Welche Schläuche und Kupplungen fürs Honigpumpen?

  • Hallo,


    nach dem Erwerb meiner Dana Api Matic 1000 bin ich jetzt mit der Umrüstung meiner Edelstahltanks von Quetschhahn zu Ventil beschäftigt.
    Für die diesjährige Ernte habe ich einen gangbaren Weg gefunden (ein Tank ist der Vorratsbehälter für die Abfüllmaschine), aber für die Zukunft könnte ich mir schon vorstellen, auch einen Honigsumpf, die anderen Tanks und ein Rührwerk pumpenkompatibel aufzurüsten.


    Da stellt sich mir die Frage: Welches System ist das in Deutschland gängige?
    Es scheint mehrere Systeme zu geben: unterschiedliche Durchmesser, metrisch, Zoll, Innengewinde, Außengewinde, ...


    Ich habe DN 40 http://www.ebay.de/itm/Scheibenventil-Klappventil-DN-40-G-KM/131792495975?_trksid=p2045573.c100033.m2042&_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D36511%26meid%3D3849d6eae2d64ac8ace922bada850a02%26pid%3D100033%26rk%3D1%26rkt%3D4%26sd%3D131792495975(aus dem Molkereibereich) ins Auge gefasst, möchte aber wissen, ob ich da auf dem richtigen Weg bin.


    Nochmal konkret: Ich brauche Ventile (da wo sonst Quetschhähne sitzen), an die nach Bedarf flexible Schläuche angeschlossen werden können.


    Vielleicht weiß ja auch jemand einen Händler für sowas.


    Grüße,


    Thomas

  • Ok, Scheibenventil, Kugelhahn, für mich als Laie in der Funktion so ziemlich das gleiche.


    Aber Danke für den Link zu CFM, die hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm.


    Hier wärs dann wohl 1-1/2 Zoll, so sind ja auch die Eingänge der Maschine.


    Fragt sich nur: Passen die verschiedenen Gewindesysteme zusammen (dänisches (?) 1-1/2 BS Milk Außengewinde zu dem hiesigen Innengewinde)


    Und Nassenheider z.B. setzt wohl auf metrisch 40mm http://imk.nassenheider.com/artikels/view/0/0/0/0/0/160.


    Schön wäre halt, wenn man eine möglichst kompatible Lösung hat.


    Grüße,


    Thomas

  • Fragt sich nur: Passen die verschiedenen Gewindesysteme zusammen (dänisches (?) 1-1/2 BS Milk Außengewinde zu


    Ja, die passen. Hatte bislang die Metall-Fittings im Einsatz, alles kompatibel. Bin jetzt auf die neuen Kunststoff-Schnellverschlüsse umgestiegen, weil schneller und ich nicht x-Mal die teuren Fittings für alle Behälter Löhnen wollte. Hier werden jeweils Zusatzstutzen an das Innengwinde der Kugelhähne geschraubt. Werde die nur sicherheitshalber mit Teflonband eindichten.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Ich muss doch noch mal nachhaken:
    Gestern nachmittag hab ich schon mal angefangen die Frühtracht abzuschleudern. Ging sehr gut los, mein neues Schleuderkonzept für mittlere Erntemenge (unter 1000 kg pro Tag) schien ganz gut aufzugehen, alles auch ergonomisch und hygienemäßig nochmal zum Vorjahr verbessert.
    Aber dann erwies sich ein 1-1/2 Zoll Kugelhahn, durch den alles auf dem Weg zum Sieb durchmuss, als der Engpass (nicht das Sieb selbst!).
    Mehr als 50kg pro Stunde scheinen da nicht durchzufließen, die Öffnung in der Kugel ist ja auch nur ~10mm groß (kann ich jetzt natürlich nicht nachmessen, weil immer noch voll Honig). Diesen Engpass hätte ich nie erwartet, jetzt muss ich doch deutlich Tempo rausnehmen und die Ernte strecken. Liegt das an dem extrem trockenen Honig, verschiedene Messungen lagen zwischen 15,5 und 16%?
    Sind die 1-1/2 Zoll Kugelhähne alle gleich? Wenn der Honig zum Abfüllen da auch noch durchmüsste (nach dem Rühren), dann dürfte die Stundenleistung ja noch mehr sinken, weil schon cremig.
    Ich freu mich über Hinweise und Erfahrungen.


    Grüße,


    Thomas

  • Kann jetzt gerade nicht 100% sagen, ob ich ein 1 1/2" oder 2" Hahn am 300 kg-Fass habe - denke aber es ist der 2". So aus dem Kopf schätze ich mal der hat schon 4-5 cm Durchmesser bei voll geöffnetem Hahn. Das wären also fast die 2", d.h. der 1 1/2" könnte auch auf 3,5 cm kommen.


