Weber Dadant Beute, welche Rähmchen?

  • Hallo Forum,


    ich (Anfänger) möchte mir bei Weber zwei Dadant Beuten bestellen. Beide haben einen 12er Brutraum (mit Metallauflageschiene) und einen 10er Honigraum (Holzrechen). Nun frage ich mich, welche Rähmchen ich nehmen soll. Mein Imkerpate (der leider gerade urlaubsbedingt nicht zu erreichen ist) riet mir dazu, im Brutraum Hoffmann Rähmchen statt Abstandshaltern einzusetzen. Da es bei Weber keine Hoffmann Rähmchen für den BR gibt, wollte ich diese bei Seip mitbestellen wo ich eh die Mittelwände kaufen wollte.
    Nun frage ich mich jedoch, welche Rähmchen ich für den HR nehmen sollte. Bei Seip gibt es nur HR Rähmchen mit Hoffmann Seitenteilen. Gehe ich recht in der Annahme, dass diese nicht den Weber HR passen werden da dort die Abstände ja mit Hilfe des Holzrechens eingehalten werden? Bei Weber gibt es die Rähmchen sowohl mit Hoffmann als auch geraden Seitenteilen, beide scheinen eine Nut für die Mittelwand zu haben. Nun wurde mir bei Weber bei einer vorhergehenden Anfrage (zum BR) aber folgendes mitgeteilt: "Empfohlen werden die Rähmchen ohne Nut (mit einer Leiste)."


    Sind die Seip BR Rähmchen die richtige / passende Wahl? Was sollte ich für den HR kaufen?


    Vielen Dank,


    Simon

  • Hallo Simon,


    ja das ist eine Frage, an der sich die Geister scheiden. Erst einmal muss man zwischen BR und HR unterscheiden:


    zum BR:
    Bei den Hoffmännern hast du zwei Vorteile: Recht hohe kompatibiliät zu anderen Lieferanten.
    Außerdem ersparst du dir die Montage / Kauf von Abstandhaltern.
    Nachteil ist, dass die Hoffmänner schnell zugekittet werden und dazu neigen, immer dicker zu werden. Das ist schon etwas nervig. Bei Polsternägeln kommt das kaum vor. Außerdem quetscht man weniger Bienen


    Zum HR:
    Wenn du Hoffmänner im BR nimmst, macht es weniger Sinn, Rächen im HR zu nehmen, da du dann die Rähmchen nicht mehr hochhängen kannst. Die passen dann nicht mehr in die Rächen. Außerdem kannst du nicht mehr oder nur schwer mit einem Messer entdeckeln. Dickwaben gibt es dann auch nicht.


    Ich persönlich würde, wenn du unten Hoffmänner nimmst, auch oben welche nehmen. Dann sind aber oben Schienen pflicht.


    Gruß
    Frank

  • Nun frage ich mich jedoch, welche Rähmchen ich für den HR nehmen sollte. Bei Seip gibt es nur HR Rähmchen mit Hoffmann Seitenteilen. Gehe ich recht in der Annahme, dass diese nicht den Weber HR passen werden da dort die Abstände ja mit Hilfe des Holzrechens eingehalten werden?


    HR Rähmchen OHNE Hoffmann - brauchst Du ja nicht, wegen des Rechens. Aber ich würd mir HR mit 11'er Rechen bestellen, die hat Weber auch. Im Brutraum ist es Geschmackssache, aber die Hoffmänner kleben halt immer aneinander und man quetscht auch leichter Bienen (was die Bearbeitung nicht vereinfacht).


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • und wenn du den HR mit Rechen nimmst, dann solltest du die Rähmchen dafür auch bei Weber kaufen, weil die Aussparungen im Rechen dann sicher zur Breite der Auflage deiner Rähmchen passen. Das ist nämlich leider sonst nicht unbedingt so, weil es hier keine einheitliche Ausführung bei allen Herstellern gibt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo und danke für die Antworten die natürlich zu vielen weiteren Fragen führen. :wink:



    zum BR:
    Bei den Hoffmännern hast du zwei Vorteile: Recht hohe kompatibiliät zu anderen Lieferanten.
    Außerdem ersparst du dir die Montage / Kauf von Abstandhaltern.


    So ziemlich das war es auch, was mein Imkerpate gesagt hat.



    Nachteil ist, dass die Hoffmänner schnell zugekittet werden und dazu neigen, immer dicker zu werden. Das ist schon etwas nervig. Bei Polsternägeln kommt das kaum vor. Außerdem quetscht man weniger Bienen


    Ich verstehe Deine Einwände, vor allem am Bienenwohl ist mir sehr gelegen.



    Zum HR:
    Wenn du Hoffmänner im BR nimmst, macht es weniger Sinn, Rächen im HR zu nehmen, da du dann die Rähmchen nicht mehr hochhängen kannst. Die passen dann nicht mehr in die Rächen. Außerdem kannst du nicht mehr oder nur schwer mit einem Messer entdeckeln. Dickwaben gibt es dann auch nicht.


