Königin hinter dem Schied

  • Moin liebe Imkerfreunde !


    letztes Jahr habe ich ein BF-Volk geteilt. Daraus hat sich der Teil ohne Kö selbst eine nachgezogen, brachten noch ca. 5 kg Lindenhonig und hatten über den Winter wahrscheinlich keine echte Brutpause - die Kiste ist angenehm gefüllt.


    Das BN habe ich Anf. Februar auf 5 BW mit dem Schied eingeengt. Bei der Futterkontrolle fallen mir nun hinter dem Schied 2 großflächig bebrütete Waben und eine weitere zu ca. 10 % auf. Ich dachte schon, ich hätte falsch dokumentiert.... Vor dem Schied sitzen die auf einem BN mit 4 gut gefüllten BW (ca. 70 - 80 % Brutfläche) - da befand sich auch die Kö.


    Die Anordnung ist wie folgt: PW - 4 BW - Schied - FW - 2,1 BW - FW fast leer.


    Ich habe die BW hinter dem Schied ans BN gehängt - jetzt sind es gut 6 BW vor dem Schied, was im Vgl. zu den anderen Völkern am Stand schon herausragt. Honigraum sitzt obenauf und wird mit frischem Nektar angetragen.


    Es gibt ja nix, was es nicht gibt.... für die Entwicklung hier im Norden jedenfalls vergleichsweise auffallend - hoffe, die gehen nicht direkt in den Schwarmmodus über. Gibt es dazu noch konstruktive Anregungen ?


    Besten Dank für ein paar Tips


    Rainer

  • Hallo Rainer,


    Hatte heute das gleiche Erlebnis. Alle Waben im Brutraum (7 BW + 2 DW + Schied in 1,5 DN) hatten Brut von der ersten bis zur letztn Wabe. In der Mitte das Schied. Über der Brut noch 1-2 cm Futter. Erster HR wird verdeckelt, zweiter gestern aufgesetzt.


    Ich würde sagen, gib Deinem Volk genug Platz nach oben. Den zweiten HR mit vielen Mittelwänden, damit sie sich nach oben ausweiten. Wenn jetzt die Brutbretter schlüpfen, brauchen die Jungbienen Beschäftigung und Platz.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Danke für Deine Antwort, Olivia. Als erste Maßnahme werde ich den 2. HR 2/3 DNM mit wenigen ausgeb. Waben und überwiegend MW aufsetzen. Drohnenbrut war noch nicht zu sehen, insofern kommt noch der DR hinzu, damit für ausreichend Beschäftigung gesorgt ist. Bei der Wabenmenge sollten theoretisch täglich gut 2.500 Eier Platz finden plus den DR - das sollte reichen. Offensichtlich wird die Kö stark zum Stiften animiert und hat wohl auch das Zeug dazu...


    Ich bin sehr auf die weitere Entwicklung gespannt. Jetzt geht es mit der Tracht hier im Norden ja erst richtig los - momentan Schwarzdorn abblühend, Weide in vollem Kleid und die ersten Kirschen kommen in 1 bis 2 Wochen. Mit dem Elan sind die ja gerade richtig....


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo,


    das hatte ich auch gerade entdecken können: vor ca. vier Wochen Volk auf drei Dadantwaben geschiedet. Heute nachgesehen, und auf allen fünf Waben jenseits des Schiedes war Brut bzw. wenigstens Stifte. Und in der Lücke an der Beutenwand hatten sie eine große Wildbauwabe an den Deckel gehängt. :eek: 
     
    Eine Wabe, auf der nur eine kleine Fläche Stifte war, habe ich entnommen. Jetzt sind also vor dem Schied sechs Waben plus Drohnenrahmen, allerdings ist das ein alter ausgebauter Drohnenrahmen vom letzten Jahr, inzwischen wieder bestiftet. Honigraum aufgesetzt, mit ausgebauten Honigwaben, allerdings habe ich ein paar davon ausgeschnitten, in der Hoffnung, den Bautrupp hochzulocken...


    Keine Ahnung, wie der Status der Kirschen hier in der Stadt ist, eigentlich glaube ich, dass sie noch nicht blüht. Aber überall sieht man Ahorn-Straßenbäume in Vollblüte. Und die Mahonien. Schwarzdorn blüht meiner Meinung nach noch, aber die Salweide ist durch, denke ich.


    Rainer : die Anordnung bei dir finde ich allerdings sehr seltsam: dass da eine Futterwabe zwischen Schied und zweitem Brutnest ist. Normalerweise führen die doch das Brutnest direkt hinter dem Schied weiter, wenn die Königin schon dahinter weiter macht?


    Grüße,
    Robert

  • Hallo,


    das hatte ich auch gerade entdecken können: vor ca. vier Wochen Volk auf drei Dadantwaben geschiedet. Heute nachgesehen, und auf allen fünf Waben jenseits des Schiedes war Brut bzw. wenigstens Stifte. Und in der Lücke an der Beutenwand hatten sie eine große Wildbauwabe an den Deckel gehängt. :eek: 


    Keine Ahnung, wie der Status der Kirschen hier in der Stadt ist, eigentlich glaube ich, dass sie noch nicht blüht. Aber überall sieht man Ahorn-Straßenbäume in Vollblüte. Und die Mahonien. Schwarzdorn blüht meiner Meinung nach noch, aber die Salweide ist durch, denke ich.


    Die Bienen haben euch anschaulich gezeigt was ihr machen hättet sollen. Mehr Platz unten oder HR vor 2 Wochen.

