Flugling mit mehreren Schwarmzellen?

  • Guten Abend, allerseits,
    heute habe ich nach vielen Jahren mal wieder einen Flugling gemacht - mache ich ja eigentlich nicht gerne da bisher mäßige Erfahrungen aber es erschien mir in dieser Situation für angemessen.


    Meine Frage ist, wie hoch die Schwarmneigung eines Fluglings ist, resp. ob das Brechen überzähliger Weiselzellen dort angeraten ist.


    Folgende Situation: Laut Stockwaage zog heute zwischen 11 und 12 Uhr ein Vorschwarm mit rund 3 kg aus. Dieser kam nach rund 2 Stunden wieder zurück, der Einzug wurde beobachtet.
    Bei der Durchsicht wurden diverse verdeckelte Weiselzellen gefunden aber nicht die alte Königin - ob die nun beim Schwarmakt selbst verloren gegangen war oder in der inzwischen wieder proppevollen Kiste flugunfähig nicht gefunden wurde...keine Ahnung.


    Nun wollte ich in Respekt vor den schönen Schwarmzellen nicht nach Gusto brechen und habe nach langer Zeit mal wieder einen Flugling gemacht. Eine Wabe mit Weiselzellen und anderer Brut blieb an Ort und Stelle, ebenso die Honigräume und Platz zum Bauen.
    Die restlichen Brutwaben mit ebenso schönen Weiselzellen ein paar Plätze weiter.


    Nun die Frage in die Runde: Wie haltet Ihr es beim Flugling, resp. dem fetten Brutableger (sozusagen dem Hauptvolk) - brecht Ihr die überzähligen Schwarmzellen? Oder genügt schon die Trennung zwischen Alt- und Jungbienen um den Schwarmtrieb zu dämpfen und die Bienen entscheiden sich für die Beste der Besten?


    Für Eure Erfahrungen
    dankt
    Melanie

  • Bei akuter Schwarmlust (Weiselzellen gedeckelt, Schwarm war sogar schon draußen) kommt mir Dein Vorgehen gewagt vor, und zwar für beide Volksteile.
    Ich hab das auch mal probiert: Der "künstlich abgeschwärmte" Brutling hat promt noch einen Nachschwarm auf die Reise geschickt.


    Und Dein Flugling ist jetzt rappelvoll mit schwarmlustigen Flugbienen und kann sich auch noch teilen...


    Aber: Probiers doch mal aus und berichte weiter.


    Grüße,


    Thomas

  • Wie haltet Ihr es beim Flugling, resp. dem fetten Brutableger (sozusagen dem Hauptvolk) - brecht Ihr die überzähligen Schwarmzellen? Oder genügt schon die Trennung zwischen Alt- und Jungbienen um den Schwarmtrieb zu dämpfen und die Bienen entscheiden sich für die Beste der Besten? Für Eure Erfahrungen dankt Melanie

    Hallo Melanie,
    ich würde zumindest im alten Volksteil alle Zellen bis auf eine brechen, denn warum sollte sich das Volk anders verhalten als ein abgeschwärmtes Volk? Du wirst mit Nachschwärmen rechnen müssen. Die alles entscheidene Frage wäre ob da noch irgendwo eine Weisel vorhanden ist....
    Nur meine becheidene Meinung.


    LG
    Andreas

  • Hallo Melanie,
    ich glaub dass die Immen in manchen Fällen nicht durchzählen. Gehen wir davon aus das Du eine Königin erkennst :wink: und die nicht im Flugling sitzt, so sollte sie im alten Volk vorhanden sein. Steht da eine Weiselzelle werden die erneut schwärmen.
    Ich denke hier insbesondere an manch Kaffeetassenschwärmchen und ich hab selber mal eines eingesammelt, was sich dann in einen Ableger einquartiert hat.
    Übrigens, beim Referat vom Guido Eich bezüglich Faulbrut hab ich einen Widerspruch in sich entdeckt. Wenn wir davon ausgehen das der Schwarm den mitgeführten Honig in Wabenbau umsetzt und nicht einlagert, so scheint die Möglichkeit recht gering zu sein das man sich die Faulbrut mit einem Schwarm an den Stand holt. Ausschließen möchte ich das nicht, aber es gibt vermutlich größere Ansteckungsherde als einen Schwarm.
    LG Andreas, der morgen erst durchsieht, weil morgen Kontrolle angesagt ist und man sich zum Durchzählen angekündigt hat. Da wollt ich die Damen nicht unnötig vorher reizen :)