Schon Gefahr des Schwärmens?

  • Der Brutraum (Dadant) ist bei meinen Bienen rappelvoll, ausgelaufene Brut, verdeckelte Brut, Pollwenwaben (dunkel glänzend), Drohnenbrut (in den unteren Wabenecken dicke hubbelige Wabenpartien) und etwas, das ich als Anfänger für eine Weiselzelle halte (ziemlich groß) ebenfalls in der unteren Ecke.


    Da die Kiste so voll war, habe ich nur ein paar Waben gezogen. viele Bienen sind vor dem Flugloch auf und ab geflogen. Pollen wurde eingetragen.


    Ich möchte ja demnächst einen Ableger machen. Ich möchte den Ableger gern mit einer Weiselzelle erstellen, aus der dann die neue Königin schlüpfen soll.


    Da ich aber noch nicht gut abschätzen kann, ob schon Schwarmstimmung herrscht oder nicht, bin ich verunsichert, ob es passieren könnte, dass noch im April ein Schwarm auszieht.


    Honigraum ist zwar schon drauf, aber erst am Wochenende kommen die Rähmchen rein. Sie haben auf den Waben mit etwas Wildbau angefangen.


    Ist jetzt Handlungsbedarf irgendeiner Art zur Schwarmverhinderung (z.B. die vorhande Weiselzelle eindrücken und nach weiteren suchen) oder ist damit jetzt noch kaum zu rechnen?

  • Die Schwarmzeit hat definitiv bereits begonnen.
    Sollte es eine Weiselzelle gewesen sein kann es durchaus sein, dass dir ein Schwarm abgeht.
    Wenn es wirklich Schwarmzellen gewesen sein könnten (Google mal nach Bildern und vergleiche) solltest du das Volk baldmöglichst durchsehen und die Schwarmzellen brechen.

  • Honigraum ist zwar schon drauf, aber erst am Wochenende kommen die Rähmchen rein. Sie haben auf den Waben mit etwas Wildbau angefangen.


    Was soll der quatsch, wenn du schon Honigräume draufstellst solltest du auch sofort Rähmchen reinmachen. Und ganz wichtig
    einen guten Anfängerkursus besuchen ! ! !


    Gruß Josef

  • Der Honigraum ist drauf, weil ich eine Notfütterung gemacht hatte, bei der ich einen Zippbeutel auf die Zargen gelegt hatte (also ist die Honigraumzarge schon drauf, nur noch nicht als richtiger Honigraum). Einen Anfängerkurs hatte ich letztes Jahr schon gemacht und besuche im Verein dieses Jahr sogar nochmals einen.

  • Zuviel Pollen, zuwenig Raum
    Wenn mit Dadant und Schied gearbeitet wird, sollte der Honigraum recht früh gegeben werden- Anfang April ist spät. Er wird als virtueller Brutraum benötigt!
    Pollenbretter- im April max 1 hinters Schied, alte&weitere Pollenwaben raus- glänzende Pollen-normal ist stumpf- sind mit Honig konserviert und ein Anzeichen für Schwarmvorbereitung.
    Um für Varroa-Behandlungen oder Notfütterung oder zusätzlichen Trommelraum zu bekommen, helfen ca 3cm hohe Rahmen. Entsprechende Leisten kann man sich im Baumarkt auf Maß ablängen lassen und schnell zusammennageln.
    In Vorbereitung auf Dadant lese ich gerade das Buch von Reiner Schwarz, es ist eine praktische Anleitung übers Bienenjahr und erspart gerade Anfängern (auch anderer Maße bei 1 Brutraum) einige Fehler und ist preiswert direkt bestellbar.

  • Ich habe in 2 Völkern Schwarmzellen gesichtet. (Und gebrochen)
    Also ist die Schwarmzeit bei mir schon eingezogen. :)


    Meiner Meinung nach ist es noch zu früh für einen Ableger.
    Daher die WZ brechen.... Bevor die Hälfte der Mädels die Hütte verlassen


    Gruß

  • Ich habe in 2 Völkern Schwarmzellen gesichtet. (Und gebrochen)
    Also ist die Schwarmzeit bei mir schon eingezogen. :)


    Meiner Meinung nach ist es noch zu früh für einen Ableger.
    Daher die WZ brechen.... Bevor die Hälfte der Mädels die Hütte verlassen


    Gruß


    Auch dir lieben Dank. Mit dem Ableger warte ich noch - auf jeden Fall weiß ich schon mal, dass ich die WZ brechen soll.

  • Ein erfahrener Imker sagte mir mal, dass Schwarmzellen zu brechen unproduktiv ist, denn das Volk macht die nächsten 6 Wochen nichts anderes als ständig neue Zellen zu ziehen, bleibt in Schwarmstimmung und arbeitet nichts. Zu 50% übersieht man eine Weiselzelle. Stattdessen folgendermaßen Ableger bilden:



    Den gesamten Brutblock (bis auf eine Brutwabe mit 1 WZ) mitsamt Königin und einer Futterwabe in eine neue Beute umsetzen und am selben Stand an einer anderen Stelle aufstellen. Im alten Volk an der alten Stelle möglichst nur noch 1 Brutwabe mit 1 Weiselzelle drin lassen ohne Königin natürlich. Brutraum dieses Fluglings mit Leerwaben auffüllen. Der Honigraum verbleibt hier. Termin: Nach 5 Tagen alle neu nachgezogenen WZ auf der Brutwabe ausbrechen, dazu Bienen abkehren, damit keine WZ übersehen wird. Es darf nur 1 WZ im Volk bleiben! 12 Tage nach dem Schlupftermin der WZ sollten Eier oder junge Maden in drin sein, sonst "Weiselprobe" einhängen u.s.w. (Man könnte auch im Brutling eine neue Königin nachziehen falls man die alte austauschen will, Prodzedere gleich wie beim Flugling mit mehr Brutwaben...)


