Brutwaben miteinander verkittet / Feuertaufe

  • Moin moin!
    Habe gestern morgen meine ersten Völker abgeholt.
    Nach der ca. halbstündigen Autofahrt habe ich die
    Völker erstmal auf die Böcke gestellt. Ca weitere halbe std gewartet bis sie sich beruhigen und erst dann das Flugloch geöffnet.
    Die alles geschieht vormittags.
    Erst abends, nach dem kein betrieb mehr herrschte, wollte ich mal reinschauen um einen zustand der Völker zu gewinnen.
    Erster Versuch, "bewaffnet" mit stockmeisel.
    Da die Gurte noch umgelegt waren, diese gelöst, die Kiste leicht geneigt, um die dünnen Gurte zwischen noch und Boden heraus zu bekommen. Da kamennmir schon einige entgegen geflogen. Huch , dachte ich, nix geöffnet, nix gerüttelt und geschüttelt und schon eine solche starke Aufruhr.
    Habe mich gleich von der Beute entfernt und das Flugloch mit nem sichheitsabstand beobachtet. Trotz der wesentlich niedrigeren Temperatur hat sich da ein guter Haufen kellenvoller Bienen angesammelt.
    Ich in Haus.


    Zweiter Versuch.
    Bekleidet mit Schleier und imkerjacke, wieder stockmeisel, diesmal mit feger um ggf die Bienen von einer gezogenen Wabe zu fegen, ohne Handschuhe!
    Hinter die Beute gestellt, Deckel abgenommen , folie abgezogen!
    Ein wunderbares Bild von einem Volk. Ein gewusel, ein gesumme! Toll!
    Nun wollte ich aber auch gern eine Wabe ziehen um die mir genauer an zu schauen. Blöderweise habe ich beim Verkäufer nicht gefragt, wann dessen letzte Durchsicht stattgefunden hat. Auf der folie ist mir die Aufschrift 20.04. aufgefallen. Dann wären es 11 Tage. Ich dachte immer eine Woche sollte seid der letzten immer zurück liegen. Naja.
    Zwischenzeitlich umschwirren mich beim Versuch jetzt nun endlich eine Wabe zu ziehen immer mehr Bienen. Der Schleier und die Jacke geben mir schon das Gefühl und die Sicherheit mir keine sorgen machen zu müssen. Derweil gebe ich ein, zwei hübe Rauch und die Bienen verschwinden in den Gassen.
    Was mir noch auffällt, einige Waben sind extrem miteinander verkittet.
    Meines wissen nach sollte das nicht vorkommen oder darf es das mal??


    Wie kann diese brutwaben voneinander lösen ohne das da etwas zu Bruch geht??


    Ein wenig entgeistert bin ich schon, weil wirklich keine einzige Wabe sich bewegen ließ.
    Fühle mich noch immer sicher in meiner montur und ein wenig Resignatio macht sich auch breit. Bis das dann...


    Erstes Volk, erster Stich in die linke innenhand Fläche.
    Mit der gestochenen Hand den zu meiner linken stehenden smoker genommen, noch ein zwei hübe Rauch, folie Rauch, Deckel rauf.


    Alles natürlich mit langsamen Bewegungen, keine Hektik. Imzum Abendessen gab es Pellkartoffeln. Einige mehr waren noch ungepellt. Schnell eine schön warme geschnappt und in die Hand genommen. Wie ich gehört habe, so wird das Bienengift durch Wärme aufgespalten. Zltut gut habe ich das Gefühl und nehme mir gleich die zweite, nachdem die erste ihre Wirkung nach zu geben scheint.


    Entschuldigt bitte diese fast minutiöse Beschreibung meiner gestrigen Erlebnisse.


    Meine fragen noch mal kurz:


    1. warum waren die Bienen so Aggro?
    Wegen der fahrt, wegen des neuen umfelds?


    2. was mache ich mit den verkitteten brutwaben?


    Vielen dank noch und einen bezaubernden 1. Maifeiertag , der leider auf einem Sonntag liegt! ;)

  • Warum musst du denn unbedingt da drin rum wühlen? Lass die Damen erstma ankommen, sich in ruhe Einfliegen und ein zwei Tage Sammeln.


    Wenn se sich dann eingewöhnt haben kannste nochma dran.


    Wie passt es dir denn: Du bist umgezogen n Ersten Tag steht deine Bude aufm neuen Grundstück du sitzt in Ruhe auf der Couch, plötzlich mach ich de Terrassentüre auf und zerre an deiner Couch rum weil ich ma schauen will wie es dir und deiner Königin so geht?!


    Edit: Rähmchen mit Hoffmann Seitenteilen oder ohne?

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Hallo,


    da ich letztes Jahr angefangen habe kann ich deinen Drang ins Volk sehen zu wollen natürlich nachvollziehen.


    Auf der anderen Seite muss ich mich schon auch fragen, was genau du da jetzt unbedingt so kurz nach dem Umzug nachsehen wolltest/musstest?


    Mir scheint die wichtigste Lektion die du lernen musst ist die, dass man so oft wie nötig NICHTso oft wie möglich ins Volk schaut. Totgucken nennt
    das dann nämlich der Volksmund. Die 2te ist dass nichts immer so ist wie es augenscheinlich zu sein hat!


    Verkittete Rähmchen sind übrigens nicht so besonders wie es dir vielleicht vorkommt. Mich wundert nur, dass dir das nicht bekannt ist. Schande über
    mein Haupt jetzt muss ich auch schon damit anfangen, aber hast du nen Kurs gemacht? Wenn ja, gabs da bisher keinen Praxisteil?
    Je nach dem was du da gekauft hast fallen natürlich entsprechende Arbeitsschritte an. Sprich, hast du nen frühen Ableger bekommen der ev. sogar ne
    Königin nachschaffen muss, hast du nen Königinnenableger der zur Schwarmverhinderung erstellt wurde oder sogar ein Wirtschaftsvolk? Je nach dem
    was du hast musst du natülich anders vorgehen.


    Du hast zwar minutiös beschrieben was du gemacht hast, aber dennoch zu wenige richtige Infos geliefert. Und bevor du überhaupt das nächste mal aufmachst
    musst du mal mit dem Verkäufer klären was genau du da hast und ws er schon am Volk gemacht hat bisher :daumen:


    MfG Max


    Edit: Profil ausfüllen nicht vergessen :-)

  • Hallo,



    man nimmt die Bienen vor dem Kauf in Augenschein,
    oder Kauft man sonst die Katze im Sack ?



    "Kittharz" so hat gerade am 17.April der Dr.Büchner wieder bestätigt,
    scheint ein Indikator für "gesunde" Völker zu sein.



    Schlimm, aber in Praxis ist es immer anders als Online ....



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin ," mit dem Verkäufer klären was genau du da hast " - er kann erst mal davon ausgehen das er ein Volk hat . Was er jetzt aus diesem Volk macht liegt an ihm selbst .
    Verkittete Waben : Waben Löser im Selbstbau : Stück Kantholz ( Eiche ) ca. 20X20X120 . Auf einer Seite auf Höhe von ca. 12 mm 5mm beidseitig einsägen und dieses Material mit Stechbeitel entfernen ,so daß ca. 8mm stehenbleiben . Auf der anderen Seite 8mm Loch bohren , Rundholz ca. 100 lang einstecken. Diesen Knauf so bearbeiten , das er zwischen die Obertäger der Rähmchen paßt , bei Drehung des Knauf , lösen sich problemlos die verklebten Waben . Trage dieses Teil an meinem Besteck für Stockarbeiten immer bei mir .
    Dafür Bestecktasche aus Leder am Gürtel mit S- Meißel und eben diesem Wabenlöser. Man hat so immer alles gleich bei der Hand .

  • Moin ," mit dem Verkäufer klären was genau du da hast " - er kann erst mal davon ausgehen das er ein Volk hat . Was er jetzt aus diesem Volk macht liegt an ihm selbst .
    Verkittete Waben : Waben Löser im Selbstbau : Stück Kantholz ( Eiche ) ca. 20X20X120 . Auf einer Seite auf Höhe von ca. 12 mm 5mm beidseitig einsägen und dieses Material mit Stechbeitel entfernen ,so daß ca. 8mm stehenbleiben . Auf der anderen Seite 8mm Loch bohren , Rundholz ca. 100 lang einstecken. Diesen Knauf so bearbeiten , das er zwischen die Obertäger der Rähmchen paßt , bei Drehung des Knauf , lösen sich problemlos die verklebten Waben . Trage dieses Teil an meinem Besteck für Stockarbeiten immer bei mir .
    Dafür Bestecktasche aus Leder am Gürtel mit S- Meißel und eben diesem Wabenlöser. Man hat so immer alles gleich bei der Hand .