    Wie darf ich das mit dem "hochhängen" verstehen? Wozu sollte ich Waben aus dem BR in den HR hängen (der ja auch nur halbe Höhe hat)?



    Ich persönlich würde, wenn du unten Hoffmänner nimmst, auch oben welche nehmen. Dann sind aber oben Schienen pflicht.


    Die Schienen sind dann Pflicht, weil Hoffmänner nicht ins Rechen passen, korrekt?


    HR Rähmchen OHNE Hoffmann - brauchst Du ja nicht, wegen des Rechens.


    Ich denke die HR Rähmchen OHNE Hoffmann brauche ich gerade wegen des Rechens. :confused:



    Aber ich würd mir HR mit 11'er Rechen bestellen, die hat Weber auch. Im Brutraum ist es Geschmackssache, aber die Hoffmänner kleben halt immer aneinander und man quetscht auch leichter Bienen (was die Bearbeitung nicht vereinfacht).


    Das mit dem 11er Rechen habe ich mir auch schon überlegt (weniger Dickwaben, richtig?). Somit steht es dann wohl 2:1 für die Abstandshalter.


    und wenn du den HR mit Rechen nimmst, dann solltest du die Rähmchen dafür auch bei Weber kaufen, weil die Aussparungen im Rechen dann sicher zur Breite der Auflage deiner Rähmchen passen. Das ist nämlich leider sonst nicht unbedingt so, weil es hier keine einheitliche Ausführung bei allen Herstellern gibt.


    So etwas hatte ich mir auch schon gedacht. Wie ist denn das nun mit der Nut? Gibt es eine vernünftige Erklärung, warum Weber mit für den BR von Rähmchen mit Nut abgeraten hat?


    Vielen Dank Euch allen,


    Simon

  • Wie ist denn das nun mit der Nut? Gibt es eine vernünftige Erklärung, warum Weber mit für den BR von Rähmchen mit Nut abgeraten hat?


    Na klar, die einteiligen Unterträger sind für ihn viel billiger in der Herstellung - nur ein Teil, rechteckig, praktisch, gut.
    Die Teile mit Nut bestehen dagegen aus zwei sehr fragilen Stäben, dazu sind viel mehr Schnitte notwendig, also teuerer.


    Da er sie immer und überall so anpreist, gehe ich davon aus, dass er mittelfristig die geteilten Unterträger auslaufen lassen will und umstellen auf die einteiligen - natürlich bei bei gleichem Preis wie jetzt auch schon.


    Ich persönlich weiß nicht, ob das für mich als Imker wirklich ein Vorteil ist.
    Auf den ersten Blick ja - nur ein Teil (wenn man die Dinger in Teilen kauft und selber zusammenbastelt).
    Aber ich finde die Nut bisher nützlich, man kann die MW dort reinragen lassen, was einen besseren Halt im Rahmen bedeutet und weniger Lücken und Durchlässe innerhalb des Rahmens, weil sie unten besser verbaut wird.


    Das Argument, dass die Waben frei hängen sollen, Stichwort "Tanzboden", beträfe nur die BR-Waben, die meisten Rähmchen und damit Unterträger braucht man aber für den Honigraum.


    Also ich weiß momentan einfach noch nicht, was besser ist.

  • ...Ich verstehe Deine Einwände, vor allem am Bienenwohl ist mir sehr gelegen.


    Das mit den Hoffmännern ist auch Übungssache. Das geht sehr gut, auch ohne quetschen...


    ...Die Schienen sind dann Pflicht, weil Hoffmänner nicht ins Rechen passen, korrekt?


    Nee. Hoffmänner sind ja Rähmchen mit integriertem Abstandshalter. Wenn du Rechen im HR hast, dann sind das deine Abstandsregelung. Und die Hoffmannseiten stören bei der Endeckelung der Honigwaben mit einem Entdeckelungsmesser oder -hobel.



    ...Ich denke die HR Rähmchen OHNE Hoffmann brauche ich gerade wegen des Rechens. :confused:


    Nee. Reinpassen würden die schon, es macht nur keinen Sinn - doppelt gemoppelt...



    ...Das mit dem 11er Rechen habe ich mir auch schon überlegt (weniger Dickwaben, richtig?). Somit steht es dann wohl 2:1 für die Abstandshalter...


    Das ist ein Luxusproblem (Feintuning) von Ralf! Dickwaben sind praktisch und gut. Abstandshalter im HR sind Murks!



    ...
    So etwas hatte ich mir auch schon gedacht. Wie ist denn das nun mit der Nut? Gibt es eine vernünftige Erklärung, warum Weber mit für den BR von Rähmchen mit Nut abgeraten hat?...


    Ich glaube, daß du da etwas durcheinander gebracht hat. Der Weber hat (eigene) besonders schmale Rähmchenohren. Die lassen sich besser greifen. Diese Ohren stecken in den Rechen. Deshalb passen Wagner-Rähmchen nicht in die Weber-Rechen - weiter nix.
    Nachtrag: Ok. das mit der Nut habe ich falsch verstanden. Hornet hat es gut erklärt.


    Gruß Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo,


    Alles von ein Hersteller ist sicherlich am besten, da die Toleranzen doch abweichen (wird ja auch absichtlich gemacht um uns von ein Hersteller etwas abhängig zu machen). Ich arbeite im HR mit Dickwaben und die Holzausparungen, das garantiert auch beim Transport einen besseren Halt der Waben da sie nicht so stark wippen wie auf der Schiene. Im BR arbeite ich mit den Pilzköpfen (Polsternägel) 7mm und seitlich mit 5mm. Auch mit den schmalen Rähmchenohren. Bei mir ist fast alles vom Bienen Ruck, aber auch einiges vom Wagner.


    viele grüße Stefan



    gr. Stefan

  • Na klar, die einteiligen Unterträger sind für ihn viel billiger in der Herstellung - nur ein Teil, rechteckig, praktisch, gut.
    Die Teile mit Nut bestehen dagegen aus zwei sehr fragilen Stäben, dazu sind viel mehr Schnitte notwendig, also teuerer.


    Das trifft so nicht zu. Die genuteten Unterträger sind ebenfalls rechteckig und aus einem Stück - nur eben noch zusätzlich mit einem Säge-/Fräseinschnitt versehen - das "Einsparungspotential" beschränkt sich bei industrieller Fertigung lediglich auf diesen einen Nutfräskopf - ist also marginal und vermutlich kleiner als der Mehraufwand für zusätzliche Lagerhaltung beim Händler. Deshalb hat Weber die nutenlosen Rähmchen auch jahrelang nur für berufsimkernde Großabnehmer auf Extrabestellung herstellen lassen und nicht in sein Normalprogramm aufgenommen.
    Diese Nut ist m.E. nicht nur überflüssig, sondern erhöht unnötig den Reinigungsaufwand nach dem Ausschmelzen. Was sich in der Nut neben dem Beutenkäfer noch so alles verstecken könnte, mag ich mir gar nicht erst vorstellen...

  • Hallo Simon


    ich möchte nur noch mal den Beitrag vom Stefan hervorheben. Ich bin auch zu der Erkenntnis gekommen, Rähmchen und Beuten sollte man immer von einem Hersteller kaufen und sich auch beraten lassen.Auch wenn die Rähmchen manchmal nur um einen halben Millimeter abweichen, hat man zusätzlich immer, mit mehr Verbau bzw. Verkittungen zu tun.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Noch ein Hinweis von mir. Der Hersteller "Bergwiesen" stellt wirklich passgenaue Honigräume mit 11er Rächen für die Weber-Kunden bereit. Ich habe davon im letzten Jahr 20 Stück gekauft und bin begeistert - auch vom Preis. Hier kostet eine Zarge nur 16 statt 23 Euro...


    Gruß
    Frank

  • Das trifft so nicht zu. Die genuteten Unterträger sind ebenfalls rechteckig und aus einem Stück - nur eben noch zusätzlich mit einem Säge-/Fräseinschnitt versehen - das "Einsparungspotential" beschränkt sich bei industrieller Fertigung lediglich auf diesen einen Nutfräskopf - ist also marginal und vermutlich kleiner als der Mehraufwand für zusätzliche Lagerhaltung beim Händler.
    Diese Nut ist m.E. nicht nur überflüssig, sondern erhöht unnötig den Reinigungsaufwand nach dem Ausschmelzen. Was sich in der Nut neben dem Beutenkäfer noch so alles verstecken könnte, mag ich mir gar nicht erst vorstellen...


    Wie geschrieben ich bin noch unschlüssig ob es Nutzens der einen oder anderen Bauform.
    Aber der Unterträger bei Weber für Dadant-Rähmchen besteht wirklich aus zwei einzelnen, unabhängigen Stäben - es ist kein genutetes Einzelteil.


    Möglich, dass du trotzdem recht hast, weil er das ursprüngliche Einzelteil eben noch zusätzlich in zwei Teile trennt statt nur eine Nut reinzuscheiden.
    Inwieweit das rein maschinell-industriell und damit vielleicht mit geringem Aufwand gefertigt wird, weiß ich nicht. Soweit ich weiß, lässt Weber irgendwo in Osteuropa fertigen, vielleicht nicht ganz so vollautomatisiert wie vermutet und ein Schnitt mehr ist es auf jeden Fall.


    Das Argument des Reinigungsaufwandes ist aber definitiv eines, das ich auch teile!