Königin hinter dem Schied

  • @ Beobachte ich öfter, dass Futter in diese Wabe direkt am Schied voll Flüssigfutter ist. Meine Deutung - wird gezielt dorthin getragen, wenn das BN vor dem Schied voll Brut ist.


    Verdeckeltes Futter wird nicht umgetragen, auch wenn das immer behauptet wird.
    Was verdeckelt ist, bleibt verdeckelt bis es verbraucht wird.

  • Verdeckeltes Futter wird nicht umgetragen, auch wenn das immer behauptet wird.


    Naja, zum Brutnest hin wird schon Futter umgetragen. Zumindet bei mir sind die brutnestfernen Waben leer im Frühjahr, und die Traube ist da nie gewesen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nö. An warmen Tagen im Winter tragen die Bienen das Futter zur Traube hin um, um davon in kälteren Tagen, wo sie nicht so weit weg können, zu zehren.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Blöde Frage: was passiert eigentlich, wenn wirklich eine Kö (wegen Imkerfehler ...) keinen Platz mehr zum Legen findet?


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Umtragen bedeutet aber, woanders wieder einzulagern.
    Das passiert aber nicht, sondern es wird direkt verbraucht (verbrütet).



    So habe ich das auch immer verstanden. Aber die Beobachtung zeigt, dass z.B. die Randwaben am Brutnest, die vorher leer waren, immer wieder gefüllt sind, solange sie nicht bebrütet werden ? Das habe ich beobachtet für die wandständige Wabe, die sukzessive zur Pollenwabe wird und für die Wabe direkt vor bzw. hinter dem Schied - je nach BN-Zustand (Kaltbau-Anordnung).


    Beste Grüße


    Rainer

  • Nö. An warmen Tagen im Winter tragen die Bienen das Futter zur Traube hin um, um davon in kälteren Tagen, wo sie nicht so weit weg können, zu zehren.


    Beste Grüße,
    Ralf


    Schon beobachtet oder vermutet?
    Überleg doch mal, wenn die Biene tatsächlich umträgt, müsste Sie ja Brutnestnah wieder verdeckeln, da offnes Futter im Winter ja extrem Feuchtigkeit ziehen würde.
    Nur im Winter wird nichts verdeckelt.
    Ohne Frage, im Winter wird bei Warmen Wetter enferntes Futter aufgenommen, jedoch wird es nicht Umgetragen und neu verdeckelt, es wird einfach nur verbraucht.

  • Schon beobachtet oder vermutet?
    Überleg doch mal, wenn die Biene tatsächlich umträgt, müsste Sie ja Brutnestnah wieder verdeckeln, da offnes Futter im Winter ja extrem Feuchtigkeit ziehen würde.
    Nur im Winter wird nichts verdeckelt.
    Ohne Frage, im Winter wird bei Warmen Wetter enferntes Futter aufgenommen, jedoch wird es nicht Umgetragen und neu verdeckelt, es wird einfach nur verbraucht.


    Ohne Frage findet sich in der Nähe der Brut oft offenes Futter, auch wenn es draußen zu kühl ist, um Nektar zu sammeln. Ob es umgetragen wurde, frisch gesammelt oder aber den ganzen Winter über schon dort lag - für die Eigenschaft, Feuchtigkeit anzuziehen wäre das egal. (Mal davon abgesehen, dass das Futter, das schon länger dort lagert, viel länger Zeit hätte, um Feuchtigkeit zu ziehen. )
    Das Argument, dass offenes Futter Feuchtigkeit ziehen würde, zieht also nicht. Jedenfalls nicht als Argument gegen die Theorie des Umtragens. Das offene Futter ist ja da. Die Frage ist nur woher.


    Grüße,
    Robert

  • Na einigen wir uns halt drauf, meine Bienen entdeckeln das Futter, nehmen es auf und behalten es in sich.
    Deine Bienen entdeckeln, nehmen es auf, stopfen es in eine leere Zelle nahe am Brutnest um es kurze Zeit später wieder aufnehmen zu können.
    So ist das Problem doch gut gelöst?


  • Sieben 1,5er Brutwaben voll??? Respekt!!


    Also bei mir sitzen sie aktuell auf 4 Brutwaben plus einem Baurahmen. Dafür schon 2-3 halbe Honigräume zum Basteln und bauen und da sind sie auch schon ganz gut zu Gange. Dafür dann auch nichts weiter hinter dem Schied, die dortige Deckwabe wird leergeputzt aber noch sitzten die Queens auf der richtigen Seite des Schieds und ich habe die ersten drei Baurahmen schneiden können...


    Melanie

  • melanie , der Zustand bei meinen Völkern entspricht fast dem, was Du beschreibst, abzüglich des frischeren Klimas, hier im Norden: sitzen auf 3 bis 4 BW, bis auf das Eine. Das hat eben jetzt Brut auf 6,5 Waben - die sind allerdings nicht von Holz zu Holz voll mit Brut, aber soweit auch nicht mehr davon entfernt. Es gibt offensichtlich Ausnahmen. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt.


    Rainer

  • Ich habe die letzten Jahre auch immer wieder beobachten können, dass die Schiedferne Randwarme gerne zum Pollen-Brett mutiert. Manchmal mit zusätzlich ein wenig Futter, manchmal mit ein wenig Brut.
    Die letzten Jahre habe ich diese Waben immer drinne gelassen, werde es dieses Jahr aber vesuchen, die regelmäßig zu ersetzen, damit sie wenn dort Brut anlegen.


    Wenn Ihr schreibt, dass die Bienen verdeckeltes Futter nicht anrühren, so wird dann doch immer wieder befürwortet, dieses Futter anzureißen, um die Bienen zum Umtragen zu motivieren.
    Ich beobachte dieses Jahr, dass die Kö's schöne Brutnester anlegen, aber es immer noch Bereiche mit verdeckeltem Winterfutter gibt. Vielleicht sollte ich die auch mal aufreißen, damit dort Brut entstehen kann.
    Ansonsten kann ich dir, Rainer, nur raten, deinen Honigraum zu erweitern, damit die Mädels oben bauen gehen.
    Ob das einen Einfluß auf die Kö hat, dass sie nicht hinterm Scheid stiftet? Glaube eher nicht.
    Aber um zu vermeiden, dass die Kö überhaupt hinterm Schied stiftet, würde ich die verbleibenden Futterwaben, wenn man sie denn hinterm Schied belassen möchte (meine sind jetzt raus), Schiedfern hinsetzen. So wird zumindest vermieden, dass die Bienen hinterm Schied sowohl Futtern einlagern (ist bei mir passiert, bevor ich den Honigraum nochmals erweitert habe)), als auch anfangen zu stiften.


    Aber dieses Jahr kam auch alles wieder auf einmal und die Völker sind explodiert, wie die Natur!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: