißem Wasser sich das Wachs und Propolis lösen kann und dann verschmiert. Passiert mit kaltem Wasser nicht.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Moin Markus!


    Meine Schleuder wird unmittelbar nach der Schleuderung erst mit kaltem, klaren Wasser (wegen der Wachsteilchen) ausgespült und mit einem Tuch durchgerieben. Danach wird sie mit heißem Wasser durchgespült / teilgefüllt und erneut gründlichst ausgeschrubbt (wegen der Honigreste). Danach erneut ein Spülgang mit klarem Wasser, ich nehme heißes weil ich mir einrede, dass sie dann sauberer ist.:wink:
    Klingt sperrig, dauert in Summe mit anschließendem Abtrocknen (ich hasse Flecken!) aber vielleicht 15 Minuten.
    Danach lasse ich sie im temperierten und luftfeuchtegesteuerten Kellerraum 2 Tage sicherheitshalber bis in die letzte Rille trocknen, anschließend wird eingemottet.


    Eimer laufen durch eine Spülmaschine nur mit warmem Wasser im Schnellgang. Danach trocknen die leicht angeschrägt auf`m Gesicht und kommen ebenfalls nach 2 Tagen wieder weg.


    Siebe, der Schleuderkorb und sonstiges metallisches bzw. edelstahlisches Gerät macht das selbe Procederè durch wie der eigentliche Schleudercorpus. Abgesehen vom Trockenreiben, da hier mein ästhetisches Empfinden nicht durch erkennbare Kalkflecken gestört wird - mangels großer Oberflächen.:wink:


    Gläser und Deckel kommen nach der Spülmaschine sofort (hartes Wasser hier bei uns) in die manuelle Trocknung mittels spearatem Trockentuch, dann werden sie nochmal durchgepustet wegen möglicher Fussel, stehen danach noch 1 Tag kopfüber zur Detailtrocknung rum, werden zugeschraubt und weggepackt.


    So mach` ich`s.


    Das Vorgehen wird sicherlich je nach Dimension des Materials und der jeweiligen Gegebeneheiten sehr verschieden ausfallen / gehandhabt und ist von Fall zu Fall sicherlich im einen oder anderen Detail optimierungsfähig, grundsätzlich bin ich vor dem Hintergrund der herrschenden Rahmenbedingungen hier mittlerweile sehr zufrieden so und nähere mich dem zeitlichen und prozessbedingt möglichen Optimum. Einziger Punkt, an dem ich mir selber keine Abstriche zugunsten des Zeitaufwandes / der allgemeinen Arbeitserleichterung erlaube, ist die Hygiene des End- bzw. Ausgangszustandes des Materials. Die muß immer top sein!


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Markus,


    hier eine Hausfrauenantwort: :cool:


    Die Hobboks habe ich mit warem Wasser ausgewaschen ...


    Nimm den Untergrund, den Du zur Verfügung hast. Sauber muss er sein, es nützt nichts, wenn hinterher der Hobbokrand voller Staub ist. Ggf. legst Du was drunter, was sauber ist (zB e nach benötigter Größe und Platz Handtücher oder ein Bettlaken.), einmal wegen der Hygiene, andererseits weil es dann die Pfützen aufsaugt.


    Geschirrtücher soll man ja nicht nehmen wegen den Fussel. Was spricht eigentlich gegen ein Ledertuch( so eins wie früher zum Fenster nachreiben) ?


    Lass Sie abtropfen, das reicht. Dauert halt eine Weile. Beim Abtrocknen fuhrwerkst Du schon wieder mit Arm und Ärmel durch den Hobbok. Gute Geschirrtücher fusseln wenig, für das fusselfreie Trocknen von Weingläsern nimmt man Geschirrtücher aus (Halb-)Leinen. Ist mE Overkill. Ledertücher lassen sich nicht so gut waschen, da ist die Hygienewirkung fraglich. Sorg lieber dafür, dass Du einen Stapel sauberer Handtücher vorrätig hast.


    Habt Ihr für eure Gläser welche aus der Spülmaschine kommen eine spezielle Halterung wo Ihr die Gläser/ Deckel trocknet? Wenn ja wie sieht die aus bzw wo bekomme ich sowas`?


    Da ich den Kram schnell aus der Küche schaffen muss, habe ich habe aus dem Baumarkt flache Stapelkörbe mit Gitterboden, darin liegen auf dem Boden saubere Baumwolltücher. Die gespülten Gläser stelle ich auf den Kopf da rein und dort bleiben sie bis zum Abfüllen. Deckel ebenso, nur lagern die mehrlagig, mit Tuch zwischen den Lagen. Bisher ist da alles 1a getrocknet, ich mache das aber auch einige Zeit vorher.


    Hönigrührer auch nur Wasser und aufhängen zum Lufttrocknen.


    Sehr ordentlich! :liebe002: Und die Entdeckelungsgabel und das Entdeckelungsgeschirr?
    Übertreib es nicht, sauberes Arbeiten wie zum Einkochen reicht aus.


    Viele Grüße
    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Ich spüle alles mit Schwamm und heißem Wasser aus und trockne Eimer und Hobboks kopfüber auf solchen Scherengittern http://ecx.images-amazon.com/i…14SXM%2BbtHL._SL1500_.jpg, Honiggläser auf Abtropfgestellen für Geschirr.
    Wenn Du Wasserreste auswischen willst- nimm Tücher aus reinem Leinen, die fusseln nicht.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna