12'er Dadant Beespace

  • Richtiger: Beespace unten. Weiß jemand, warum die BR-Zargen nicht stapelbar (im Betrieb) gebaut werden, oder besser, ob die jemand baut? Ich würde gerne im Herbst mit einem Ableger in einer Flachzarge vereinigen (obendruff) und die danach (nach'm Einfüttern) übern Winter untersetzen. Bei meinen normalen Zargen wird das nix. Wird schon einen Grund haben, warum die alle gleich sind aber nicht stapelbar (bei Einhaltung des Beespace). Wie machen das Leute wie der Fehrenbach die mit zwei Bruträumen arbeiten? Ich kann schon auch selber eine Kiste über die Säge schieben, aber dachte vorher frag ich mal Euch, ich bin ja Dadantnovize.


    Vielen Dank im Voraus & beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich hab hier sicher nur die Frühtracht und wollte im Herbst verstärken, so wie das Ries auch macht. Erstmal Versuchsweise, da ist mir das eben aufgefallen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Neuhauser setzt auch HoR unter bei schwächeren Völkern ;) -- mal schaun ob ich im Herbst dran denke ihn nach dem Beespace von DD-Brutraum zu fragen.


    Und Klaus macht das mit den zwei Bruträumen auch nicht mehr -- sagte er vor paar Wochen zu mir.

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Doch: Kai-Michael Engfer (aus Kiel). Der macht das auch noch mit zwei Dadantbruträumen übereinander, aber nur mit wenigen Völkern, also nicht so im großen Stil wie Fehrenbach.


    Ansonsten ist ein Ableger im Standmaß noch das Beste. Zum Verstärken die Waben nach links und rechts rücken (12er, yeah) und den Ableger in die Mitte setzen. Klappt auch zum Umweiseln. Jedenfalls Verstärkung mit neuer Königin und Bienen und Brut. Dreifach Power.

  • Frage: Warum ist die BR-Zarge 16mm höher, als das nötig wäre (22mm Luft UK-Rähmchen bis UK-Zarge)? Die Luft zum Bodenbrett könnte ich ja auch über den Boden erreichen. Ich will keine Ableger in Halbzargen bilden. Also schon auch, aber nur zur Verstärkung von WV im Herbst.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo rase,
    Raymond Zimmer aus Colmar hat diese Betriebsweise auch durchgeführt und in seinem vergriffenen Buch beschrieben. Eine Neuauflage in französisch ist auf dem Markt. Buckfast Süd bringt das Buch im Laufe des Jahres in deutsch auf den Markt.
    196 € kostet das alte Buch bei Amazon. >Die Buckfastbiene: Fragen & Antworten< Und ich Depp habe es verschenkt.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ja, Remsi, er hat mit Ablegern in Langstroth gearbeitet.
    Denk dir nix, die für vergriffene Bücher bei Amazon aufgerufenen Preise sind gewürfelt ...


    Gruß
    Reiner

    Hallo rase,
    Raymond Zimmer aus Colmar hat diese Betriebsweise auch durchgeführt und in seinem vergriffenen Buch beschrieben. Eine Neuauflage in französisch ist auf dem Markt. Buckfast Süd bringt das Buch im Laufe des Jahres in deutsch auf den Markt.
    196 € kostet das alte Buch bei Amazon. >Die Buckfastbiene: Fragen & Antworten< Und ich Depp habe es verschenkt.


    Remstalimker

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Raymond Zimmer aus Colmar hat diese Betriebsweise auch durchgeführt und in seinem vergriffenen Buch beschrieben.


    Dank Dir! Als Schnellleser hab ich (auf Seite 75) das Maß 305mm gefunden - was ja das 'normale' BR-Maß ist. Wenn ich da eine Zarge unterstelle, hab ich 22mm Luft zwischen den Rähmchen. Oder hab ich irgendwo einen Denkfehler?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • hallo,
    du hast vergessen, dass Zimmer eine Zugabe für die Schrumpfung vorsieht, denn er badet seine Beuten in heißem Paraffin. Die Magazinimker sehen die Höhe mit 29,4 cm. Aber auch dein Holz wird schwinden. Ich habe das selbst bei meinen Halbzanderhonigräumen gespürt. Selbes Holz, selber Händler so 5 bis 6 mm kann passieren.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • du hast vergessen, dass Zimmer eine Zugabe für die Schrumpfung vorsieht, denn er badet seine Beuten in heißem Paraffin.


    Nee, er schreibt vom Endmaß 305, weil er die Beuten paraffiniert soll man beim Bau darauf besagte 5-6mm zugeben! 294mm kämen für meine Zwecke als Endmaß hin. Die Schrumpfung beim trocknen hatte ich auf dem Schirm, aber selbst bei den allerliegensten Jahresringen schrumpft das draußen niemalsnie keine 10mm. Danke für den Hinweis auf die Magazinimker!


    Wieder so'n Fall von alle Hersteller bauen's einfach nach. Es gibt keinen einzigen Vorteil, das die Dinger zum Rähmchen gesehen zu hoch sind (zumindest wurde keiner genannt), aber gravierende Nachteile, wenn man mal stapeln will. Ich versteh sowas nicht, es spart ja wieder kein Material, im Gegenteil!



    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn ich so meinen gerade aussortierten Rähmchensalat ansehe, gibt es da schon ein wirres durcheinander in der Höhe. ES gibt auch mod. Rähmchen mit dicker Unterleiste. Auch im Innenmaß (Breite) gibt es je nach Hersteller Differenzen. Es wird auch immer schlimmer, seit Rähmchen aus ganz Europa gehandelt werden. Also greife zur Säge und entferne evtl. vorher Schrauben im Schnitt.


    Ach so, wie ich weiß baut Fehrenbach seine Magazine selber.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Wieder so'n Fall von alle Hersteller bauen's einfach nach. Es gibt keinen einzigen Vorteil, das die Dinger zum Rähmchen gesehen zu hoch sind (zumindest wurde keiner genannt), aber gravierende Nachteile, wenn man mal stapeln will. Ich versteh sowas nicht, es spart ja wieder kein Material, im Gegenteil!


    Hallo zusammen,


    da ich meine überzählige Völker in den Honigräumen überwintere, habe ich dieses Problem auch gehabt. Schön wäre, wenn 2 Honigräume übereinander exakt so hoch wären wie eine Brutzarge, dann kann man einige Sachen, wie Futtertaschen, Trennschiede etc. einheitlich verwenden, ohne ständig mit Holzleisten die fehlende Höhe ausgleichen zu müssen. Nun Dadant ist leider für solche "Spielereien" nicht gedacht.
    Um das zu verwirklichen hätten die Honigrähmchen 139 (statt 141) mm hoch sein sollen, ergo 146 mm hohe Honigzargen (statt 148) oder die Bruträhmchen 289 mm (statt 285), ergo 296 mm hohe Brutzargen . So hätte man mit Honig- und Brutzargen beliebig jonglieren können und der beespace hätte immer gepasst.


    Da das Erfinden von noch einem neuen Dadantwabenmaß alle auf die Palmen steigen lässt, bleibt einem Rumspieler nichts anderes übrig als die Brutzargen abzusägen oder mit Holzleisten nachzuhelfen :-( Oder man imkert nach Standard, Standard ist doch durchschnittlich ;-)

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant