Relative viel Drohnenbrut Anfang April

  • Grüsse euch


    ein Volk von mir mit einer Königin aus dem Jahr 2014, hat Anfang April schon viel Drohnenbrut gelegt - ungefähr 2 Handteller gross. Daneben Arbeiterinnenbrut in allen Stadien. Was sagt dieses Brutbild über die Königin aus - wenn überhaupt?


    Freundlicher Gruss aus der Schweiz


    Stephan

    Auch wenn die Biene einen gestreiften Rücken hat, ist sie noch lange kein Tiger!


  • Stephan freu dich. Damit kannst du schon früh die KÖ Zucht einleiten.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo!
    Bei uns im Verein gibt`s die Meinung viel Drohnen viel Fresser = gleich weniger Honig.
    Stimmt das wirklich, oder eher mehr Honig?


    Gruß
    Kuno


  • Bei uns im Verein gibt`s die Meinung viel Drohnen viel Fresser = gleich weniger Honig. Stimmt das wirklich, oder eher mehr Honig?


    Drohnen gehören zur Volksharmonie dazu. Viele Drohnen von guten Linien sorgen für gute Standpaarungen. Wenn dann nur "wesensgemäße" Drohnen der Nachbarn zum Zuge kommen...
    Ich schneide nur die Dohnenrahmen, die Ecken auf Brutwaben oder Unterbau lasse ich, da ich mir ungern in Brutwaben Verstecke für Weiselzellen schneide.
    Für die dicken Willis reicht der Honig noch, und wenns sie ihre Pflicht erfüllt haben, werden sie von meinen Bienen aus der Beute gejagt.


    die wollen die ALte austauschen, ist halt Zeit zu gehen und mit einer neuen in die Saison zu starten.
    Eine meiner Roten Zuchtweiseln hat den Winter nicht geschafft- war bis jetzt der einzige ABgang. Bei einer anderen 5 Brutwaben und auch eine 1/3 verdeckelte Dr.Brut. Die haben im Herbst soviel reingetragen, das sie in der unteren Zarge noch auf den Baurahmen hocken und die obere Zarge zu ca 70% mit verdeckeltem und frischem Futter haben.
    Ich würde aber trotzdem die erste Serie Drohnenzellen ausschneiden und den Varroabesatz checken.


    Gruß Fred

  • Hallo,


    wenn die Drohnenbrut komplett gemischt ist mit der Arbeiterrinnenbrut könnte das auch auf einen beginnende Drohnenbrütigkeit der Königin hinweisen. Hatte ich auch schon mal. Beobachte den Status weiter. Ist sie drohnenbrütig, wächst das Drohnennest immer weiter und die Arbeiterrinnen werden immer weniger. Dann hilft nur noch neue Königin oder auflösen.


    Gruß
    Frank

  • schöner 1. Beitrag


    was stimmt denn nun:confused:


    Was meinst Du?


    Zum 1. Beitrag: Drohnenbrut in diesem Umfang ist in dieser Jahreszeit völlig normal. Gestern, bei der Frühjahrsdurchsicht meiner Völker, hatten einige Völker mehr und andere weniger Drohnenbrut. Und das, obwohl hier weder die Kirsche, noch der Raps blüht (sie dürften aber in den nächsten 3 Tagen mit der Blüte beginnen).
    Dass Drohnen viel Honig verbrauchen halte ich auch für ein Märchen. Habe noch nie gemerkt, dass die Völker denen man konsequent die Drohnenbrut ausschneidet mehr Honig haben, als andere.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Was meinst Du?


    Zum 1. Beitrag: Drohnenbrut in diesem Umfang ist in dieser Jahreszeit völlig normal. Gestern, bei der Frühjahrsdurchsicht meiner Völker, hatten einige Völker mehr und andere weniger Drohnenbrut. Und das, obwohl hier weder die Kirsche, noch der Raps blüht (sie dürften aber in den nächsten 3 Tagen mit der Blüte beginnen).
    Dass Drohnen viel Honig verbrauchen halte ich auch für ein Märchen. Habe noch nie gemerkt, dass die Völker denen man konsequent die Drohnenbrut ausschneidet mehr Honig haben, als andere.


