Schwarm verhindern bei Warre

  • Ich habe letzten Sonntag (1.Mai) einen Schwarm vorweg genommen.
    Jedes Jahr schwärmt mein eines Warre Volk mehrmals. Voriges Jahr hatte das zur Folge, daß ich kein bisschen Honig ernten konnte. Diesmal bin ich zuvor gekommen und habe 5 Brutwaben, die sauber an den Oberträger gebaut waren von der Innenwand der Zarge abgeschnitten. Danach ließen sie sich sauber herausziehen, und was noch besser ist, sogar ohne Beschnitt genau in ein Normalmaß Rähmchen hineinklemmen. Die Oberträger habe ich noch mit je zwei Kabelbindern befestigt. Dann wurden die Warre Zargen über einen Adapter auf das Normalmaßmagazin mit den 5 Brutwaben und 5 Leerwaben aufgesetzt und mit viel Rauch viele Bienen dort hineingetrieben. Das Volk wurde 1,5Km verstellt und am Donnerstag (Himmelfahrt) kontrolliert. Sie hatten in den 4 Tagen die Lücken links und rechts im größeren Rähmchen voll ausgebaut und die Leerwaben schon voll Nektar und teilweise Stiften. Die Schwarmkönigin vom letzten Jahr war also dabei und ich konnte sie endlich auch mal finden und zeichnen. Es ist eine sehr schöne große helle Königin, nicht so eine Regenwurmfarbige, wie ich sie aus Nachschaffung oft vorfinde...
    Wie dem auch sei, jetzt ist ein Absperrgitter und ein Honigraum drauf und das Volk sammelt fleißig statt davon zu fliegen!


    Nun hat aber das Restvolk in der Warre Beute noch den größten Teil der Flugbienen und zwei Zargen voll Brut. Die werden sich also irgendwo im Stabilbau, wo ich nicht rankomme, neue Königinnen ziehen und nach ca. 12 Tagen gleich mit mehreren Nachschwärmen in den Bäumen der Nachbarn hängen...
    Schwärmen lassen und einfangen würde ich schon gerne, aber das wäre ja in der Woche, wo ich nicht da sein kann, laut Terminkalender ausgerechnet am Freitag, den 13. außerdem haben die Nachschwärme auch die Angewohnheit gerne in großer Höhe an einer Kiefer in der Nähe zu hängen... ich glaube darauf möchte ich lieber verzichten.


    Also wie kann ich das am besten verhindern?
    -Nochmal Bienen klauen, nass machen und in den umgezogenen Volksteil dazuschütten?
    -Volk nochmal teilen? (Die oberste Zarge mit wahrscheinlich den meisten Nachschaffungszellen auf neuen Boden bei Seite stellen damit sie die Flugbienen verlieren?)
    -An diesem einen Tag mal ausnahmsweise ein Absperrgitter vors Flugloch, damit drinnen nur eine Königin übrig bleibt oder am Samstag geschwärmt werden darf, wenn ich da sein kann? (Ich weiß, das ist gemein und vielleicht sogar Tierquälerei in sofern da eine Königin in zwei Teilen durchgezerrt werden könnte, und sollte natürlich nicht so gemacht werden, aber es scheint mir dennoch eine Möglichkeit zu sein und wäre ja auch nur einen Tag dran... geht das wirklich garnicht?)

  • Hallo,


    Zitat

    ich betreibe eine Schwarmimkerei, mit speziell dafür konstruierten Kisten, möchte aber eigentlich keine Schwärme, was kann ich tun?


    Ja. Mist.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Es ist ja nur eine Beute, nicht die ganze Imkerei... Die steht auch nur als Schaubeute (mit Fenstern) neben einer Normalmaßbeute (auch mit Fenstern) und einer Top Bar Hive in einem Kräuterlehrgarten, um den interessierten Besuchern verschiedene Beutenformen und deren unterschiedliche Betriebsweise, sowie Vor- und Nachteile erklären zu können...
    Aber nochmal zur Frage, wie kann ich kommenden Freitag die Nachschwärme verhindern. Meine zwei Kinder hatten noch zwei Ideen:
    1. Die Beute am Vorabend ganz verschließen und am Freitag zu lassen. (evtl. auch mit einem Gitter oben offen lassen, wie es ja auch beim Wandern oft gemacht wird)
    2. Regen vortäuschen mit einer Gartenbrause direkt vor dem Flugloch (um Wasser zu sparen könnte das auch mit einer Babybadewanne aufgefangen werden und aus dieser mit einer Pumpe in die Brause befördert werden)


    P.S. mit Warre habe ich angefangen und sowohl das Buch als auch deine erste Kurz-Fassung damals, Bernhard, gelesen. Man könnte fast sagen das ich die Beute dir zu verdanken habe... ist ja auch ne tolle Sache, auch die Schwärmerei, aber blöd halt in der Woche, wenn man arbeiten muß.

