Wachs mit Dampfwachsschmelzer gewinnen.

  • Liebe Forenteilnehmer,
    zum Ausschmelzen des Wachs benutze ich einen Dampfwachsschmelyer, der aus einem runden Edelstahlbehaelter mit einer runden Siebwanne besteht. Durch den Edelstahldeckel wird der heisse Wasserdampf eingeblasen. Es passen ca. 8 Dadantwaben hochkant in den Behaelter.
    Ich tue mich aber mit dem Umgang dieses Geraetes sehr schwer. Manchmal habe ich das Gefuehl, dass sich das Wachs mit dem Trester verbunden hat. Ich habe festgestellt, dass 50 Minuten vergehen, bis ich die einzelnen Waben abklopfen kann.
    Fliesst mehr Wachs, wenn ich noch eine halbe Stunde warte.
    Hat einer fuer mich einen weiterhelfenden Tipp.


    Der Braun Wachsschmelzer arbeitet nach dem selben Prinzip Der Trester wird durch eine Lochplatte aufgefangen. Angeblich soll zu 99 Prozent der Wachs wiedergewonnen werden. Auch hier wird sich der Trester mit dem Wachs verbinden.


    Viele Gruesse
    schlappi2

  • ... Manchmal habe ich das Gefuehl, dass sich das Wachs mit dem Trester verbunden hat. Ich habe festgestellt, dass 50 Minuten vergehen, bis ich die einzelnen Waben abklopfen kann.
    ... Auch hier wird sich der Trester mit dem Wachs verbinden.


    Viele Gruesse
    schlappi2


    Trester verbindet sich zumindest chemisch-physikalisch nicht mit dem Wachs, dagegen spricht die Wasserunlöslichkeit von Wachs und die geringere Dichte, die Wachs immer oben schwimmen lässt. Aber bei dir klingt es so, als ob dein Dampferzeuger zu wenig Leistung hat oder vielleicht dein Behälter schlecht oder gar nicht isoliert ist.


    Zitat

    ...Fliesst mehr Wachs, wenn ich noch eine halbe Stunde warte....


    Ist das eine Frage oder eine Aussage ?


    Wenn letzteres, würde auch das für zu wenig Leistung des Dampferzeugers sprechen.


    GRüsse, Robert

  • Hallo Schlappi2,
    ich habe am Wochenende den Braun Dampfwachsschmelzer auf einer Ausstellung zum ersten mal gesehen und auch dort habe ich keinen Dampferzeuger gesehen.
    Auch Du schreibst nichts über die Größe des verwendeten Dampferzeugers.
    Das was Du schilderst für 8 Waben sieht mir sehr nach zu schwachen Dampferzeuger aus. Ich halte die externen Dampferzeuger, wie auch auf dem Video von Braun gezeigt, generell für zu schwach in der Leistung.
    Ich selbst arbeite seit mehr als 20 Jahren mit einem DWS für 9 Waben DN oder Zander. Der Kessel hat einen mit Gas beheizten Wasserbehälter über den der Dampf in einem Steigrohr in den Wachsraum eingeleitet wird.
    Ab dem Zeitpunkt in dem Dampf erzeugt wird werden die Rähmchen in ca. 15 min. ausgeschmolzen. Danach die Rähmchen ausgeklopft und der Kessel neu bestückst. In 3 h werden mit Wasser nachfüllen ca. 45 Rähmchen ausgeschmolzen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk


  • Ab dem Zeitpunkt in dem Dampf erzeugt wird werden die Rähmchen in ca. 15 min. ausgeschmolzen. Danach die Rähmchen ausgeklopft und der Kessel neu bestückst. In 3 h werden mit Wasser nachfüllen ca. 45 Rähmchen ausgeschmolzen.


    Hier mit einem Edelstahltrichter von der Imkerzentrale Görlitz in einer Zarge hängend + Zarge mit Altwachsrähmchen darüber + Zarge mit Wachswasserfangtopf darunter + Dampfmeister 2.000 W= die gleichen Zeiten. Dabei wird kontinuierlich gearbeitet, d.h. Deckel auf, für 1 ausgeschmolzene Wabe sofort eine neue eingehängt, Deckel zu + noch heißes Rä. abschlagen und -kratzen -> nächster Rä.wechsel und dann so die 10er-Reihe Wabe für Wabe abgearbeitet. Hat man Wabe 10 gewechselt, ist die 1.e schon wieder ausgeschmolzen und zum Wechsel bereit usw. Wärmeisoliert haben wir lediglich den Wachsfangtopf zwecks langsamerer Abkühlung/besserer Wachsklärung. Den Trester über dem damenbestrumpften Siebeinsatz schaufeln wir ca. alle 2 h frei, da doch mancher Tresterrest dort landet v.a. aus ungedrahteten Rä.
    Allerdings weichen wir die Altwaben vor dem Ausschmelzen in Regenwasser ein (mehrere Stunden bzw. Tage), um die Wachsausbeute zu erhöhen. Befinden sich Pollen- oder Futterreste oder gar noch Brut darin, sinkt die Wachsausbeute entsprechend, schreibt jedenfalls Dr. Horn:
    http://www.dampfwachsschmelzer…t_Horn_Wachsschmelzer.pdf