    Dafür gibts doch den Stockmeisel :wink:


    Und ich würde an seiner Stelle schon gern wissen, was genau mir da verkauft wurde. Das er es nicht mehr ändern kann ist ja ne andere Sache. Aber mit der Info
    kann man ihm hier eventuell auch besser helfen.

  • Hallo beeg,


    herzlich willkommen. Ein schönes Hobby hast Du Dir ausgesucht. Nun stehen die Bienen schon bei Dir und ich vermute, Du hattest keinen erfahrenen Imker dabei. Denn der hätte darauf bestanden, die Völker vor dem Kauf anzusehen und hätte entsprechende Fragen gestellt. Meine Bienen mögen es nicht, wenn der Tagesbetrieb eingestellt ist, noch geöffnet zu werden. Evtl. ist das schon die Lösung. Sind die Bienen wirklich am 20.04. zuletzt durchgesehen worden und ist das Wetter warm genug, würde ich sie auch durchsehen. Die Frage ist, erkennst Du was Du siehst? Kannst Du Weiselzellen von Drohnenzellen im Brutnest unterscheiden? Die Wachsbrücken entstehen meist über den Winter. Wenn man sie im Frühjahr entfernt (Rauchgeben und mit dem Stockmeißel abkratzen) kommen sie bei meinen Bienen kaum wieder. Das hängt auch mit dem richtigen Beespace zusammen. Wenn der Abstand innerhalb der Rähmchen und Zargen zu groß ist, verbauen die Bienen. Sie richten es dann so, das der Beespace wieder stimmt.


    Lass Dich nicht entmutigen. Ein gewisses Lehrgeld haben wohl alle bezahlt. Vielleicht kannst Du einen Imker fragen, die Völker mit Dir gemeinsam anzuschauen. Der Imker kann dann auch einschätzen, ob die Bienen sich normal verhalten oder ob sie eine erhöhte Tendenz zum Stechen haben.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo beeg,


    erst letzte Woche habe ich gemeinsam mit einer Anfängerin ihr Volk angesehen. Sie hatte das selbe Problem wie du: total verkittete Rähmchen!
    Anscheinend wurde das Volk zur OS-Behandlung geöffnet und dann nochmals für das Gesundheitszeugnis!?


    Allerdings haben wir die Durchsicht mittags bei regen Flugverkehr und einige Tage nach dem Transport gemacht!


    Die Rähmchen waren so verkittet, dass es überhaupt keinen Spielraum gab und wir das erste nur mit Mühe ziehen konnten.
    Gemeinsam haben wir dann das Volk durchgesehen, die Verkittungen abgeschabt, den Drohnenrahmen eingehängt und leere extrem schwarze Rähmchen am Rand entfernt. Danach hatten die Rähmchen wieder Platz und bei der nächsten Durchsicht gehts leichter!


    Also, Kopf in den Schleier und durch! Am Besten mit jemand zusammen, wie Olivia schon schrieb! Falls du einen Anfängerkurs machst, frag doch deinen Kursleiter.
    Und die ganze Aktion bei Flugbetrieb, dann sind schon weniger zu Hause!


    Viel Erfolg beim schönsten Hobby der Welt wünscht dir


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Wie die anderen schon geschrieben haben, sollte man sich die Waben und Königin ansehen, ehe man das Volk ins Auto packt. Wenn man die Beute nicht mitkauft am besten beim Umsetzen mithelfen.


    Bei starkem Verkitten oder verklebten Seitenteilen gehe ich von Hoffmann-Seiten aus. Die kleben bei mir auch immer - sogar innerhalb einer Woche. Mit dem Stockmeißel vorsichtig auseinander drücken, um möglichst wenig dabei zu ruckeln und dann an die Bienen solange noch Flugbetrieb herrscht. Dann sollten sie nächstes mal ruhiger sein.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo Beeg


    viel Glück und alles Gute zum Bienenstart und du hast ja schon viele gute Ratschläge bekommen. Ich fasse es gern nochmal zusammen, für den Magazinimker ist der Stockmeißel das wichtigste Werkzeug, muß immer bei der Hand sein. Bei den Hoffmannrähmchen immer die Abstandsflächen schön sauber halten und die Rähmchen immer gut zusammendrücken. Je nachlässiger man das macht je mehr wird verbaut und am Ende bekommt man kein Rähmchen mehr aus der Zargen. Also ran an die Arbeit.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)