Mehr Löwenzahn als sonst oder nur regional auffällig?

  • In den letzten Tagen ist mir bei uns erheblich mehr Löwenzahn in den Wiesen und an den Straßenrändern aufgefallen, als in den Vorjahren.
    Kommt mir das nur so vor, weil die vorletzte Woche so ekelhaftes Wetter war und das gelbe Leuchten gut tut, oder ist das auch in anderen Landstrichen ähnlich?


    Dass ein Gewächs entlang von Straßen durch Fahrtwind vorzugsweise verbreitet wird, ist nicht neu. Nur dass es dieses Jahr so auffällig viel ist, teilweise hektargroße Wiesen- und Weideflächen, ist hier im Flachland für mich neu. Vllt. täuscht es mich auch, weil die erste Mahd noch aussteht, dann ist bis zum Klee ruckzuck alles wieder erstmal grün.


    Gruß Andreas

  • Einen wunderschönen guten Abend an diesem wunderschönen guten Abend :-)


    Löwenzahn hat sich seit gestern erledigt :evil: Innerhalb von einem halben Tag waren alle Wiesen bei uns platt. Möchte nicht wissen wieviel Flugbienen da gewurzelt worden sind:roll:

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Moin Andreas,


    das mehr Löwenzahn da ist, täuscht Dich vermutlich .Wo gibt es jetzt auch noch Klee ? In unserer so hochgepriesenen Landwirtschaft , ist der Anbau herkömmlicher Kulturen , schon lange nicht mehr gefragt . Die Landwirtschaftspolitik , über viele Jahre ein Dauerbrenner , ist längst nicht mehr das was sie einmal war . Der Landwirt produziert heute für die Elektroindustrie - diesen Unsinn muß man sich einmal vorstellen .
    Wenn man dieses Thema versucht auseinanderzupfücken , wird man in diesem Fred nicht fertig. Nur sicher ist in jedem Fall das diese Politik , wie auch andere ähnliche Entgleisungen , uns noch einmal gewaltig auf die Füße fallen werden . Nach guten Jahren werden schlechte kommen . Nichts geht im Gleichlauf . Unsere Regierenden sehen das natürlich ganz anders . Doch ich merke , ich komme vom Thema ab.


    Gruß hannes

  • Nee nee Hannes, so war das nicht gemeint :wink:


    Ich wollte nur den "allgemeinen Löwenzahn-Status" abfragen, weil mir das hier erfreulich, bzw. erstaunlich viel vorkommt. An den Seitenstreifen sogar noch heftiger, als auf den Wiesen, aber das ist wohl ein falscher Eindruck, weil man es am Seitenstreifen deutlicher sieht, als auf den Wiesen.


    Klee kommt bei uns und allgemein sowieso noch nicht in der Masse, dauert noch ein paar Wochen, hier bei uns zumindest.
    Aber wie Heike schreibt, ist das ganz schnell wieder vorbei, bei uns wird es wohl auch die nächsten Tage soweit sein. Ich hoffe, dass man wie in den vergangenen Jahren recht früh am Tag beginnt...


    Gruß Andreas

  • Moin Andreas.
    Ich habe hier auch den Eindruck, dass viel mehr Löwenzahn am Start ist als in den vergangenen Jahren. Richtig gelbe Koppeln, wo es sonst immer nur grün war.
    Ich denke es hängt mit diesem merkwürdigen Frühjahr zusammen.
    Schade nur, dass die Bienen über den Löwenzahn hinweg lieber 1 km zum Raps fliegen. Aber vielleicht sammeln sie ja früher oder später am Tag doch dort, wenn der Raps grad nicht honigt. Hab heute abend um acht auch Bienen bei mir Apfelbaum gesehen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Bei uns ähnlich. Er steht dieses Jahr überall warum auch immer. Von den Völkern auch gut besucht aber mit Masse wird allerdings Obst und Raps beflogen.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Kommt auf die Tageszeit an. Morgens fliegen die Bienen, die direkt am Raps stehen, eine Kehrtwende und ab in den Löwenzahn. Der scheint dieses Jahr tatsächlich überall zu sein und honigt wie Sau. (Morgens.) Ab Mittags fliegen sie wieder verstärkt in den Raps.

  • Moin, moin,


    unterschiedlich. Nicht wenige Flächen, die früher gut gelb wurden, Klee hatten und Wiesenschaumkraut, wurden in den letzten Jahren vermöge des Simplexes grün gespritzt...


    Angesichts der Restriktionen, die die Landwirte aufgrund der Bemühungen zum Grundwasserschutz vor zu viel Nitrat verspüren und der realen Entsorgungsnotwendigkeiten, die sie haben, gilt ihnen Klee teils schon als Unkraut, weil man je nach Nutzungsintensität zwischen 50 und 70 kg N pro ha weniger draufhauen kann, wenn gut Klee (> 40%) drin ist. Das entspricht mehr als einer Kuh pro 2 ha, deren Exkremente man selber entsorgen und bilanzieren kann... Zumindest ist Kleeschonung nichts mehr, was sie wünschen würden. Übrigens auch: Je mehr Schnitte, desto mehr N darf drauf.


    So haben wir auch da einen abermaligen Fall, in dem sich gut gemeint als schlecht erweist.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Nicht wenige Flächen, die früher gut gelb wurden, Klee hatten und Wiesenschaumkraut, wurden in den letzten Jahren vermöge des Simplexes grün gespritzt...


    Das beobachte ich hier auch, es gibt mittlerweile sehr viele Wiesen auf denen kein ein einziger Löwenzahn steht...

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Das beobachte ich hier auch, es gibt mittlerweile sehr viele Wiesen auf denen kein ein einziger Löwenzahn steht...


    So war es hier ja in den vergangenen Jahren auch. Aber dieses Jahr ist das anders. Da sind Koppeln dabei, da denkst du von weitem, da ist ein Rapsfeld.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Löwenzahnvorkommen fast wie immer. Die Wiesen, die bisher grün gespritzt wurden, sind immer noch grün, die gelben weiterhin gelb. Allerdings verzögert sich der erste Schnitt ob des kalten April ein wenig. Das Gras ist etwas zurück geblieben. Vielleicht erscheint es Dir deshalb so gelb.
    Löwenzahn ist hier zur Zeit Haupttracht morgens von 9-12 Uhr ungefähr. Kann man gut mit der Nase an der Beute erkennen. Auch schon aus der Entfernung. Danach so gut wie nix mehr (an Löwenzahn). Eventuell abends wieder etwas für Polleneintrag.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Hallo Andreas


    die gleiche Frage hätte von mir kommen können. Mir ist auch besonders aufgefallen das dieses Jahr besonders viel Löwenzahn auf den Wiesen bei uns blüht. Habe schon die letzten 2 Jahre gedacht, das die Bauern möglicherweise auch gegen das Wachstum des Löwenzahn düngen. Ich bin mit der Tracht, die bei uns noch einige Tage anhält sehr zufrieden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)