2. Honigraum aufsetzen ?

  • Werbung

    Also ich setze den zweiten HR (bzw. den dritten, vierten) auf, wenn der obere (also aktuell der erste) zu 3/4tel voll mit Bienen ist. Die Tracht bzw. der Honig, Verdeckelung etc. spielt hierfür für mich keine Rolle. Die Bienen die da sind sollen bauen. Nach der Frühtracht, vor allem bei Tautracht gebe ich dann nicht mehr so schnell weitere Räume. Da sollen die Räume die da sind auch recht voll gemacht werden.


    Gruß
    Frank

  • Ralf : Nein, spricht nichts gegen, ich wollte nur Waben mit Futterresten im BR vermeiden und lieber jungfräulich ausgebaute Brutwaben ins Spiel bringen.
    Ich müßte zuhause noch mal nachschauen, bin aber der Meinung, das bei Gerdes in den Monatsübersichten auch eine Zugabe von MW angegeben wird.
    Wie gesagt ich habe ein paar ausgebaute (Futter) Waben, die kann ich nehmen.


    frank : Du setzt also auch auf und nicht unter. Ich mußte leider feststellen, dass bei meinen Völkern die Bienen den zweiten, aufgesetzten (halben) HR nicht wirklich angenommen haben.
    Ich hab die HR jetzt getauscht, 1/2 bis 2/3 gefüllter HR nach oben, den frischen HR darunter.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Andreas,


    Gerdes gibt die erste MW zur Weide an Position 2 und eventuelle weitere an Position 3 (z. B. zur Kirsche). Danach eigentlich keine mehr - aber immer MW.


    Also meine 2. Honigräume sind auch noch nicht angenommen bzw. kurz davor. Bei einem Volk (2. HR seit Samstag drauf) sind schon vielleicht 100 Bienen im HR. Der steht also kurz davor angenommen zu werden. Die anderen sind erst seit gestern drauf. Also normalerweise werden Honigräume bei mir gut angenommen - wenn tracht herscht, wird der eigentlich auch gut angenommen.


    Gruß
    Frank

  • Müssen halt auch genug Bienen da sein. Wie ich letztens bei einem Kollegen sein 'Hammervolk' gesehen hatte (was auch nicht hoch wollte), hab ich mir seine 'Normalos' garnicht erst angeschaut. Ich hab in all den Jahren noch nie ein Volk gesehen, was nicht bei entsprechender Stärke problemlos von selber und ohne großen Tricks in den HR gegangen wäre. Doof ist, wenn sie dann gleichzeitig schwarmreif sind, aber warum machen sich wohl einige die mühsame Arbeit und Vermehren gutes Material? ;)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also bei uns soll am Sonntag mal wieder schneien. Da ists wohl nichts mit einem Flugwetter und Tracht.
    Von daher bin ich froh wenn im 1ten Honigraum was ankommt bzw drinnen bleibt.


    Gruss Markus

  • Jemand sagte mir mal: bei gutem Wetter und Tracht wird Honig produziert, wenn kein Flugwetter herrscht werden Bienen produziert. (Oder so ähnlich...)


    Von daher ist mir die aktuelle kühle Witterung ganz recht: meine Völker müssen noch Volksstärke aufbauen, und das können sie, weil genug Pollen reinkommt, dazu reicht die Witterung aus. Je länger die Apfelblüte, die Rosskastanienblüte und vor allem später die Robinie hinausgezögert werden, umso besser für Imker, die mit kleinen Völkern durch den Winter gegangen sind.


    Schwierig ist natürlich die Sache mit dem Futter. Ich habe teilweise gerade die Futterwaben hinter dem Schied rausgenommen. Aber im Honigraum ist noch nicht so viel drin, habe daher bei einzelnen Völkern schon wieder eine Futterwabe zurückgegeben...


    Grüße,
    Robert

  • ich finde es momentan auch schwierig,


    der 1. Honigraum ist bereits voller Bienen, teilweise sind auch schon ein paar Kilo Honig drin, und ich würde bei einigen schon an den 2. HR denken.


    Aber seit Februar ist einfach der Wurm drin, es ist immer nur kurz warm, dann lange wieder kalt und dunkel.
    An den paar warmen Tagen wird kräftig eingetragen, danach aber in den vielen kalten Tagen wieder alles verbraucht. Und so geht es weiter:


    Ab morgen dürfte es wieder 2-3 Tage starken Eintrag, wenn nicht sogar schon Volltracht (Raps, Ahorne, beginnende Kirsche) geben. Und dann soll wieder über eine Woche Winterrückschlag kommen - 2. Honigraum geben?


    Lieber nicht! Das wird richtig übles Wetter, ein Kälterückschlag, wie wir ihn seit vielen Jahren nur noch selten im April hatten. Die Obstblüte wird teilweise total verregnet werden, wenn sie nicht gleich ganz abfriert. Und was der Frost wohl mit der Rapsblüte macht?


    Richtiges Vollfrühlingswetter mir feuchter Wärme ist einfach nicht in Sicht. Und selbst wenn es wieder sonniger und trockener werden sollte, wird das Temperaturniveau in der nächsten Zeit sehr gedämpft bleiben - also wieder kaum Nektarproduktion in vielen Blüten.


    Manche behaupten ja, früher gab es viel weniger Ertrag pro Volk wegen der züchterischen Bearbeitung seither. Vielleicht lag es aber auch nur am früher schlechteren Wetter, das war nämlich vor 20 Jahren und früher regelmäßig so wie heuer und oft sogar noch viel schlechter und kälter.