    Da stimme ich Dir völlig zu - Danke für Deinen Beitrag

    Auch wenn die Biene einen gestreiften Rücken hat, ist sie noch lange kein Tiger!

  • Hallo


    das ältere Königinnen eher Drohnenbrut anlegen als Junge Königinnen ist sicher, aber es müssen auch entsprechend Zellen vorhanden sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, das Völker die sauberen Arbeiterbau auf den Waben haben, meistens erst auf dem Baurahmen die ersten Drohnen haben. In den Fällen wo die Königin zu alt ist und umgeweiselt werden soll, ziehen die Bienen mitten im Brutnest einzelne Drohnenzellen aus. Wenn aber im Frühjahrsbrutnest fertige Drohnenzellen auf den Waben vorhanden sind, werden vor allem ältere Königinnen, diese bestiften.
    Fazit: Ab dem Moment, wo der Baurahmen in Betrieb ist, sind auch Drohnen im Frühjahr normal.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Also ich weiß ja net ob ich der einzige bin der das so sieht, aber die Königin steuert m.E. ziemlich sicher auf Ihr ende zu.
    Wenn jetzt auf den Normalen Brutwaben Drohnenbrut gemischt mit Arbeiterinnen angelegt wird, bedeutet das, dass die Spermathek der Königin zuneige geht.
    Nicht mehr nicht weniger.
    Drohnen werden in Drohnenzellen gezogen, nicht in umgebauten Arbeiterinnenzellen.


    Zum Thema Drohnenrahmen, diesen schneidet man nicht einfach so, aber das ist wieder ein anderes Thema.


    Grüße


    Max

  • Hatte das gleiche Problem mit den Drohnen in einem Volk. Fand aber schnell raus das ICH selber schuld daran war :-( hatte noch nen Rahmen mit drin der halb/halb mit normalbau und eigenbau der zellen bestückt war . Fazit : Rahmen komplett rausgeschnitten und jetzt als Baurahmen in die obere (2.) Zarge .Mischrahmen sollte man tunlichst vermeiden.

  • Zum Thema Drohnenrahmen, diesen schneidet man nicht einfach so, aber das ist wieder ein anderes Thema.


    Grüße


    Max


    Was möchtest du dazu sagen Max. Die Jahreszeit ist reif, speziell für uns Greenhorns, deinen Ausführungen zum Thema Drohnenschnitt zu folgen. Danke zum voraus für dein Kommentar dazu.


    ich habe übrigens for 10 Tagen Drohnenrahmen gegeben und die sind ausgebaut und belegt worden. Ich bin kein Fan davon, habs dieses Jahr aber trotzdem gemacht. Ob ich sie dann schlussendlich auch ausschneide, werde ich je nach Varroabefall später entscheiden.

    Auch wenn die Biene einen gestreiften Rücken hat, ist sie noch lange kein Tiger!

  • Drohnen sind unerlässlich für die Volksharmonie, das vorne Weg.
    Wenn man ein Varroaproblem hat, dann kann man überlegen ob man diesen schneidet, einfach so zu schneiden ohne zu wissen warum, sollte man unterlassen.
    Ich Wette das über 50% der Regelmäßigen Drohnenbrutschneider, nicht mal nach gesehen haben ob tatsächlich Milben in den Zellen waren, bzw. wieviele. Es wird halt ausgeschnitten weil das die Institute so sagen und weil man das schon immer so macht.
    Und jetzt kommt der wirkliche Pferdefuß, wenn man durch konsequentes schneiden des Drohnenrahmens tatsächlich Varroaen entfernt, was passiert? Man züchtet Milben die sich bevorzugt in der Arbeiterinnenbrut fortpflanzen und dann das Volk richtig schädigen.
    Schaut mal in eure Drohnenrahmen ob und wieviele Milben da noch drin sind.
    Die Zunahme vom DWV ist m.E. Auch ein Indiez dafür, das die Varroa immer mehr die Arbeiterinnenbrut bevorzugt.


    Viele Grüße,


    Max