Ableger: Standort wechseln

  • Ich habe am letzten Sonnabend (16.4.) in einem Volk (DNM) eine verdeckelte Schwarmzelle gefunden (Kö war noch da). Die Wabe habe ich sofort in eine Ablegerkiste getan und einen Ableger gebildet. Diesen habe ich am Sonntag an einem neuen Standort aufgestellt. Gestern hat sich dort ein Nachbar gemeldet und gesagt, seine Tochter hätte eine Bienenallergie, deshalb wäre er nicht darüber begeistert, daß die Bienen dort jetzt für 4 Wochen stehen sollen. Weil ich gerade nicht da bin, könnte ich sie ohnenhin erst am Mittwoch dort wegholen (allerdings muß ich vorher noch einen neuen Standort finden). Was meint Ihr, kann ich die Bienen jetzt ohne Schaden da wegholen? :confused: 
    Am Mittwoch Abend wäre der Ableger 12 Tage aus meinem Garten weg, wenn die Kö geschlüpft ist, ist sie mindestens 4 Tage alt wenn sie wirklich noch 7-8 Tage in ihrer Zelle war. Am liebsten würde ich auch nicht öffnen, um nach der Zelle zu sehen.
    Da der Nachbar nicht mit mir direkt geredet hat, weiß ich nicht, ob ich ihn mit einem Glas Honig zur Duldung überreden kann.
    Annette

  • Hallo kaktusland. Du brauchst niemand zur Duldung überreden. Ausreden mit Bienengiftallergie werden immer gerne vorgeschoben. Hauptsache die Bienen stehen weit genug ( 3m ) von der Grundstücksgrenze entfernt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo, ganz so einfach ist das leider nicht. Die Bienen stehn im Garten bei meiner Tochter, den teilen sich aber mehrere Parteien, ebenso wie die zugehörigen Wohnungen. Das Problem ist also noch nicht gelöst. Ich muß wissen, ob ich die Bienem umstellen kann. An die Allergien glaub ich auch nicht. Mein eigener Nachbar hat vor zwei Jahren gesagt, sein Enkel hätte eine Allergie, deshalb sollen die Bienen nicht an seine Grundstücksgrenze, jetzt hat er mir angeboten, ich könnte den Ableger in seinen Garten stellen:wink:


    Also liebe Imkergemeinde, kann ich den Ableger problemlos noch mal umsetzen oder nicht? Natürlich würde ich das am Abend machen, wenn alle im Kasten sind. Zu mir zurückbringen ist vermutlich noch zu früh, ich habe von den anderen Stöcken Bienen mit reingefegt.


    Gruß,
    Annette

  • Ja, den Thread habe ich schon mal gelesen. Dem stehe ich etwas skeptisch gegenüber, weil bei meinem Ablegerkasten das Flugloch so winzig ist. Nicht, daß ich Mangel an Koniferenzweigen hätte, auf die ich auch gerne verzichten könnte, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß ich einfach so ein kleines Flugloch verstopfen kann und die kommen dann trotzdem noch raus. Deshalb, und auch, weil ich einem kleinen Jungen ein paar Bienen zur Ablenkung von seinem Technospielzeug anbieten wollte, habe ich den Ableger weggebracht. Ich finde sicher auch noch einen anderen Standort mit etwa 3 km Entfernung zum dem jetzigen und meinem ursprünglichen, obwohl nach Hause bringen die bequemste Lösung wäre.
    Meine Hauptsorge ist eigentlich, daß ich den Ableger in irgendeiner Form durch die Umstellung schädigen könnte. Aber bei dem Wetterbericht für die kommende Woche ist die Königin sicher im Kasten und nicht auf Hochzeitsflug.


    Und dann ist mir nicht ganz klar, zu welchem der beiden Standorte ich jetzt die richtige Entfernung benötigen würde - zu beiden?


    Annette

  • Ich hab das vor 3 Wochen auch gemacht. Habe wie Reiner Schwarz mit Efeu gemacht. Die Ranken hab ich so vors Flugloch gelegt, das ein bißchen Platz zwischen Flugloch und Ranken war, die Bienen sich aber dennoch ein bißchen durchs Gestrüpp "kämpfen" mussten.


    Das hat super geklappt, hab so gut wie keine einzige Biene am alten Platz gesehen (ca. 4m entfernt).

  • Annette, wenn Du offen verstellt, dann ja, 3km Abstand zu beiden Standorten.
    Wenn das Flugloch am Ablegerkasten zu klein ist, leg die Zweige davor. Reinstopfen ist nicht nötig.


    Ich mache mir meine Fluglöcher je nach Bedarf selbst, aber ich habe auch Fluglochkeile und Holzleisten in der entsprechenden Stärke, die ich ablängen und bearbeiten kann, wie ich möchte.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)