Schon Gefahr des Schwärmens?

  • Man sieht auf der Traube schon recht gut, in welche Richtung wohl gerade die bevorzugte Höhle liegt. Bei meinem Schwarm konnte ich das anhand der Intensität und Häufigkeit erkennen, mit dem in die eine Richtung getanzt wurde. Es gab auch noch Behausungen die in ganz anderen Richtungen lagen,

    Sorry, aber daran glaube ich nach wie vor nicht.


    Klar, der Forscher kann anhand von Aufnahmen im Standbild oder auch in Zeitlupe in aller Ruhe das Geo-Dreieck anlegen und die Bewegung in aller Ruhe analysieren, um die Grundsätzlichkeiten der Kommunikation zu erforschen.


    Dass ein Mensch dieses Getänzel in Echtzeit analysieren können soll, halte ich jedoch für sehr fraglich. Zum Einen wird die Richtung nicht direkt angezeigt, sondern relativ zum Sonnenstand. Das muss man im Kopf also erst einmal umsetzen, und das ohne Geodreieck. Zum Anderen sind die Bewegungen so schnell, dass man diese selbst aus geringer Entfernung kaum erfassen kann.


    Dass der Schwarm in die Richtung geflogen ist die Du vermutet hattest, halte ich für puren Zufall.


  • Klar geht das. Der Schwänzeltanz ist ja kein Hochgeschwindigkeits-Unsichtbarkeitsding.

    Bei Entfernungen > 100 m wird der benützt, ein paar cm Geradeauslauf mit Schwänzeln, Ausrichtung am Stand der Sonne. Das kann jeder Mensch anschauen und erkennen.


    Guckst Du hoch, wo ist Sonne, guckst Du Richtung des Tanzes, alles klar.

    Man steht doch daneben, wozu Geodreieck.

    Solche Grobangaben gehen schon ganz gut, alles weitere ist sicher speziell.


    AUF der Traube ist nochmal ein Spezialdring, da wird in Horizontalebene direkt in die Flurichtung getanzt. Die meisten Schwärme düften aber nicht so hängen, dass der beobachtende Mensch da obendrauf locker gucken kann.


    Empfehlenswert dazu ist Thomas D. Seeley :daumen:z.B. "Honeybee Democracy"

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • joew : richtig, den Tanz muss man in die flache Ebene übertragen. Im Sommer zur Mittagszeit ist es gar nicht so einfach das richtig zu machen, da ja die Sonne fast senkrecht von oben scheint. Wenn man aber weiss wo die Himmelsrichtungen liegen gehts. Probiers doch einfach mal aus, man muss es ja nicht an einem Schwarm machen. Entweder auf ner Randwabe, da tanzen sie manchmalmdie Trachtquellen obwohl man die Wabe gezogen hat oder besser im Schaukasten.

    beetic : anders kann mans halt schwerlich machen oder. Etwas zu studieren heisst meistens zu beobachten. Mir macht das persönlich an den Bienen mit am meisten Spass. Andere erfreuen sich halt der geernteten Honigmenge und ich mich an sowas...