Problem mit leichter Agressivität bei Standbegattung

  • Moinsen zusammen!


    Ich habe immer mal wieder ein Problem mit standbegatteten Völkern. In diesem Jahr sind zwar keine extremen Stecher darunter (z. B. verfolgen) auch kenne ich solche Aktionen wie Deckel auf und hunderte an der Jacke hängen nur vom Hörensagen. Trotzdem sind meine Standbegatteten Völker immer etwas unruhiger als andere Reinzucht oder auch standbegattete Königinnen z. B. von Heike. Das zeigt sich z. B. wenn ich an den Völkern arbeite. Dann schwirren oft Bienen um mich im Agressiven Ton um mich rum. Vereinzelt wollen die auch den Schleier stechen.


    Ich habe z. B. Zuchtmaterial von Werner Gerdes erhalten. Bei ihm sind die echt Zahm, bei mir unruhig. Auch mit Rauch. Gleiches Spiel bei Heike. Bei ihr begattete Königinnen sind super, unbegattete und bei mir begattete etwas zickiger. Ist aber nicht immer so. Ich habe auch ne F2 Königin von Heikes Wirtschatsfkönigin. Die ist super.


    Also ich vermute, dass ich in meiner Umgebung - zumindest im letzten Jahr - einen oder mehrere agressive Nachbarn habe. Die Stecher aus dem letzten Jahr sind übrigens nicht mehr vorhanden - also meine. Da kam im August ne neue Königin rein.


    Was mache ich nun? Einfach immer mit Reinzucht weiter machen? Alle Imker in der Umgebung absuchen? Gerade das gestaltet sich schwierig, da sich bei uns drei Imkervereine treffen - also aus drei Nachbarorten. Wir selber haben keinen eigenen Verein. Bei dem Verein in dem ich bin betreiben auch nur die wenigsten Aktive Zucht - also vom Umlarven von Zuchtkönigin etc. Ich schätze vielleicht 20%. Der Rest ist Liebig / Aumeier (pia) Jünger und verfährt nach dem Verfahren - eine Brutwabe = ein Volk. Mit all seinen Nachteilen.


    Ach ja, im letzten Jahr gab es wohl einen Nachbarn mit zwei sehr aggressiven Völkern. Der hat wohl zwei neue nette Königinnen bekommen.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank, du musst die Luftschlacht über deinem Stand gewinnen. Also keine Drohnenwaben schneiden und schon bestimmst DU wer sich wo begattet. Wenn die anderen auf die Dr. hören, dann haben die kaum Drohnen und du bist der König der Lüfte.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Frank,


    ich versuche für mich herauszufinden an welchem Stand und zu welcher Zeit (Mai/Juni, Wanderimker beachten usw.) die besten Ergebnisse bei der Standbegattung herauskommen. Wahrscheinlich habe ich noch zu wenige Völker für eine echte Lufthoheit, aber langsam bekomme ich das hier ausreichend gut gesteuert.


    Gruß Jörg

  • Hallo ihr beiden,


    Die Luftschlacht ist in vollem Gange und Wanderimker brauche ich an meinem Heimatstand nicht zu beachten. Wir haben nichts, was es zu wandern lohnt. Drohnen schneide ich nicht und ich hoffe, dass ich ca. 1/4 tel der Völker in meinem Ort besitze. Wenn dann alle noch Drohnen schneiden, sieht es dieses Jahr schon echt gut aus. Aber ich denke, ich werde mal mit denen sprechen, die auch Bienen haben und vielleicht kann man ja den einen oder anderen in Zukunft mit Weiselzellen oder so beliefern.


    Aber was passiert denn, wenn sich meine Königin mit einem "schlechten" sprich werhaften Drohn vereinigt. Dann ist doch rund jede 20. Biene von dieser Herkunft. Da nützt es mir nichts, wenn mein Drohnenverhältnis ansonsten in der Luft 100 zu 1 bestanden hat. Aber ich sehe schon. Am besten alle finden und nach und nach ausmerzen.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank, deine Drohnen sind doch Reinzucht, die kommen doch noch von der Reinzuchtkönigin. Die haben ja noch keine schlechte Gene.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo,


    das mit der "Lufthohheit" ist für die meisten Kleinimker nicht realisierbar. Denn es funktioniert nur, wenn man mit seinen Ständen eine sehr große Fläche möglichst dicht abdeckt, also mindestens ca. 20km im Umkreis und mehr. Denn Drohnen fliegen möglichst weit weg vom heimatlichen Volk zu entfernten Drohnensammelplätzen, es werden bis zu 50km genannt (mehrere Tagesetappen). Das können sie problemlos tun, weil sie jederzeit in jedem anderen Volk unterkommen können.


    Macht ja auch Sinn, um die Inzuchtwahrscheinlichkeit zu minimieren, denn die Königin bleibt im Gegensatz zu den Drohnen in der Nähe des Ausflugsvolkes.


    Und genau deswegen machen viele Landbelegstellen eigentlich auch keinen rechten Sinn...aber das wollen die gar nicht gerne hören.


    Gruß
    hornet

  • ...Am besten alle finden und nach und nach ausmerzen...


    Jepp! Dumm ist nur, wenn die als kleine Ableger superhandlich sind und dir dann im nächsten Frühjahr die Harke, äh den Stachel zeigen...


    Aber ausmerzen ist wahrscheinlich der beste Weg. Mich nerven ja schon Völker, die wie blöde rennen oder ständig irgendwelche Knäuel bilden.


    Gruß Jörg, der dieses Jahr auch schon mal seinen Schleier rausholen musste

  • Neben der Lufthoheit bleibt oft nur die Flucht. Ich hab auch einen Platz, an dem mir durch die Begattung sämtliche Königinnen versaut werden. Da wird von mir in diesem Jahr keine Königin mehr ihren Hochzeitstag feiern. Drei Jahre jetzt ohne Besserung, wenig Hoffnung auf diese.
    Durch Versuche mal andere "Privatbelegstellen" ausprobieren.


    Jörg: Renitentimker ausmerzen, nicht eigene Königinnen, oder?

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Na mir bliebe noch das Ausweichen entweder zu Werner Gerdes oder der Imkerverein Ahlen hat auch viele Buckfast. Vielleicht sollte ich mit denen mal Kontakt aufnehmen. Aber das sind auch wieder 30 Kilometer Autofahren.....

  • Ich habe nur die Nordseebelegstellen in direkter Umgebung - und die im Harz. Und das sind alles auch schon wieder 250 Kilometer strecke. Dazu kann ich zu Hause auch direkt Völker umweiseln und direkt gegen die Varoa behandeln - ganz ohne AS. Die Gebirgsbelegstellen sind alle über 400 Kilometer (Röhn) bis 800 Kilometer weg. Da wäre es fast günstiger direkt begattete zu kaufen.


    Ne ich muss das am besten bei mir zu Hause in den Griff bekommen. Das sollte doch eigentlich gehen. Schließlich haben wir eine Dichte von 0,9 Völkern / Quadratkilometer... So viele Imker können das ja nicht sein. Mein Wohnort z. B. hat 31 qkm. Ich habe 15 Völker - rechnerisch hätte ich dann jedes 2. Volk - wenn alle angemeldet sind...

  • Belegstellen für Wirtschaftsköniginnen halte ich auch für übertrieben. Sowas lässt sich, zumindest bei mir, gut über die Auslese steuern. Vielleicht werden 10% der Völker etwas stichiger und die verwurste ich bei den nächstbesten Gelegenheit zu Ablergern o.ä.


    frank : Zum Gerdes fahren klingt doch gut - oder?


    Gruß Jörg