  • Herzlichen Dank für Euere Antworten!
    Bei meinem Gerät handelt es sich um einen Dampfwachsschmelzer mit Dampfaggregat (auf dem Deckel) 1950 W, ESt.,14R
    Für das Gerät habe ich 298 € bezahlt, in der Hoffnung keine Probleme mehr mit dem Wachsschmelzen zu bekommen.
    Viele Grüße
    schlappi2

  • Hallo Schlappi2,


    meine Erfahrung beim Dampfwachsschmelzen ist, dass es nicht so sehr auf Isolierung des Behälters ankommt, sondern auf dessen Dampfdichtigkeit.
    Bei mir (13 DNM oder 10 Zander/Dadant in der nicht isolierten Edelstahlkiste und Bauhaus Tapetenablöser) ist der Schmelzprozess 10 min nachdem der erste Dampf unten aus dem Auslass kommt, komplett abgeschlossen.
    Wenn viel Dampf aber zwischen Deckeldichtung und oberem Kistenrand durch kommt, dauert das auch bis zu 40 min.
    Am besten kann man dem entweichenden Dampf im dunkeln (Garage) und mit einer Taschenlampe ausfindig machen.


    Da dein Generator auf dem Deckel verbaut ist, vermute ich den Dampfeinlass auch oben.
    Hierbei ist auf Dampfdichtigkeit am Deckel zu achten, sonst wird der heiße Dampf nur unzureichend nach unten gedrückt und kann dann auch die Waben im unteren Bereich nicht richtig oder zu langsam ausschmelzen.


    Hoffe das hilft dir weiter.


    Gruß Thomas


    P.S. nicht mit den Fingern fühlen wo Dampf entweicht..:eek:

    Morgen ist die Summe aus gestern und heute :daumen:

  • Lieber Schlappi2,


    um Mißverständnissen vorzubeugen: Trester enthält wohl immer mehr oder weniger Restwachs. Deshalb kaufen noch heute Spezialisten bspw. in Rumänien von Imkern den Trester ab und pressen den unter Hitze noch einmal nach. Im Deutschen Bienenmuseum steht ein mittelalterlicher Wachshammer, der ein ganzes Haus einnimmt. Du könntest das nachmachen, um Deine Ausbeute-Rate zu überprüfen: Heißen Trester im Damenstrumpf zwischen 2 heiße, stabile Platten mit "Saftrille" gelegt und mit dem PKW überfahren. Da kommt vielleicht noch was raus, wenn es beim Pressen heiß genug war. Die 99%ige Ausbeute bei dem Braun-Gerät halte ich für eine Werbeaussage, unerreichbar unter Realbedingungen.
    An Deiner Stelle würde ich versuchen, die Hitze des Dampfes besser in Deinem Ausschmelzbehälter zu verteilen bspw. durch Umhüllen mit einer Außenisolierung (alte Decke zur Probe o.ä.). Die diskontinuierliche Funktionsweise Deines Ausschmelzbehälters bewirkt jeweils längere Aufheizzeiten der (noch kalten) Gesamtladung. Jedoch wären mir 50 min auch zu lang - ich habe mit Deinem Gerät aber keine Erfahrungen.


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • ...nicht so sehr auf Isolierung des Behälters ankommt, sondern auf dessen Dampfdichtigkeit.
    Hierbei ist auf Dampfdichtigkeit am Deckel zu achten, sonst wird der heiße Dampf nur unzureichend nach unten gedrückt und kann dann auch die Waben im unteren Bereich nicht richtig oder zu langsam ausschmelzen.


    Ja, die Hitze muß an die Waben! Bei mir steigt der Dampf von selber auf, weil er von unten an der Trichterwand eingeleitet wird und oben (am Deckel) durch kleine Undichtigkeiten wieder entweichen kann. Hat Dein Behälter auch irgend eine Öffnung im unteren Bereich, damit der Dampf von oben nach unten an den Waben vorbeistreichen kann?

  • Dampfwachsschmelyer, der aus einem runden Edelstahlbehaelter mit einer runden Siebwanne besteht. Durch den Edelstahldeckel wird der heisse Wasserdampf eingeblasen. Es passen ca. 8 Dadantwaben hochkant in den Behaelter.
    Manchmal habe ich das Gefuehl, dass sich das Wachs mit dem Trester verbunden hat. Ich habe festgestellt, dass 50 Minuten vergehen, bis ich die einzelnen Waben abklopfen kann.


    Lieber schlappi2,


    vorgestern schmolz ich selbst noch einmals einige Waben ein. Zum Schluß hatte sich der Trester auf meinem bestrumpften Trichter-Siebeinsatz so verdichtet (vermutlich durch angesammelte Pollenenteile), daß kaum noch Dampf an die Waben gelangte. Nachdem ich eine Ecke des Siebeinsatzes freigeräumt hatte, schmolz alles Wachs wieder in gewohnter Schnelligkeit dahin.
    Vielleicht solltest Du die Dampfführung in Deinem Schmelzer näher prüfen, ggf. eine Wabe weniger einfüllen oder sonst den Weg für den Dampf freimachen, damit der Dampf an den Waben vorbeistreichen kann.


    Servus - Gottfried

  • Hallo
    Da habe ich mal eine Frage so zwischenrein.
    Wenn da noch ordentlich Futterreste auf den Waben sind, kommt dann ja eine zuckerhaltige braune Brühe mit aus dem Schmelzer.
    Kann dieses Gebräu den Bienen gefüttert werden , z.B. einem Schwarm ?
    Wie seht Ihr das?


    Gruss Alfons