Neuimker: Volk von Kuntsch-breit auf Zander 1,5-fach umsiedeln

  • Hallo zusammen,
    ich habe eine Frage an die Foumsgemeinde! Kommende Woche bekomme ich mein erstes Bienenvolk. Es ist sehr stark und derzeit in einer Kuntsch-Trogbeute untergebracht.
     
    Ich hatte mir die Umsiedlung folgendermaßen vorgestellt:
     

    • Volk auf neuen Standort stellen und einige Tage in der bisherigen Beute belassen, bis sie sich wieder an den neuen Standort eingeflogen haben.
    • Die Oberträger der jetzigen Bruträhmchen mit einer zus. Leiste (als OT für Zander) versehen und samt aufsitzender Bienen in die neue Beute einhängen.
    • Zusätzlich möchte ich 1,5-fach Zanderrähmchen mit Mittelwände einhängen, damit sie diese ausbauen können und sich ihren neuen Stock entsprechend „einrichten“ können.
    • Die vorhandenen Futterrähmchen im Kuntschmaß möchte ich in eine aufgesetzte Futterzarge hinein legen, damit sie das Futter in die Mittelwände im Brutraum umtragen.
    • Die restlichen Bienen in den neuen 1,5er Zander Brutraum umlogieren.
    • Die Kuntschrähmchen im neuen Zander-Brutraum nach und nach ersetzen


    Was sagt Ihr zu dieser Vorgehensweise bes. zu Punkt 4 „Futterzarge“.



    Vielen Dank für Eure Antworten und viele Grüße aus dem regnerischen Chiemgau

  • Hallo, Bienenschwärmer,


    das kann man so machen. Bei guter Tracht (Flugwetter!) werden die Mittelwände schnell ausgebaut. Sicherheitshalber noch eine Futterwabe an den Rand hängen (es gab hier im Forum mal einen Thread: Kunstschwarm bei Schietwetter verhungert; die Bienen kamen nicht ans Futter im Boden).
    Auf die restlichen Futterwaben würde ich verzichten, die sind es nicht wert, mit viel Aufwand ins neue Beutenmaß hinübergerettet zu werden.,

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher


  • Volk auf neuen Standort stellen und einige Tage in der bisherigen Beute belassen, bis sie sich wieder an den neuen Standort eingeflogen haben.

    OK

    Zitat


    Die Oberträger der jetzigen Bruträhmchen mit einer zus. Leiste (als OT für Zander) versehen und samt aufsitzender Bienen in die neue Beute einhängen.

    Zuviel Aktion und Gefahr von Wirrbau

    Zitat


    Zusätzlich möchte ich 1,5-fach Zanderrähmchen mit Mittelwände einhängen, damit sie diese ausbauen können und sich ihren neuen Stock entsprechend „einrichten“ können.

    Würde ich nicht machen. Zuviel Wirrbau.

    Zitat


    Die vorhandenen Futterrähmchen im Kuntschmaß möchte ich in eine aufgesetzte Futterzarge hinein legen, damit sie das Futter in die Mittelwände im Brutraum umtragen.

    Funktioniert schlecht bis gar nicht.

    Zitat


    Die restlichen Bienen in den neuen 1,5er Zander Brutraum umlogieren.

    OK

    Zitat


    Die Kuntschrähmchen im neuen Zander-Brutraum nach und nach ersetzen

    Funktioniert nicht.
    Ich würde so vorgehen:

    • Zarge Zander 1,5 an die Trogbeute adaptieren, sodass sie aufgesetzt werden kann und die Gesamtkonstruktion verschlossen werden kann.
    • Die Zanderzarge bis auf 1 Position mit Mittelwänden füllen.
    • Die freigehaltene Position mit 1 Brutwabe an einer OT-Leiste von Zander besetzen.
    • Königin abfangen und auf die Brutwabe in der Zanderzarge setzen.
    • Zanderzarge über Absperrgitter auf die Trogbeute aufsetzen und verschließen.
    • 3 Wochen später die Trogbeute entfernen.


    Gruß Ralph

  • Noch ein Tipp: Falls die Königin nicht zu finden ist, stößt du das gesamte Volk in einen Hobbock ab, packst die Brutwaben bis auf die eine für den Zander-Brutraum wieder in die Trogbeute, setzt das Absperrgitter und die Zanderzarge auf und schüttest den Hobbock in die Zanderzarge. In diesem Fall muss man ab und zu den Deckel einen Spalt öffnen, um die Drohnen rauszulassen.


    Gruß Ralph

  • Hallo Traugott und Ralph !


    Dass das Futterholen aus der Futterzarge schief gehen könnte, hatte ich mir ebenso gedacht. Gott sei Dank ist jedoch ab Mitte kommender Woche bei uns auch stabil gutes Wetter angesagt...
    Die Lösung mit dem aufgesetzten Zander-Brutraum finde ich auch recht elegant, zumal ich nur einen Oberträger umbauen muss und nur ein Kuntsch-Rähmchen in der Zander-Brutzarge habe. Eine Kuntsch-Zander-Adapterplatte bauen ist auch kein Problem.


    Vielen Dank für Eure Tipps und viele Grüße, Konrad