    Gruß
    hornet


  • Aber seit Februar ist einfach der Wurm drin, es ist immer nur kurz warm, dann lange wieder kalt und dunkel.


    Liegen zwischen München und dem Mittelmeer nicht die Alpen? War Februar nicht eigentlich ein Wintermonat?
    Es soll ja einen Klimawandel geben, aber das ist was anderes als die Umkehr der Erdpole!


    Ich lebe im kalten Nordosten und erwarte von meinen Bienen vor Mai keine großen Honigeinträge. Aber dann geht das ab und der Sommer kommt erst noch!


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo,
    hier in Nürnberg hatte der April zu wenig Tage über 15 Grad. Daher wenig Nektareintrag. Die nächsten 2 Wochen wird es kälter. Ich war zwar heute auch bei Völker mit Nektareintrag im Honigraum. Aber die Wetteraussichten sind zu schlecht.
    Gruß
    ThomasK

  • Liegen zwischen München und dem Mittelmeer nicht die Alpen? War Februar nicht eigentlich ein Wintermonat?
    Ich lebe im kalten Nordosten und erwarte von meinen Bienen vor Mai keine großen Honigeinträge.


    keine Angst, auch ich erwarte im Februar noch keine Honigerträge :-D
    Ich wollte nur ausdrücken, dass heuer im Februar der Umschwung vom bis dato sehr warmen Wetters stattgefunden und sich die Wetterlage gedreht hat und der Wettercharakter seither bis zum heutigen Tag viel kühler und unbeständiger geworden ist.


    Aber ich bin in der Tat in den letzten Jahren daran gewöhnt worden, dass es schon ab März oft sehr warm wird und überwiegend auch bleibt. Und bisher hat das dazu geführt, dass spätestens ab Ende März erste, oft sogar deutliche Gewichtszunahmen stattgefunden haben. Das ist heuer bis auf ein paar wenige Kilogramm bisher ausgeblieben und laut Wetteraussichten soll es noch mindestens 2 Wochen unterkühlt und sehr wechselhaft weitergehen, mit Ausnahme der nächsten drei Tage, dann sind wir aber schon bei Anfang Mai. Vermutlich wird der Ertrag dieser Woche in der Woche drauf wieder aufgefressen, wenn es wirklich so übel kommt, wie es derzeit aussieht (Dauerregen, evtl. sogar Schnee und Frost in den etwas höher gelegenen Lagen bei uns).


    Und daher tue ich mich schwer mit dem Vorschlag, jetzt schon den 2 HR aufzusetzen, das ist ja das eigentliche Thema hier.


    Gruß
    hornet

  • Also nach Abschätzung der seit Anfang März angelegten Brutwaben sind bei mir seit gestern die 2. Honigräume drauf. Gut ich imker mit einem Zanderbrutraum bzw. 1.5 Zander, daher muss ich Platz anbieten. Unten wird es langsam übervoll und daher brauchen sie eine Spielweise und noch wichtiger "eine Beschäftigung" um nicht auf dumme Gedanken zu kommen.
    Die ersten Honigräume sind teilweise angenommen, manche belagern ihn schon voll und bauen wie die Weltmeistet, andere machen noch einen Bogen darum. Egal, werden alle gleich behandelt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo,
    erstmal Dank an Hornet: So sehe ich das auch, besser hätte ich es nicht formulieren können. Ich konnte schon mal Ende März Weidenhonig schleudern (ich glaub, das war 2011 oder 2012), ich könnte es hier im Forum suchen (hatte damals einen anderen Benutzernamen), daran war diesjahr nicht zu denken. Meine Rapsvölker brauchen aber noch diese Woche ihren zweiten Honigraum, den Völkern sind die Temperaturen nahezu egal, die stehen drei Meter vom Feld entfernt und sammeln auch bei Niesel und/oder 10 °C. Und riesengroße Bruträume, 12-15, ausgefüllte Brutrahmen, und die Mädels arbeiten dieses Jahr vorbildlich und tragen den Honig gleich nach oben. Die zweiten HRs werde ich draufsetzen, wären wärmere Temperaturen vorausgesagt, würde ich sie druntersetzen. Ich kann's nicht begründen, aber so mach ich es halt. Was mir Sorgen macht, ist die Schwärmerei. Das den ganzen April andauernde Hin und Her zwischen Frostnächten und dann wieder Tagen mit über 20 °C tagsüber und der viele Regen und Wind fördern die Schwarmneigung. Hatte (nicht im Raps) schon das erste bestiftete Spielnäpfchen. Die Völker sind 2016 jetzt schon so stark wie letztes Jahr im Juni - warum, weiß ich nicht. Und die Varroamilbe hat sich feste eingenistet, trotz AS und OS. Beides - starke Bienenvölker, starke Varroavölker - liegt wohl im milden Winter begründet. Wird spannend.
    Gruß Steffen


    PS: Übrigens - ich bin Seuchenwart (hochdeutsch: Bienensachverständiger) - dieses Jahr ist in unserer Gegend der Anteil der Drohnenbrut über die Bienenstände hinweg extrem hoch. Ist das anderswo auch so?

  • - dieses Jahr ist in unserer Gegend der Anteil der Drohnenbrut über die Bienenstände hinweg extrem hoch. Ist das anderswo auch so?


    Wo ist "in unserer Gegend"?
    Das konnte ich bei meinen Völkern auch beobachten!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi