Einraumbeute Version 2015 von Mellifera

  • Hallo zusammen,


    hat jemand schon Erfahrung mit der neuen Einraumbeute von Mellifera?


    Gruß
    Thomas

  • Sie hat ja einen geschlossenen Boden. Die Löcher dienen der Belüftung um Schimmel im Winter vorzubeugen. Ich habe eines im Boden und eines oben in der Seitenwand. Von innen ist ein Gitter vorgetackert. Verschliessen kann ich sie mit großen Sektkorken.

  • Danke für die schnelle Antwort!


    Aktuell habe ich noch kein Volk und kam über die Bienenkiste auf die ERB von Mellifera. Da ich Honig nur
    für meine Familie haben möchte bin ich nicht darauf aus einen maximalen Ertrag zu haben.


    Macht es für einen Anfänger Sinn mit der ERB zu starten oder Zander, Dadant etc...???

  • Unterschiedliche Bienenbeuten haben unterschiedliche Konzepte wie man mit ihnen imkert. Das hat nichts mit Anfänger oder Fortgeschrittener zu tun. Lies dich doch mal zu den unterschiedlichen Beuten ein. Schau auch mal wo du ein Bienenvolk herbekommst, vielleicht ist ja dann schon eine Beutenform vorgegeben? Ich würde an deiner Stelle einen Kurs besuchen und mir alles in Ruhe anschauen.
    Grüße

  • Zu jeder Saison kommen neue, "wesensgerechtere" und tollere Beuten heraus. Dabei scheint beim Preis ja auch noch oben noch ganz viel Luft zu sein, wenn die hier stolze 340 EUR kosten soll !!!


    Dafür bekommst Du im Imkerhandel immerhin schon ganze 3 richtige Beuten, die sich über Jahre bewährt haben und offenbar so verkehrt nicht sein können. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie man in solch einem unhandlichen Kasten eine gescheite Volksführung hinbekommen soll, wie man Varroa kontrollieren soll und wie man den Schwarmtrieb in Griff bekommen soll. Besonders interessant wird es natürlich, wenn so ein Kasten tatsächlich einmal mit 22 Hochkant-Dadantrahmen voll sein sollte und bewegt oder transportiert werden muß.


    Derartiger Firlefanz dient lediglich der Geschäftemacherei, deshalb gibt es dort auch eine schöne Internetseite mit viel Bohei darum herum.


    Fazit: Finger weg!

  • Hast Du Dir die Beute mal angesehen?
    Die ist schon robust und sehr schön verarbeitet. Man bekommt für den - zugegeben stolzen Preis - ein solides Bienenmöbel.
    Wer ohne den Ehrgeiz große Honigerträge erzielen zu wollen imkert, hat damit schon was Gutes in der Hand. Durch die Schiede und die Möglichkeit einer bienendichten Zweiteilung ist man recht flexibel. Für Wanderimker ist sie freilich nicht geeignet.
    Schwarmkontrolle ist nicht das Problem, ist ja schließlich eine Einraumbeute mit Rähmchen.
    Mir fehlt ein Bodengitter. Einen Gemüllschublade ließe sich einlegen, weil der Hochboden über die ganze Länge geöffnet werden kann. Da wäre aber ein Bodengitter sinnvoll, weil man immer gleich im Bienenraum ist.
    Mich stört außerdem, dass es auch bei den Rähmchen ein Sondermaß (Dadant hoch) ist. Manwürde sich doch wenigstene bei den Rähmchen gern im normalen Handel versorgen können.


    Also lieber bienetotal, erst mal ansehen, dann urteilten.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Derartiger Firlefanz dient lediglich der Geschäftemacherei, deshalb gibt es dort auch eine schöne Internetseite mit viel Bohei darum herum.


    Mellifera e. V. ist ein gemeinnütziger Verein. Gerade war wieder Jahreshauptversammlung, wo über jeden Pfennig Rechenschaft abgelegt wird. Die Beuten werden kostendeckend verkauft. In den vergangenen Jahren gab es dabei z.T. sogar eher Verluste. Die Beuten werden aus gutem Holz von einer Behindertenwerkstatt in Deutschland produziert. Das hat seinen Preis und die Nachfrage ist so groß, dass sie mittlerweile ausverkauft sind.
    Dass die "schöne Internetseite" nicht der Geschäftemacherei dient, kann man vielleicht auch daran ablesen, dass parallel zur neuen ERB eine Low-Cost-Selbstbauanleitung veröffentlicht wurde und dass dort ohne Ansehen der Person alle weiteren Anbieter von ERBs gelistet werden. Denn auf der ERB gibt es kein Patent o.ä. Wenn Du sie billiger herstellen und anbieten willst, wirst auch Du in die Liste aufgenommen.


    Bauanleitung: https://www.mellifera.de/blog/…umbeute-bauanleitung.html
    ERB-Anbieter-Übersicht: https://www.mellifera.de/angeb…native-bezugsquellen.html

  • Ja der Preis von 340 € ist mir auch zu hoch. Da ich zugriff auf eine Holzwerkstatt habe, liegen die Kosten unter
    100€. Ich finde das Konzept von Einraumbeuten sehr interessant. Diverse Zargen und Rähmchen halten mich von
    den anderen Magazinbeuten ab. Es kommt mir auch nicht darauf an, Unmengen an Honig zu ernten.


