Bienen werden stechfreudiger

  • Hallo,


    ich habe meine zwei Carnica-Völker seit etwa sechs Jahren und es gab selten Probleme.


    In letzter Zeit habe ich aber das Gefühl, dass meine Bienen stechfreudiger werden.


    Heute nachmittag zum Beispiel habe ich bei meiner Rückkehr vom Joggen kurz vorbeigeschaut und stand ca. 1m neben der Beute, um zu beobachten. Dabei würde ich in die Kopfhaut gestochen, was bisher noch nie vorkam.


    Hat jemand eine Erklärung für diese ungewohnte Aggressivität?


    Was kann ich tun?


    Liebe Grüße, Epona

  • dafür gibt es viele mögliche Gründe:
    -genetische Veränderung durch neue Königinnen und damit auch anderen Drohnen
    -Raps
    -PSM
    -kalter Wind
    -kurz vorher Störung durch irgendwas anderes
    -schon längerfristigere und häufigere und von dir bisher unbemerkte Störung durch irgendwelches anderes Getier, dass sich an oder in den Beuten zu schaffen macht
    -Futtermangel
    -Varroadruck
    -andere Krankheiten
    -dein Schweiß
    -dein Parfüm
    -dein Haarwaschmittel/Seife
    -Farbe deines Jogginganzugs (dunkel)
    ...
    ...


    Gruß
    hornet

  • Hallo,


    ich habe meine zwei Carnica-Völker seit etwa sechs Jahren und es gab selten Probleme.


    In letzter Zeit habe ich aber das Gefühl, dass meine Bienen stechfreudiger werden.


    Mehrfach (still) umegweiselte, standbegattete Königinnen? Wenn Du genügend Drohnen aus weniger sanften Herkünften im Umkreis hast, verliert sich Eigenschaft "Sanftmut" allmählich ...


    Gruß
    Marion *heute schwitzend mit Rasenmäher um die Beuten gejoggt - ungestochen*

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo,


    genau wie Marion es sagt. Investiere einfach mal 30 Euro für eine gute Königin eines Züchter und du wirst wieder schön arbeiten können. Gestern bei nicht 100% guten Verhältnissen (waren nur 15 Grad - aber Sonnenschein) ohne Probleme meine Völker durchgucken können.

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure Ratschläge.
    Wenn meine frisch erworbene Königin aber im nächsten Jahr wieder von den Nachkommen dieser genetisch schwierigen Drohnen begattet wird, stehe ich doch vor demselben Problem, oder?


    Grüße, Epona

  • Hallo Epona,


    die Königin ist idealerweise schon begattet, wenn Du sie bekommst.
    Wenn Du die Drohnenbrut der stechfreudigen Völker besonders gründlich schneidest, kannst Du sie von der Begattung der Nachkommen (Prinzessinnen) der gekauften Königin abhalten.
    Hier gibts dann immer die Diskussion wie wichtig Drohnen fürs Volk sind. Irgendwas ist halt immer :)


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo,


    ich hatte vor einigen Jahren das selbe Problem. Habe anscheinend von einem Stechfreudigen Volk nachgezogen!! Musste mir dann 10 neue begattete Königinnen kaufen und die Stecher austauschen. Das war aber erst die halbe Miete! Ich habe dann die nachgezogenen Kö´s weit weg von den schlechten Drohnen begatten lassen. Heute kann ich wieder mein Kind in die nähe der Bienen spielen lassen.
    Wie du siehst, ist es nur mit einem Austausch nicht gleich erledigt. Schließlich weiß man nicht welche Drohnen unterwegs sein könnten.
    Bei deinem Fall würde ich aber die Völker erst mal beobachten... vielleicht haben die nur auf dein Deo oder Schweiß reagiert.


    Gruß

  • Nach fünf- sechs Jahren Standbegattung ist das eben so. Und selektieren kann man mit zwei Völkern nicht.
    Besser werden wird es aber nicht, auch wenns im aktuellen Fall Dein schwitzen war. Das nächste Mal ists dann das Deo und das übernächste mal das Ruckeln an der Beute.


    Und irgendwann kannste niemanden mehr in die Nähe der Kisten lassen. :p


    Dennoch: Auch äussere Faktoren zu prüfen. Siehe Beitrag von Hornet.


    PS: Es gibt welche, die meinen, Stichigkeit läge sowieso nur am Imker.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo,
    Danke für die Antworten.
    Das klingt ja alles nicht so ermutigend. Ich bin immer ganz erstaunt, wenn ich in den Lokalzeitungen Berichte lese, bei denen ohne jede Schutzkleidung an den Beuten gearbeitet wird und sogar Kindergruppen dabeistehen.
    Ich kann das kaum glauben, sooooo brav waren meine Bienen noch nie, das ich mich das getraut hätte!


    Grüße, Epona

  • die riechen Angstschweiss
    ich benutze auf meinem Balkon idR keinen Schleier, aber ein bisschen Rauch und den Wassersprüher im Notfall. Man lernt einfach auch nach einem Stich- Stachel wegwischen, Sprühstoß Wasser drauf wegen dem Geruch- ruhig weiter zu machen.


    Die Völker zum Showimkern werden schon selektiert auf Wabenstetigkeit und Sanftmut. Das sind nicht die Wachleute der Außenstände.


    Imker sind schon echte Kerle
    http://www.gartenimker.de/?page_id=42
    http://www.imker-bio.de/bio-imkerei/


    Ansonsten ziehe ich es vor beim Arbeiten Minimalvorschriften der Berufsgenossenschaft -wie Arbeitsschuhe, lange Hose und Schleier(Blouson) einzuhalten, ist auch praktisch durch die vielen Taschen für Werkzeug. Meine Beine dankens mir bei (Nicht-)Kontakt mit Brennessel, Diestel und Brombeere. Spätestens beim Schwarmfang auf der Leiter haben Jesuslatschen&co nichts mehr zu suchen.

  • Hallo,
    Das klingt ja alles nicht so ermutigend.
    Grüße, Epona


    Alles halb so schlimm - Du weiselst zwei gekaufte BelegstellenKöniginnen in Deine Völker ein, nach ein paar Wochen siehst Du den Unterschied, die nachfolgenden standbegatteten Kö's sind bei guter Aufzucht meistens auch problemlos und sehr vital. Und wenn Du in 4 oder Jahren wieder unfreundliche Bienen hast startest Du das Procedere von vorne - der Aufwand ist sehr überschaubar!


    Gruß
    Marion

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo,
    Das klingt ja alles nicht so ermutigend.
    Grüße, Epona


    Alles halb so schlimm - Du weiselst zwei gekaufte BelegstellenKöniginnen in Deine Völker ein, nach ein paar Wochen siehst Du den Unterschied, die nachfolgenden standbegatteten Kö's sind bei guter Aufzucht meistens auch problemlos und sehr vital. Und wenn Du in 4 oder Jahren wieder unfreundliche Bienen hast startest Du das Procedere von vorne - der Aufwand ist sehr überschaubar!


    Gruß
    Marion

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo Epona


    Es fängt die Rapsblühte an und da sind die Bienen sowieso etwas gereizter, in deinem Fall würde ich auch auf Schweiß tippen. Aber es gibt Bienen auch bei den sanftesten Völkern, die durch irgendetwas gereizt wurden, die schwirren dann auch in einem hohen Summton um einen herum und die stechen meistens. Bei solchen Bienen muß man mit der Hand schneller sein, als die Biene sticht. Wegen einer stechwütigen Biene, die Königin zu wechseln finde ich übertrieben, es sei denn man hat Stecher.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)