Anschlußtracht an Raps

  • Hallo Zusammen,


    in der Nähe hat ein Bauer ein Feld mit ca. 1000m². Er meinte das ware für Ihn nicht "wirtschaftlich" und er macht da eh nix mit.


    Was könnte ich den dort anbauen "lassen" (gegen das eine oder andere Glas Honig) damit die Bienen im Anschluss an den Raps (der ist bei uns gerade durch) weiter sammeln können??


    Bin auf eure Antworten gespannt. :)

  • Wenn sonst nix mehr honigt wäre Phacelia nicht schlecht. Ideal wäre in pollenarmen Gebieten eine 14 tägig versetzte Aussaat.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    14 Tage versetzt wozu? Zum Raps doch wohl nicht oder? Der wird ja schon im September ausgesät. Wenn nach dem Raps, müsste man den ja irgendwann Anfang / Mitte April aussähen, da Phacelia rund 6 Wochen braucht bis zur Blühte.


    Gruß
    Frank


  • 14 Tage versetzt wozu?


    Mannomann, da steht aber einer aufm Schlauch :eek:


    nicht alles gleichzeitig mit Phacelia einsäen sondern in 14 tägigen Abständen den nächsten Abschnitt mit Phazelia einsäen, um die Phazeliablüte insgesamt zu verlängern :u_idea_bulb02:


    :liebe002: Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Also ich würde den das Feld vorbereiten lassen und dann in Absprache hingehen und von Hand aussähen was gewünscht wird.
    Klar war mit der versetzten Aussaat gemeint, das Feld aufzuteilen, damit man möglichst lange was davon hat. Bei 100 Völkern bringt es natürlich wenig aber bei einigen wenigen hilft sowas in pollenarmen Gegenden ungemein.


    Würde die Blühzet auch so legen, dass diese erst ab Juli/August losgeht und dann bis in September anhält.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich würde es auch wie Markus machen. Feld vorbereiten lassen und munter von Hand die 10 Ar einsäen, Phacelia, ausgewählte Sonnenblumen, Blumenmischungen, Königskerzen setzen, pp.
    Gruß Lutwin

  • Hallo zusammen, eine Bienenweide wäre doch super. Es sind viele verschiedene Sorten beinhaltet und sowas blüht auch bis September.


    Grüße Peet

  • Wenn ich mich richtig erinnere, gibts die Möglichkeit, die Fläche stillzulegen und dann mit einer bestimmten Blühmischung einzusähen. Dann bekommt der Landwirt das als Greening anerkannt und Du hast was, was blüht. Da stand letztes Jahr was zu in der biene...


    Viele Grüße
    Alex

  • Meine Empfehlung: entweder Tübinger Mischung (einjährig) oder Veitshöchheimer Bienenweide (mehrjährig).
    Die haben wir unserem Bauern letztes Jahr und auch dieses Jahr gegeben: da blüht dann von Juni bis ca. Mitte Oktober immer irgend etwas.
    Bezugsquelle: guckst Du hier:
    http://bsv-saaten.de/jagdforst/bluehflaechen/
    Müßte aber dann sehr zeitnah gesät werden.


    Gruß
    Rainer

  • Meine Empfehlung: entweder Tübinger Mischung (einjährig) oder Veitshöchheimer Bienenweide (mehrjährig).


    Ja, und dann hat der Bauer im kommenden Jahr eine Fläche mit Gras, Klee und einigen Blühpflanzen. Könnte ihm egal sein, wird es aber nicht. Wenn er im kommenden Jahr die Fläche nutzen möchte, ist die Idee mit Phacelia schon passend. Eine Graslandschaft wieder in ein nutzbares Feld zu überführen ist schon aufwändig - so jedenfalls meine Erfahrung. Die Veitshöchheimer Bienenweide - nach 2 Jahren Grasland! - wird jetzt zweimal im Jahr mit der Motorsense gemäht....


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo


    als Anschlußtracht an den Raps kommt wohl jede Aussaat zu spät. Aber neben der Phazelia und Sommenblume würde ich noch Senf oder Buchweizen empfehlen,wenn es nicht schon zu spät ist für letzteren. Das gibt eine schöne Spätsommertracht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)