  • 1. Die Beute am Vorabend ganz verschließen und am Freitag zu lassen. (evtl. auch mit einem Gitter oben offen lassen, wie es ja auch beim Wandern oft gemacht wird)
    2. Regen vortäuschen mit einer Gartenbrause direkt vor dem Flugloch (um Wasser zu sparen könnte das auch mit einer Babybadewanne aufgefangen werden und aus dieser mit einer Pumpe in die Brause befördert werden)


    Was soll denn das bringen? Als ob sie dann nicht einen Tag später schwärmen würden.....


    Wenn du genau weißt, dass die Freitag schwärmen, kannst du sie ja lieber gleich im Augenblick des Schwärmens in nen Schwarmfangsack leiten, wie die Heideimker es machen. Obwohl die das auch nur mit den Vorschärmen machen.
    Ohne Zellenbrechen wird es wohl schwer, die Nachschwärme zu verhindern.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • ....um den interessierten Besuchern verschiedene Beutenformen und deren unterschiedliche Betriebsweise, sowie Vor- und Nachteile erklären zu können...


    ... erklären zu können...wie man sieht. :roll:


    Am besten schwärmen lassen, die Warré auflösen, Beute verkaufen, einen anderen Beutentyp versuchen und den Besuchern erklären, wie die funktioniert. :daumen:

  • Was soll denn das bringen? Als ob sie dann nicht einen Tag später schwärmen würden.....


    Darum geht es ja, einen Tag später, also am Samstag könnte ich ja da sein. Außerdem wäre da noch die Chance, das sich die geschlüpften Königinnen vom Freitag in der Zeit auf eine reduziert haben und kein Schwarm abgeht.
    Das mit dem Schwarmfangnetz der Heideimker ist mir auch durch den Kopf gegangen, aber das müßte ich dann Freitag morgens anbringen und abends gucken was drin ist, geht also auch nicht...

  • Update:


    Die netten Ideen meiner Kinder habe ich nicht umgesetzt, sondern lieber imkerliche Maßnahmen vorgenommen, die den Schwarm morgen verhindern sollten und gleichzeitig den Honigertrag sichern.


    1. nochmal Bienen geschröpft, ein kleiner Kunstschwarm von ungefähr 1,5 Kg ohne Königin, den habe ich 1,5 Km weiter einem kleinen Jungvolk auf DNM zukommen lassen, damit dort die Honigproduktion sofort losgehen kann.


    2. Das Warre Volk hat jetzt erst mal eine Kissenzarge und einen normalen Boden als Zwischenboden unter die oberste Zarge mit den wahrscheinlich meisten Bienen + Nachschaffungszellen bekommen. Da stehen jetzt praktisch zwei kleine Völker übereinander. In einer guten Woche werde ich aber diesen Boden wahrscheinlich schon wieder rausnehmen, dann sollen die sich auf eine neue Königin einigen. Falls in beiden Volksteilen eine schlüpft ist das Risiko, daß beim Begattungsflug was schief läuft auch gleich halbiert.

  • In einer guten Woche werde ich aber diesen Boden wahrscheinlich schon wieder rausnehmen, dann sollen die sich auf eine neue Königin einigen. Falls in beiden Volksteilen eine schlüpft ist das Risiko, daß beim Begattungsflug was schief läuft auch gleich halbiert.


    Grade am verdeckelnde Zellen sollen in einer guten Woche schon begattet sein? Mmmmh? Du machst komische Sachen mit Deinen Bienen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,
    ganz oben steht gleich als erstes, das ich das Volk am 1. Mai durch Schwarmvorwegnahme weisellos gemacht habe, die Königinnen schlüpfen also sehr wahrscheinlich morgen am 13.Mai und werden mitte nächster Woche zum Begattungsflug raus wollen wenn es wieder wärmer wird. Dann will ich so schnell wie möglich zurück vereinigen, damit es keine Probleme mit Drohnenmütterchen gibt, falls ein Volksteil keine Zellen und somit auch keine Königin hat.
    Was habt ihr so für Erfahrungen, wie lange es dauert, bis sich im weisellosen Volk Drohnenmütterchen bilden?
    Sind die sofort für eine neue Königin gefährlich oder erst ab einem gewissen alter?