Mein erstes Imkerjahr

  • Hallo zusammen,


    letztes Jahr an Karsamstag habe ich mit zwei kleinen Völkern begonnen. Es war ein tolles Bienenjahr. Fleißig wurde Tracht eingeholt und 50 Gläser Honig hab ich auch daraus bekommen.


    Im Sommer herrschte dann eine Hitzewelle. Ich habe versucht etwas kühlere Temperaturen abzuwarten und hab dann die Ameisensäure in die Völker gestellt, und prompt drehte sich die Temperatur wieder auf 39°


    Mein eines Volk hat das nicht vertragen. Im November ging es anhand der hohen Milbenzahl kaputt, ich konnte es nicht mehr retten.


    Mein zweites Volk wurde brutal von einem Dachs oder Marder angegriffen. Der Deckel war ein Drittel offen, das Holz beschädigt und dann ist es regelrecht ausgekühlt und im Januar kaputt gegangen.


    Mein Ableger hat es bisher am besten überlebt. Allerdings habe ich heute, bei einem sonnigen Ostermontag in die Beute geschaut und weder Brut, noch eine Königin gefunden. Somit sind meine drei kleinen Anfängervölker wohl dahin.


    Vielleicht hab ich ja Glück und kann irgendwo eine Königin bestellen, ansonsten versuch ich es mal auf dem ebay Kleinanzeigenmarkt oder im Mai mit ein paar Ablegern und starte komplett neu.


    Liebe Grüße aus Oberfranken

  • Hallo Rex,
    schade, dass dein erstes Bienen Jahr so ausgegangen ist.
    Lass dich aber nicht entmutigen, besorge dir ein paar schöne Ableger oder wirtschaftsvolkern und habe viel Spaß an diesem tollen Hobby.


    Viele grüße aus dem Pott

  • Hallo zusammen,
    gestern habe ich mir ein neues Volk besorgen können. Blaue Königin und fünf Brutwaben... es ist mächtig viel los und ich denke dass ich ab nächster Woche einen zweiten Brutraum aufsetzen kann.


    Nun habe ich also ein richtig tolles Volk und einen kaputt gehenden Ableger, die direkt nebeneinander stehen.


    Meine Frage ist aber wegen meinem Ableger von 2015:
    Aktuell sind 5 Gassen besetzt. Leider ohne Brut und ohne Königin.


    Kann ich den überhaupt noch retten?
    Wenn ich eine Butwabe rein mach, werden sie überhaupt eine Weiselzelle ziehen? Falls ja, stellt sich allerdings die Frage woher denn im April die Drohnen herkommen sollen um die neue Chefin zu begatten...


    Option 2 wäre, das kaputt gehende Volk einzurauchen und in 20m Entfernung in die Wiese abzukehren. Vielleicht betteln sie sich ja dann bei meinem neuen Volk ein? So könnte man doch einen Teil der Bienen retten. Wenn ich das mach, hab ich aber Angst dass es dann zu Auseinandersetzungen kommt und sie sich gegenseitig töten...


    Schwefeln möchte ich nicht, da lass ich sie lieber in ihrem Zuhause. Vielleicht überleben sie ja noch 2-3 Wochen und dann könnte man ja immer noch eine Butwabe umsetzen, oder? Vielleicht schaffen sie es ja noch etwas auszuhalten...

  • Wie sieht es denn mit den erfahrenen Imkern in Oberfranken aus. Hast Du keinen in der Nähe?
    Wie groß ist der Ableger?
    Wenn noch keine Brut, auch keine Drohnenbrut, da war, kann das an der Größe liegen, oder am Pollen- oder Futtermangel. Ist aber unwahrscheinlich.
    Warscheinlich ist wirklich keine Königin mehr da. Ob der Ableger noch zu retten ist, kann nur mit einer Weiselprobe festgestellt werden. Sofort.
    Ein kleines Stück Wabe mit offener Brut in den Ableger hängen. Es muss kein volles Rähmchen sein.


    Wie immer: Ferndiagnose und -Heilung ist immer sehr schwer...

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Nun habe ich also ein richtig tolles Volk und einen kaputt gehenden Ableger, die direkt nebeneinander stehen. (...) Meine Frage ist aber wegen meinem Ableger von 2015: (...) Kann ich den überhaupt noch retten?


    Den Ableger rettest Du nicht mehr, aber vielleicht die Bienen. Feg sie einfach bei schönem Wetter etwas abseits ab. So schnell wie geht, die Ablegerkiste stellst Du weg. Die Bienen aus dem Ableger verstärken Dein Volk und Ende Mai erstellst Du daraus einen neuen Ableger mit einer guten Königin. Alles andere ist Murks um diese Jahreszeit.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo zusammen,
    habe heute bei Frühjahrsdurchsicht ähnliches festgestellt und habe das weitere Vorgehen auch so geplant wie Berggeist und Ralf vorschlagen.
    Mein brutloses Volk ist ein Schwarm vom letzten Jahr, der sitzt momentan noch recht stark auf zwei Zargen.
    Weiselprobe reingehängt - morgen oder übermorgen mal nachschauen. Falls Nachschaffungszellen: Bienen in die Wiese schütteln.
    Die leeren Waben kann ich dann gleich zum Erweitern der nebenan stehenden Einzarger nutzen.


    Viele Grüße
    Martin

    Still confused, but on a very high level!

  • Wenn du sowieso abfegen willst, kannst Du dir die Weiselprobe sparen.
    Ableger groß? Eventuell erhaltenswert? Dann Weiselprobe. Nur dann.
    Weisel lose Völker sitzen allerdings oft recht locker, da verschätzt man sich leicht bei der Bienenmasse.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Erwäge auch das Abfegen von Bienen aus einem weisellosen Volk. Wie lange dürfte es dauern, bis die abgefegten Bienen die Plane oder Wiese, auf die ich sie abgefegt habe, zum größten Teil verlassen haben / aufgeflogen sind?
    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

  • Hallo,


    habe am Samstag ein Volk abgefegt.
    Die Aktion habe ich am Mittag gegen 15:30 Uhr durchgeführt, schon beim abfegen sind sehr viele Bienen an den Kasten des Nachbarvolkes geflogen und haben sich eingebettelt.
    Als ich am Abend gegen 19:00 Uhr vor Ort war, war keine Biene mehr außen am Nachbarkasten und auch keine an der Abfegestelle zu sehen.


    Grüße Theo