Instrumentell besamte Königin

  • Hallo Imker/innen,


    hat jemand gute/schlechte Erfahrungen mit instrumentell besamten Königinnen? Der Preisunterschied zu einer belegstellen-besamten KÖ ist ja nicht gering. Stellt sich halt die Frage, ob es das wirklich wert ist.
    Letztes Jahr hatte ich 2 Belegstellen-Königinnen, die meiner Meinung nach witterungsbedingt nicht ausreichend Sperma erhalten haben und bereits im Herbst Ausfallerscheinungen hatten. Liegt der Vorteil vielleicht darin, dass sie zu 100% besamt sind und damit eine etwas längere Lebenserwartung haben?


    Bei einer künstlichen Befruchtung müsste das Drohnensperma auch von ausgewählten Belegstellen-Drohnen stammen (hoffe ich), so dass es genetisch betrachtet, keine wesentlichen Unterschiede geben sollte.


    Wäre für Eure Erfahrungen/Meinungen sehr dankbar.


    viele Grüße


    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Hallo Gerhard,


    ich habe zwar noch keine Langzeiterfahrungen, aber ich habe aktuell zwei künstlich besamte Königinnen, die ich selber besamen habe lassen sowie eine Belegstellenbegattete Königin im Bestand. Alle drei Königinnen laufen mehr oder weniger gut neben den normalen Wirtschaftsköniginnen. Die Belegstellenbegattete sogar besser als alle anderen aktuell an dem gleichen Stand.


    Vorteil von Belegstellen ist:
    - Vitale Königinnen durch echte Selektion der Drohnen durch die Natur
    - Natürliche Begattung


    Nachteil:
    - Risiko der unzureichenden Begattung - gerade bei Inselbelegstellen
    - Risiko der Fehlpaarung durch zuflug von anderen Drohnen - gerade bei Landbelegstellen


    Künstliche Besamung:
    - Sichere Anpaarung - keine Fremddrohnen möglich (naja so gut wie die Aufzucht der Drohnen halt war)


    Nachteil:
    - Annahme des Spermas kann unsicher sein, dadurch ggf. schnellerer Ausfall der Königin
    - Bei falscher Aufzucht der Königin schnelles Abstoßen / Umweiseln der Königin


    Generell kann man sagen, dass künstlich besamte Königinnen etwas für richtige Züchter sind. Wer nicht davon nachzüchten / weiterzüchten will, braucht diese nicht unbedingt. Die Aufzucht von künstlich besamten Königinnen ist halt auch sehr aufwendig. So müssen diese nach dem Schlupf in der Kiste fest gehalten werden und dürfen nicht ausfliegen. Nach der Besamung ist dieser Drang noch immer vorhanden und man darf / sollte daher die Kisten erst am späten Abend / frühen Morgen kontrollieren - das ganze bis einen Monat nach der Begattung. Die Königinnen müssen auch lange in kleinen Einheiten reifen, damit sie nicht sofort umgeweiselt werden. All das spiegelt sich halt auch im Preis wieder (Die Besamung einer Königin kostet auch mehr als die Beschickung einer Belegstelle (Belegstelle 2-5 EUR, künstliche Besamung in NRW 13 oder 17 EUR)). Eine Belegstellenbeschickung - gerade auf Land - ist dagegen einfacher. Daher kosten diese Königinnen auch am wenigsten. Inselbelegstellen sind dagegen schon aufwendiger. Es gibt nur wenig freie Plätze und hier gibt es oft schlechtes Wetter, was das Begattungsergebnis nach unten drückt. Wenn du pech hast, kommen nur 50% begattet zurück - oder wie bei dir, fallen nach ein paar Wochen aus.


    Für einen normalen Imker, der nicht züchten will, aber Wert auf gute F1 Königinnen hat, machen daher landbegattete Königinnen von einem guten Züchter Sinn. Hier kann man sich dann auch zwei Geschwister kaufen und die parallel führen und von der besseren seine Wirtschaftsköniginnen nachziehen.


    Ich war mal so vermessen zu sagen, dass auch ich züchten kann. Habe diese Aussage aber inzwischen revidiert und sehe mich als kleinen Vermehrer, der vielleicht mal eine Generation von guten Königinnen weiter gehen wird, aber danach wieder auf gutes Zuchtmaterial ausgewählter Züchter zurück gehen wird. Für alles andere fehlen mir die Prüfvölker.


    Ich hoffe, dass ich weiterhelfen konnte


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank,


    danke für Deine Antwort und Deine Erfahrungen. Ich denke, dass eine Belegstellenkönigin bei mir ausreicht. Die Nachteile der künstlich besamten KÖ waren mir bisher nicht so bewusst.


    danke nochmal und viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.