Beutenvielfalt

  • Vereine wie Mellifera e. V. scheinen gute Geschäfte damit zu machen, alle paar Jahre einen neuen noch "wesengemäßeren" Kasten anzubieten. Die "Bienenkiste" wurde ja sogar patentiert.


    Dazu stelle ich fest: "Die Bienenkiste" ist nicht patentiert - im Gegenteil: sie ist ein Open Source DIY Projekt. Die Bauanleitung steht kostenlos im Internet. Jeder kann sie nachbauen, und wenn er/sie mag, auch gerne verkaufen. Sofern wir den Anbieter für seriös halten, stellen wir ihn auf Anfrage kostenlos auf die Liste der "alternativen Anbieter". Das gilt in gleicher Weise für die Einraumbeute.
    Wir machen damit außerdem keine "guten Geschäfte". Als gemeinnütziger Verein setzen wir alle finanziellen Mittel ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke ein, z.B. um kostenlose Dienstleistungen und Beratungen rund um die Beutensysteme und Betriebsweisen anbieten zu können.
    Und der Vollständigkeit halber: in 30 Jahren Vereinsarbeit hat Mellifera zwei Beutensysteme "herausgebracht".

  • Die Vielzahl deutscher Beuten und Raehmchenmaße ist super... fuer ein Imkereimuseum.


    Fuer die Praxis waere etwas mehr Kompatibilitaet und Vereinheitlichung wirklich eine grosse Erleichterung, besonders fuer Jungimker.


    Die Amis haben's da leichter. Da gibt's das Langstrothraehmchen in 5 verschieden Hoehen - von denen aber nur 2 wirklich gebraeuchlich sind - und entsprechend hohe Zargen. Alle uebrigen Beutenteile sind identisch. Damit sind alle Betriebsweisen moeglich von Flachzargen bis Dadant/Jumbo.


    Die Magazinimker e.V. versuchen bereits seit Jahrzehnten, die kompatible Langstrothbeute in Deutschland zu verbreiten. Aber der Zug ist schon lange abgefahren...


    Man kann nur hoffen, dass es nun bei ein paar modernen, rationellen Beutensystemen vom Typ Zander, DN, Dadant und Langstroth bleibt und nicht noch mehr modischer Imkerschnickschnack auf den Markt geworfen wird.


  • Die Amis haben's da leichter. Da gibt's das Langstrothraehmchen in 5 verschieden Hoehen - von denen aber nur 2 wirklich gebraeuchlich sind - und entsprechend hohe Zargen. Alle uebrigen Beutenteile sind identisch. Damit sind alle Betriebsweisen moeglich von Flachzargen bis Dadant/Jumbo.


    In Deutschland gibt es DNM-Rähmchen in vier verschiedenen Höhen. Wer's kompatibel haben will, kann ja alles andere einfach ignornieren. In die 12er DNM-Zargen passen außerdem 10 Zander-Rähmchen im Kaltbau - noch mehr Kompatibilität.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • In Deutschland gibt es DNM-Rähmchen in vier verschiedenen Höhen.


    Ja, und Zander in vier verschiedenen Hoehen, Zander Kurzohr, ZaDant...
    Die Zanderraehmchen passen in die 12er DN, aber nicht in die 10er oder 11er, DN-Raehmchen werden in Dadantraehmchen geschraubt und Dadantraehmchen passen nirgendwo anders rein...


    Das sind alles Notloesungen mit noch mehr verschiedenen Raehmchen.


    Ein Beutengrundmaß, verschiedene Raehmchen- und Zargenhoehen, alle Betriebsweisen - das ist das Optimum, finde ich persoenlich.