    Wie muss das Schied bei der Erb aufgebaut sein? Bis auf den Boden oder gleiche Länge wie die Rahmen?

  • ... gemeinnütziger Verein... jeden Pfennig Rechenschaft ... Beuten kostendeckend z.T. sogar eher Verluste ... Behindertenwerkstatt


    Auch die FIFA ist ein eingetragener Verein. Sogar mit eigener "Ethikkommission". Die bekommen genausogut schöne Rechenschaftsberichte hin. Wenn die mit 340 EUR sogar noch Verlust machen, dann ist es doch prima, sicherlich lassen sich öffentliche Fördertöpfe mit so einem Rechenschaftsbericht anzapfen. Zum Vergleich noch einmal: drei komplette 12-er Dadantbeuten von der Behindertenwerkstatt "Vogtlandwerkstätten" kosten ca. 300 EUR. Das sollte als Vergleich genügen, um zu sehen, daß hier etwas nicht stimmt.


    Natürlich ist dieser mellifera Verein vollkommen uneigennützig und an keinerlei Gewinn interessiert.:-) So kann man ein kleines, zwei mal im Jahr erscheinendes, Heftchen abonnieren, was im Jahr 8 EUR kosten soll. Um ja nicht den Verdacht der Geldschneiderei aufkommen zu lassen, wurden die Heftkosten mit 1 EUR angesetzt. Der Versand soll allerdings 2,50 EUR kosten und damit es nicht zu günstig wird, wird auch noch 1 EUR "Spende" obligatorisch aufgeschlagen. Kleiner Blick in die Preisliste der Post offenbart: Versand maximal 1,45 EUR, ab 1000 Stück 0,67 EUR plus USt. Heruntergeladen werden können diese Heftchen natürlich nicht.


    Sorry, aber seriös ist für mich was anderes.


    Noch ein Beispiel für die Selbstlosigkeit dieses Vereins: Der Höhepunkt der angebotenen Seminare ist eine Veranstaltung "Einführung in die Zeidlerei" für lächerliche 629,00 EUR. Selbstredend ist der Teilnahmebeitrag sofort per Lastschrift, Paypal oder Kreditkarte zu entrichten. Seriöse Bezahlung auf Rechnung: Fehlanzeige!


    Für mich bleibt es dabei: Der Verein will Geld machen und schafft es halt, die Einnahmen kreativ zu verbuchen, so daß das Finanzamt nichts fordern kann sondern vielleicht sogar noch als Sponsor auftritt. Dem steht auch nicht entgegen, daß dort weitere Anbieter verlinkt sind, die dieses dann als "Schnäppchen" anbieten. Bei denen kostet dieser Kasten dann "nur" 240 EUR, allerdings kommen noch 50 EUR für die Rahmen hinzu und was auch immer noch nicht inbegriffen sein mag.


    Ich habe auch keinen Zweifel, daß dieser Verein die Kiste hätte patentieren lassen, so wie die "Bienenkiste",sollte es rechtlich möglich sein. Allerdings gibt es selbst für ein Geschmacksmuster keinerlei Anhaltspunkte, die einen Schutz rechtfertigen würden, daher auch die Baupläne und weiteren Anbieter. Damit gibt man sich noch zusätzlich den Schein der Gemeinnützigkeit.


    Letztendlich scheint es auch zu funktionieren, die Kästen sind ja ausverkauft. Wie heißt es immer so treffend: Jeden Tag steht ein neuer Dummer auf.

  • Macht es für einen Anfänger Sinn mit der ERB zu starten oder Zander, Dadant etc...???


    Es macht überhaupt keinen Sinn! Zander und Dadant sind bewährt und auch hier im Forum kann Dir bei Fragen der Imkerei mit diesen Beuten weitergeholfen werden, da bei irgendjemandem das akute Problem auch schon einmal aufgetreten ist.


    Für mich spricht gegen Zander das geteilte Brutnest.


    Will man unbedingt in einem Raum imkern, dann kann man das auch in einem Dadantkasten. Diese ominöse "Einraumbeute" ist ja auch nichts anderes, nur eben hochkant. Nimmt man gleich ein Dadantmagazin und stellt dann fest, Einraumimkerei ist doch nicht so toll, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, eine weitere Zarge (Honigraum) aufzusetzen. Will man Brutwaben und Honigwaben sauber trennen, dann kommt man sowieso nicht darum herum, dann spielt das andere Maß für die Honigrahmen auch keine Rolle. Nach dem Abschleudern packt man die Honigrahmen wieder in die Zarge und stellt das komplett bei Seite.

  • Bees : Das Schied reicht im Normalbetrieb so weit runter wie die Waben. Im freien Raum kann dann gefüttert werden. Es gibt aber auch Schiede, um den Raum ganz zu verschließen. Dann kannst Du mit den zwei äußeren Fluglöchern zwei Jungvölker in einer Beute halten.


    bienetotal : Du hast ja den "totalen" Durchblick! Vermutlich haben wir Dir auch die Enthüllung der "panama papers" zu verdanken ;-)