Scheintote Königin beinahe entsorgt...

  • Hallo,


    heute ein Aha-Erlebnis... man lernt immer wieder was neues... habe heute eine sehr starke Vorjahres-Königin gezeichnet und danach wieder zwischen die Waben gegeben. Kurze Zeit später habe ich bei einer genauen Schwarmkontrolle die frisch gezeichnete Kö nicht entdeckt und befürchtet, dass die Kö Wartezeit durch den Lackstift noch anders gerochen hat und abgestochen wurde (der Fehler war mir einmal passiert und ich dachte nie wieder...). Auf dem Gitterboden habe ich sie dann auch allein, zusammengekrümmt und leblos entdeckt und sie vorsichtig zurück in das Zeichenrörchen gesteckt um zu schauen ob nicht doch noch Lebensgeister in ihr stecken, denn ich habe noch eine minimale Fühlerbewegung gesehen. Währenddessen habe ich eine WZ aus dem Nachbarvolk ausgeschnitten und mit Reißnagel ins vermeintlich weisellose Volk gehängt. Die Kö dann auf der Hand im Haus meinen Kindern gezeigt, kalt und leblos, aber im Komposteimer entsorgt habe ich sie immer noch nicht, sondern auf ein Regal gelegt. Dann weiter an den Völkern gearbeitet und was seh ich beim Abendessen eben? Die gute ist wieder putzmunter im Röhrchen das ich gottseidank verschlossen hatte. Also WZ wieder raus und Königin rein, alles prima, läuft wieder wie ne Eins auf den Waben... Gegoogelt und gelesen dass es eine Schreckstarre gibt... Da haben die Kö und ich nochmal Glück gehabt das nichts schief gelaufen ist, im Gegenteil eher Zufall...


    insgesamt ein sehr seltsames aber megastarkes Volk, bei dem mich nichts wundert, die Bienen hängen sich bei der Durchsicht traubenmässig an den Rähmchenunterträgern, brausen bei Dampfgabe auf und rennen wild herum statt brav auf den Waben sitzen zu bleiben.. Woran das wohl liegen könnte...?


    schöne Grüße,


    AllgäuImker


    P.S.: Verrückt wieviel Honig es dieses Jahr jetzt schon gibt. Beim stärksten Volk sind 2 Honigräume (Herold Zander Ganzzargen) komplett voll und der dritte wird angefangen und das noch vor der Roßkastanie, wo eine ganze Allee direkt vor der Haustüre kurz vor der Blüte steht (und meine Bienen fast konkurrenzlos sind).... Auch bei den anderen Völkern ähnlich, der Löwenzahn wars wohl... Was mache ich nur mit dem ganzen Honig, ich verschenke doch immer nur an Freunde und Verwandschaft... vielleicht muss ich doch was verkaufen...

  • ... Was mache ich nur mit dem ganzen Honig, ich verschenke doch immer nur an Freunde und Verwandschaft... vielleicht muss ich doch was verkaufen...


    Oder du erweiterst deinen Freundeskreis ;-). Soll doch einige Leute in Dtl. geben, die selbst die paar Euro für nen Glas guten Honigs nicht aufbringen können. Und grad letztens sind doch wieder ca. ne Million dazu gekommen


    :wink:, Robert

  • :daumen:Hallo Allgäu_Imker,


    das mit der Königin habe ich auch schon mehrfach beobachtet und anfangs auch einen dicken Schrecken bekommen. Bei Reglosigkeit gebe ich sie jetzt immer erst noch im Clip auf das warme Volk, arbeite weiter und schaue dann etwas später nach.
    Klappt bisher immer, 100% Annahme :daumen:

  • gottseidank, wirklich eine tolle Königin die das stärkste Volk aus dem Winter gebracht hat... Jetzt wo ich das nachgelesen habe ist alles klar, die Schreckstarre ist wohl beim aus dem Röhrchen herausklopfen passiert, denn im Röhrchen war sie beim Zeichnen noch aktiv. Allerdings hat sie sich am Gewebe festgehalten und wollte nicht laufen, so dass ich sie ein bisschen herausklopfen musste. Hat ihr wohl nicht gefallen...


    Mal sehen wer den Honig bekommt ;-)

  • Ich habe das auch mal erlebt - am Morgen nach einer Varroa-Behandlung lag die Königin vor dem Flugloch. Ich war schon sauer da zu spät im Jahr für eine neue Queen und sie reingenommen...und plötzlich zuckte und krabbelte sie es wieder. Ein bisserl mit Honig gefüttert, urück gesetzt und sie legt bis heute munter und scheinbar unbeschadet weiter...hat das Volk also noch super über den Winter und in das neue Jahr gebracht!
    Manchmal erstaunlich...lohnt sich also, den Boden vor den Kisten im Auge zu behalten!


    Melanie

  • im Prinzip hat sie ihr überleben bei mir ihren minimalen Fühlerbewegungen zu verdanken, sonst hätte ich sie gleich irgendwo draußen ins Gras geworfen. Manchmal lohnt es sich eben doch ein bisschen achtsamer zu sein. Hab mich auch schon geärgert eine gute Kö verloren zu haben...