    -> Der Brutling kann nicht schwärmen, weil die Flugbienen alle in die alte Beute zurückfliegen und die verbleibenden Brutbienen schwärmen nicht. Der Flugling wird nicht schwärmen, da er erst keine und später wieder nur eine Königin hat.
    Das Bienenvolk hat genau das was es wollte nämlich die Teilung des Volkes und eine neue Königin. Nur dass die Damen nicht extra ausziehen mussten und auch keine Gefahr von Nachschwärmen besteht.


    So möchte ich das jedenfalls dieses Jahr wieder machen nachdem es letztes Jahr schon gut geklappt hat und der Flugling, der keine Brut betreuen musste munter weiter gesammelt hat und die Honigräume befüllt hat.



    Gruß Allgäuimker


    P.S.: Schade dass es nun kalt wird. Die ersten Honigräume sind hier schon halbvoll, paar Tage Flugwetter und der Löwenzahn hätte noch voll genutzt werden können.

  • Bin heute leider noch nicht dazu gekommen, mich mit den Fragen von Bernhard zu beschäftigen - bin nach dem Einkaufen gleich zu den Bienen bevor der Regen einsetzt. Auf dem Nachhauseweg hat es dann auch schon zu tröpfeln begonnen.


    Ich hoffe, ich habe alle Weiselzellen erwischt; jetzt habe ich auch noch den Honigraum mit Rähmchen aufgefüllt und hoffe, dass sie dort gleich zu bauen beginnen. Kommenden Freitag bekomme ich größere Paletten, auf denen dann 2 Völker Platz haben. Ich werde dann sofort den Ableger bilden. Bis Mittwoch liegen die Höchsttemperaturen bei max. 6 Grad bei uns, Do und Fr dann bei 10 Grad. Bis dahin sollte das Wetter dann zu kalt und schlecht sein um zu schwärmen - denke ich (?) - falls ich doch noch eine Weiselzelle übersehen haben sollte.


    Ich melde mich später noch mal - muss noch was arbeiten. Später mache ich dann auch noch die "Hausaufgabe" von Bernhard :-D


    (Ach ja: die Königin habe ich gesehen, die ist jedenfalls noch da).

  • Ich habe heute in mein gutes Wirtschaftsvolk gesehen und musste feststellen, dass auch sie mitten in Schwarmvorbereitungen sind:
    (Ich imkere auf Dadant)
    Drohnenrahmen nur noch in Girlanden mit etlichen Weiselnäpfchen.
    Glasierter Pollen,
    geschlossene Honigkappe (Das mit dem Eng-Halten hat offensichtlich nicht geklappt... )
    Bestiftete und ausgezogene Weiselnäpfchen mit unglaublich viel Futtersaft (1cm hoch etwa!):eek:


    Ich habe das für mich jetzt so gelöst, dass ich einen kleinen Königinnenableger gemacht habe:
    1 Futterwabe mit Bienen
    1 Brutwabe Mit Bienen und Königin
    1 Leerwaabe
    Futter
    Den Königinnenableger habe ich weggestellt.


    Im großen Volk habe ich eine gut ausgezogene Zelle und alle übrige Brut und den Drohnenrahmen samt Bienen gelassen.
    Ich hoffe nun darauf, dass die die Zelle in der Weise fertig pflegen, wie sie begonnen haben.
    Schlupftermin sollte etwa der 3. Mai sein.
    Da schlüpft sie dann genau in die Zeit nach dem Käteeinbruch hinein und kann dann von den bei uns bereits vorhandenen Drohnen begattet werden.


    Ich hoffe, dass ich keinen Quatsch gemacht habe...


    Hans

  • Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Schwarmzelle und eine Umweiselungszelle? Wie erkenne ich stille Umweiselung?


    Und wie oft im Jahr bauen Bienen Weiselzellen und bauen sie selber wieder ab?



    Schwarmzellen werden an den Rändern der Waben gebaut, meistens mehrere.


    Umweiselungszellen können sowohl an den Rändern der Waben als auch auf den Waben gebaut werden und sind normalerweise nur wenige Zellen, so zwei oder drei Stück.


    Wie oft im Jahr sie Weiselzellen bauen und selber wieder abbauen habe ich noch nicht herausgefunden. Da muss ich noch länger recherchieren. Ich weiß nur, aus welchen Anlässen WZ gebaut werden. Dass sie Weiselzellen selber wieder abbauen, hatte ich noch gar nicht gehört.


    Heute habe ich alle Rähmchen durchgesehen und noch mehrere Weiselzellen gefunden - alle am unteren Rand. Aus einigen ist beim Eindrücken weißgelbes dickflüssiges Zeugs herausgekommen - vermutlich der Futtersaft (war fast etwas eklig). Und fast alle (oder alle?) waren in der Nähe der Drohnenzellen, die wiederum unten an den Rähmchenecken gebaut worden waren. Verdeckelten Honig gab es relativ wenig im Brutraum, unverdeckelte Flächen etwas mehr.