    Der 2" Hahn schafft deutlich mehr als 50kg in der Stunde wenn ich gerade überlege wie schnell ein 13 kg-Eimer so gefüllt ist. Aus welchem Gefäß läuft der Honig bei dir denn raus, Schleuder? Ist schon ein Unterschied, ob da 300 kg drücken oder nur ein paar kg - dann wird es auch mit dem 2" langsamer. Was mir bei unseren alten Fässern mal passiert ist: Deckelt verschlossen und gewundert, dass nichts oder nur wenig rauskommt. dann bildet sich ein Vakuum das auch bremst, Luft sollte von oben wieder reinkommen können, hört sich bei dir aber nicht danach an.


    Von wem ist denn dein Hahn? Vielleicht gibt es da auch Unterschiede? 1 cm Durchmesser hört sich schon sehr sehr klein an, kann ich mir nicht vorstellen. Das ginge in Richtung "großer" 5 Euro-Hahn vom Speidel fass, das könnte dann mit 50 kg Honig / Stunde hinkommen.

  • Soll das alles alleine fließen oder sitzt da eine Pumpe etc. dazwischen?

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Ja, jetzt gehts bei mir erst mal nur ums Vonalleinefließen. Die Pumpe kommt dann nächstes Jahr mit rein.
    Mein vorläufiges Konzept (ist immer noch ein Provisorium, aber ich glaub ganz tauglich):
    Entdeckelt wird mit Speedkingmesser im großen Meterfünfzig-Entdecklungstisch. Der Honig fließt aus der Schleuder in Edelstahleimer, die wiederum in einen von Entdecklungwachs freigehaltenen Bereich im Entdecklungstisch entleert werden. Durch das Bodengitter und den Auftrieb des Wachses auf der großen Fläche wird schon mal etwas vorgereinigt (das funktioniert alles soweit). Jetzt soll der Honig zügig aus dem Boden des Entdecklungstisches abfließen und in eine große Siebkanne fließen, aus deren Überlauf es wieder in Edelstahleimer geht, die dann in die Tanks entleert werden.
    Die Lösung ist puristisch, man muss den Füllstand von zwei Eimern im Blick behalten, aber mir gefällts soweit.
    Der Hahn sitzt am Entdecklungstisch, und der kommt von Lyson.
    Ich werde nochmal die Öffnung nachmessen und berichten.
    Im Moment gehe ich davon aus, dass ich bei den nächsten Ernten dieses Jahr einen 250kg-Tank zur Erstaufnahme des ungesiebten Honigs nehmen werde. Wenn der grob gefüllt ist könnte ich unten durch den großen Quetschhahn anfangen, den Honig (der durch den Auftrieb des Wachses schon etwas geklärt sein dürfte) in die Siebkanne abzulassen.
    Grüße,


    Thomas

  • Alles klar. Die kleine Swienty-Pumpe etwa wird Dir dann später einen 300 Kilo Behälter in einer Stunde von A nach B pumpen... Durch den 1,5er Kugelhahn.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo,
    wer seinen Betrieb erweitern will, der sollte meiner Meinung nach direkt auf 2Zoll gehen.
    Dazu dann Klappenventile aus Edelstahl mit Milchgewinde.
    Kugelhähne würde ich aus hygienischen Gründen nicht mehr nehmen.
    Neben der Kugel ist ein Hohlraum der sich nur schwer reinigen lässt.
    Wenn dort Feuchtigkeit vom Spülen zurück bleibt kann sich zusammen mit Honig übler Schimmel bilden, der beim nächsten öffnen herausflutschen kann. Beim Reinigen großer Behälter muss man das Kugelventil demontieren um ihn richtig zu reinigen und anschließend zu trocknen.


    Dieses Problem gibt es beim Klappenventil nicht.
    Viele Grüße
    Hermann Mehl

  • Stimmt, den Raum hinter dem Kugelventil hatte ich nach dem ersten Gebrauch nicht auf dem Schirm und das Ventil nach dem Schleudern "offen" gelagert (der Bereich inter dem Ventil war damit abgeschlossen), vor der nächsten Schleuderung hab' ich mich dann über den Gärgeruch beim Reinigen gewundert. Nun lagere ich das Ventil halboffen, damit alles gut austrocknen kann. Wenn ichs mir so richtig überlege: Was sind denn die Vorteile eines Kugelventils, sind die besser dicht als Klappventile?

  • Nachdem ich jetzt 1-1/2 Zoll Kugelkopfhahn und DN 40 Scheibenventil in Gebrauch hatte, rüste ich gerade mein Material auf DN 40 um.
    Das ist sausolide, schön sauberzubekommen und durch die weite Verbreitung im Melkbereich reichlich und in allen Varianten (diverse Ventile, Bögen, Rohre, ...) verfügbar.
    Außerdem war für mich der Grundstein dadurch gelegt, dass der Vorbesitzer meiner Api Matic auch damit gearbeitet hat.


    Grüße,


    Thomas