  • Robert , die Bienen haben vor dem Schied das Brutnest und holen sich das Futter hinter dem Schied von der weitest entfernten Waben zuerst. Dadurch ist die Waben direkt hinter dem Schied noch voll, als plötzlich Frau Königin in Legenot daherkommt und stiftet wie wild.


    Maxikaner , der 1. HR ist seit etwa 20.03. drauf und auch schon in der Verdecklung. Das Volk war von Anfang an gut, aber noch nicht zu erkennen, dass es so gut wird. Dann war es kalt und auch nicht unbedingt nötig im Brutraum nachzusehen. Die Bienen haben es ja gerichtet. (Es kristallisiert sich eine neue Lieblingskönigin heraus. Ist die F2 einer Inselbegatteten. :) )


    Diese Königin und auch die von Rainer und Robert brauchen einfach mehr Platz im Brutraum, da kannst Du nicht sagen Pressen auf 5 Waben und Schluss.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Bisher habe ich es nicht erlebt, dass eine Königin hinter das Schied geht. Das tun sie vermutlich nur, wenn sie echten Legenotstand haben und es richtig gute Königinnen sind. So viele Eier muss man erst mal legen können.

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Diese Königin und auch die von Rainer und Robert brauchen einfach mehr Platz im Brutraum, da kannst Du nicht sagen Pressen auf 5 Waben und Schluss.


    Ja, scheint wohl so zu sein und diesem Volk werde ich wohl erst einmal 6 Waben + DR vor dem Schied belassen, solange die vollständig bebrütet werden.


    Robert , die Anordnung kam mir auch komisch vor, habe zuerst an eine zweite Kö hinter dem Schied gedacht und nach ihr gesucht. Es fand sich keine. Die Erklärung von Olivia halte ich für richtig; Futter holen sie nach meiner Beobachtung vorwiegend von den FW, die weiter entfernt sind.


    max , die Ursache ist klar. Ich hatte nach der Überwinterung schon ähnliches erwartet und im Februar nach 5 BW Schied gesetzt - zu vorsichtig, wie sich herausstellt. Der 1. HR sitzt seit Mitte März drauf und wurde sofort in Beschlag genommen.


    Michi , die Anordnung der Waben hinter dem Schied ist m.E. egal, wenn die Kö Eier legen will/muss, sucht sie sich offensichtlich die nächstbeste Gelegenheit.


    Ich hoffe nur, dass die Schwarmzeit nicht zu Verlusten führt, ggf. ist eine frühe TBE angesagt; denn naturgemäß hat dieses Volk auch mehr Milbenbefall, wie man an der Windel erkennen konnte.


    Vielen Dank für Eure Antworten


    Rainer

  • Hallo Rainer beemax,


    meist legen die Königinnen hinter dem Schied, weil beim Schieden versehentlich ein paar Eier hinters Schied geraten sind, die sie nicht gern im Stich lassen wollen. Ich glaube nicht, dass Deine Königin zu wenig Platz vor dem Schied hatte.

  • Robert , die Bienen haben vor dem Schied das Brutnest und holen sich das Futter hinter dem Schied von der weitest entfernten Waben zuerst. Dadurch ist die Waben direkt hinter dem Schied noch voll, als plötzlich Frau Königin in Legenot daherkommt und stiftet wie wild.


    Robert , die Anordnung kam mir auch komisch vor, habe zuerst an eine zweite Kö hinter dem Schied gedacht und nach ihr gesucht. Es fand sich keine. Die Erklärung von Olivia halte ich für richtig; Futter holen sie nach meiner Beobachtung vorwiegend von den FW, die weiter entfernt sind.


    Es mag ja sein, dass die Bienen bevorzugt Futter von weiter außen holen. Aber es ist definitiv auch so, dass Platz für das Brutnest freigeräumt wird, und zwar normalerweise möglichst nah am vorhandenen Brutnest. Ich hätte erwartet, dass das Programm, Platz für das Brutnest zu machen, Vorrang hat vor dem Programm, Futter von weiter weg zum Brutnest umzutragen.
    Außerdem habe ich Zweifel daran, dass die Königin von sich aus irgendwo nach ihrem eigenen Gusto neue Brutnester anlegt. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die Arbeiterinnen neue Brutflächen erstmal vorbereiten, und dann erst stiftet die Königin in diesen vorbereiteten Zellen. Warum aber haben sie den großen Abstand zur bestehenden Brutfläche akzeptiert?


    Grüße,
    Robert

  • meist legen die Königinnen hinter dem Schied, weil beim Schieden versehentlich ein paar Eier hinters Schied geraten sind, die sie nicht gern im Stich lassen wollen. Ich glaube nicht, dass Deine Königin zu wenig Platz vor dem Schied hatte.


    Das kann ich ausschließen. Schied am 1. Februar. WE gesetzt; da gab es handflächengroße verdeckte Brut auf 3 Waben. Bei 2 weiteren Waben geputzte Zellen, aber keine (!) Stifte. Somit nach 5 Waben Schied platziert. Anfang März erneut kontrolliert und aufgrund von Pollenmangel nur noch ganz wenig Brut auf der 2. Wabe im BN gefunden. Alle anderen Waben im BN waren definitiv leer.


    Ich sach ja - es gibt nix was es nicht gibt.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Robert , die mussten das so annehmen, weil die 1. Wabe hinter dem Schied voll mit Futter ist. Beobachte ich öfter, dass Futter in diese Wabe direkt am Schied voll Flüssigfutter ist. Meine Deutung - wird gezielt dorthin getragen, wenn das BN vor dem Schied voll Brut ist.


    Somit war die erste FW mit Platz die dann folgende und da wurde Brut angelegt. Ich sehe mir das n. W. wieder an...


    Beste Grüße


    Rainer